Atomstreit - Iran
Diplomatisches Tauziehen mit Iran um Übergangslösung
publiziert: Samstag, 23. Nov 2013 / 18:35 Uhr
Im Mittelpunkt des Streits steht die Anreicherung von Uran.
Im Mittelpunkt des Streits steht die Anreicherung von Uran.

Genf - Im Atomstreit mit dem Iran versuchen die Aussenminister der beteiligten Staaten in Genf den Brückenschlag. Im Bemühen um eine Überganglösung sollen verbliebene Differenzen ausgeräumt werden. Unterhändler zeigten sich am Samstag vorsichtig optimistisch.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der russische Vizeaussenminister Sergej Rjabkow sagte der Agentur Interfax zufolge, dass die Sechsergruppe und der Iran «sehr nah an einem Durchbruch» seien, aber es noch keine «endgültige Überzeugung» gebe. In Genf verhandeln die fünf UNO-Vetomächte USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich sowie Deutschland (5+1) bereits den vierten Tag mit dem Iran über dessen Atomprogramm.

Zu den wesentlichen Fragen, die in Genf noch zu klären seien, gehöre das Schicksal des im Bau befindlichen Schwerwasser-Atomreaktors in Arak. Diese Anlage könnte auch waffenfähiges Plutonium herstellen. Der Iran besteht auf der Fortsetzung des Reaktorbaus.

Eine Einigung werde es nur geben, wenn diese lohnend sei, sagte der britische Aussenminister William Hague. «Wir sind nicht hier, weil die Dinge schon beendet sind, wir sind hier, weil die Dinge schwierig sind und schwierig bleiben.»

Aus der iranischen Delegation kam nach der Kritik an als unverhältnismässig bezeichneten Forderungen optimistischere Töne. Doch auch eine Fortführung der Verhandlungen am Sonntag schloss der iranische Vizeaussenminister Abbas Araghchi am Samstagabend vor Journalisten in Genf nicht aus.

Lösung für sechs Monate

Vertreter der 5+1-Gruppe verhandeln mit dem Iran über eine Übergangslösung, die nach Angaben aus Delegationen für sechs Monate gelten und ein erster Schritt sein soll. Der Iran soll dafür Teile seines Atomprogramms einstellen - einschliesslich der Urananreicherung auf 20 Prozent - und die Bauarbeiten in Arak stoppen.

Im Gegenzug soll es Lockerungen bei den schmerzlichen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran geben. Teheran pocht auf ein Recht auf ein ziviles Atomprogramm. Den Verdacht, der Iran wolle einen Bau von Atomwaffen vorbereiten, weist die iranische Führung zurück.

Im Bemühen um einen Durchbruch war am Morgen auch US-Aussenminister John Kerry angereist. Nachdem er sich mit der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton beraten hatte, traf er den französischen Aussenminister Laurent Fabius, dann den russischen Aussenminister Sergej Lawrow. Auch der amtierende deutsche Aussenminister Guido Westerwelle war in die Schweiz gereist.

Israel bremst

Bei einem Treffen der Aussenminister mit der iranischen Delegation vor zwei Wochen in Genf schien eine Lösung bereits in greifbarer Nähe. Zu einem Durchbruch kam es aber nicht.

Grund dafür war unter anderem die Einflussnahme Israels auf die Gespräche. Das Land sieht sich als direkt bedroht, sollte dem Iran die Produktion atomarer Waffen gelingen.

Israel warnte die Weltmächte wiederholt vor einem angeblich falschen Spiel des Irans. Eine Lockerung der Sanktionen und ein Abkommen dürfe es nur geben, wenn damit der komplette Verzicht Irans auf sein Atomprogramm erreicht werde. Frankreich hatte Israel zugesichert, einer Lockerung von Sanktionen erst zuzustimmen, wenn klar sei, dass der Iran nicht den Bau von Atombomben verfolge.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Durchbruch im Atomstreit mit dem ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
Avigdor Lieberman,  Aussenminister Israel: «Die Iraner haben letztlich einen Preis bekommen.»
Israel hat das in Genf erzielte Abkommen mit dem Iran als ungenügend verurteilt. Aussenminister Avigdor Lieberman sagte der israelischen Nachrichtenseite ynet am Sonntag, es handle sich ... mehr lesen
Genf - Im Atomstreit mit dem Iran haben die Weltmächte einen Durchbruch ... mehr lesen
Die vorläufige Übereinkunft sieht vor, dass der Iran die Anreicherung von Uran bei fünf Prozent deckelt.
Irans Vizeaussenminister Abbas Araghchi ist zuversichtlich, dass heute Nacht ein Abkommen unterzeichnet werden kann.
Bei den Atomverhandlungen stehen der Iran und die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland kurz vor einem Durchbruch. Das sagte der iranische Vizeaussenminister Abbas Araghchi vor ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry ist ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der russische Aussenminister Sergej Lawrow traf bereits am Freitag in Genf ein. (Archivbild)
Genf - In die Verhandlungen um das iranische Atomprogramm schalten sich erneut die Aussenminister der UNO-Vetomächte und Deutschlands ein. Nach Angaben der iranischen Delegation ... mehr lesen
Bei den Atomgesprächen der 5+1 mit ... mehr lesen
Sergej Lawrow ist bereits da, John Kerry kommt noch. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten