Diplomaten: Annan will Übergangsregierung für Syrien
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 07:58 Uhr
Kofi Annan fordert eine Übergangsregierung mit Vertretern von beiden Seiten.
Kofi Annan fordert eine Übergangsregierung mit Vertretern von beiden Seiten.

New York - Im Bemühen um ein rasches Ende der Kämpfe in Syrien schlägt der internationale Sondergesandte Kofi Annan nach Angaben von UNO-Diplomaten die Einsetzung einer Übergangsregierung mit Vertretern von Regierung und Opposition vor.

7 Meldungen im Zusammenhang
Annans Plan habe die Unterstützung der fünf Veto-Mächte im UNO-Sicherheitsrat, berichteten die UNO-Diplomaten. Er soll demnach im Detail auf dem für Samstag in Genf geplanten Treffen der internationalen «Syrien-Aktionsgruppe» beraten werden.

Laut den Diplomaten könnten in der neuen Übergangsregierung Anhänger von Präsident Baschar al-Assad und Vertreter der Opposition sitzen. Ausgeschlossen bleiben sollten nach dem Vorschlag Annans aber alle Vertreter, deren «Anwesenheit dem Übergang schaden, die Glaubwürdigkeit der Regierung gefährden oder die Versuche zur Versöhnung untergraben» könnten.

Einem UNO-Diplomaten zufolge könnte dies bedeuten, dass Assad, aber auch einige Vertreter der Opposition der neuen Regierung nicht angehören dürften. Ein automatischer Ausschluss des syrischen Machthabers sei jedoch nicht vorgesehen.

Nach Angaben der Diplomaten hat Annan seine neuen «Leitlinien für einen Übergang» in Syrien bereits an alle Teilnehmer der Genfer Konferenz verschickt. Zu ihnen gehören unter anderem die Aussenminister der Vetomächte Russland, China, Frankreich, Grossbritannien und die USA sowie Vertreter arabischer Staaten, der Türkei und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Nicht vertreten sein werden der Iran als enger Verbündeter der syrischen Führung und Saudi-Arabien, das die syrische Opposition unterstützt. UNO-Sprecher Martin Nesirky kündigte jedoch an, dass Annan den Iran über die Beratungen informieren werde. Damit wolle Annan sicherstellen, dass Teheran an der Suche nach einer Lösung beteiligt bleibe.

Gegen eine Teilnahme des Iran hatten sich vor allem die USA ausgesprochen. Assad sieht sich seit März 2011 landesweiten Protesten ausgesetzt, die er blutig niederschlagen lässt. Nach Angaben der Opposition wurden seither fast 16'000 Menschen getötet. Ein Sechs-Punkte-Plan Annans zur Überwindung der Krise erwies sich bislang als wirkungslos.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau/Beirut/Tel Aviv - In den Bemühungen um ein Ende des syrischen Bürgerkriegs ... mehr lesen
Der Plan von Kofi Annan ist auch von Russland akzeptiert worden.
Washington - Die USA haben bestätigt, dass sich zwei weitere ranghohe syrische Diplomaten abgesetzt haben. Dabei handle es sich um die Botschafter Syriens in Zypern und ... mehr lesen
Die Botschafter versuchen sich immer mehr vom Volk abzuwenden.
Kofi Annan will eine Übergangsregierung bilden.
New York - Die Opposition in Syrien zeigt sich vom jüngsten Plan des ... mehr lesen
Damaskus/Genf/Ankara - Syrien gleitet nach Einschätzung von UNO-Ermittlern zunehmend in einen Bürgerkrieg ab. Gefechte ... mehr lesen
In Syrien herrscht praktisch Bürgerkrieg.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Syriens UNO-Botschafter hat den Saal verlassen.
Beirut - Aus Protest gegen Kritik hat Syrien eine Sitzung des UNO-Menschenrechtsrats verlassen. Zuvor hatten UNO-Ermittler vor ... mehr lesen
Beirut - Syrien gleitet nach Einschätzung unabhängiger Ermittler immer mehr in einen blutigen Bürgerkrieg ab. Gefechte ... mehr lesen
Die Massaker in Syrien haben weltweit grosse Empörung ausgelöst.
Die vor dem Bürgerkrieg zweitgrösste Stadt Syriens ist eine Hochburg der Regimegegner.
Die vor dem Bürgerkrieg zweitgrösste Stadt ...
Vormarsch des Islamischen Staates  Beirut - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat am Donnerstag den Norden der syrischen Stadt Kobane mit schwerer Artillerie angegriffen. Damit gelang es dem IS, die Verstärkung der kurdischen Verteidiger durch Peschmerga-Kämpfer aus dem Irak aufzuhalten. 
Situation in der Ukraine  Paris - Die Bedingungen zur Auslieferung eines in Frankreich gebauten Helikopterträgers an Russland sind nach französischer Ansicht noch nicht ...   1
Neue Verhandlungen im Gasstreit zwischen Ukraine und Russland Brüssel/Kiew - Mit dem Wintereinbruch vor Augen versuchen die Ukraine und Russland ihren ...
Russland liefert seit Juni kein Gas mehr in das Nachbarland, weil sich die Ukraine weigerte, nach dem Sturz des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch eine Preiserhöhung zu akzeptieren. (Symbolbild)
Moskau: Frankreich liefert Mitte November Kriegsschiff an Russland Moskau - Trotz heftiger Einwände von NATO-Partnern will ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... heute 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... heute 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... gestern 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
  • thomy aus Bern 4168
    ... und noch vor wenigen hundert Jahren waren ... ... die ehrenwerten Kreuzritter und die Inquisitoren genau gleich ... Mo, 27.10.14 22:34
  • EdmondDantes1 aus Zürich 13
    nein, werte Kassandra Es geht mir nicht ums ausspielen von A versus B. Bin ja eben; wie im ... Mo, 27.10.14 17:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten