Direktorin von Kinderkrippe in Peseux wird Bewilligung entzogen
publiziert: Montag, 2. Jul 2012 / 21:00 Uhr
Angebliche Misshandlungen in einer privaten Kinderkrippe in Peseux. (Symbolbild)
Angebliche Misshandlungen in einer privaten Kinderkrippe in Peseux. (Symbolbild)

Peseux NE - Die seit drei Monaten suspendierte Direktorin einer privaten Kinderkrippe in Peseux NE muss ihre Funktion definitiv abgeben. Die dafür zuständige Behörde hat ihr am Freitag offiziell mitgeteilt, dass ihr die kantonale Bewilligung entzogen wird.

Es handle sich dabei um eine harte Massnahmen, sagte der beim Kanton für den Fall zuständige Christian Fellrath am Montag der Nachrichtenagentur sda. Damit bestätigt er eine entsprechende Meldung des Westschweizer Radio und Fernsehen RTS. Die Frau dürfe die von ihr gegründete Krippe nicht mehr leiten.

Der Entscheid sei aber nicht mit einem Berufsverbot gleichzusetzen, sagte Fellrath. Die Frau könnte theoretisch in einem anderen Kanton wieder eine Krippe leiten, falls sie dort die Bewilligung erhalte. Eine so genannte «schwarze Liste» gebe es keine.

Der Entzug der Bewilligung per 31. Juli hat zur Folge, dass die Krippe geschlossen werden muss. Für die rund 70 betroffenen Kinder muss nun eine Lösung gefunden werden.

Keine strafrechtlichen Folgen

Die Angelegenheit ist damit jedoch noch nicht zu Ende: Michel Bise, der Anwalt der Direktorin, hat beschlossen, gegen den Entscheid Rekurs einzulegen. Er sehe das Prinzip der Verhältnismässigkeit verletzt, sagte er auf Anfrage der sda.

Strafrechtlich ist der Fall jedoch bereits seit Ende Mai abgeschlossen. Damals hatte die Staatsanwaltschaft entschieden, gegen die beiden der Misshandlung beschuldigten Frauen - die Direktorin und eine Mitarbeiterin - strafrechtlich nicht vorzugehen.

Grund für die Einstellung des Verfahrens war, dass die beiden nicht gegen das Strafrecht verstossen hätten. Die Staatsanwaltschaft kritisierte jedoch die «nicht mehr zeitgemässen Erziehungsmethoden» der beiden Frauen.

An den Ohren gezogen

Die ganze Angelegenheit ins Rollen gebracht hatten Angestellte der Kinderkrippe. Sie machten die zuständigen Behörden auf angebliche Misshandlungen aufmerksam. Dies wurde Ende März bekannt.

Die Polizei fand heraus, dass die Kinder an den Ohren gezogen, angeschrien und auf erniedrigende Weise bestraft worden waren - dies während mehrerer Monate. Geschlagen wurden sie nicht.

Die betroffene Kinderkrippe hat Platz für bis zu 70 Kinder. Durchschnittlich werden täglich gegen 30 Kinder beaufsichtigt. Rund 50 Familien nahmen das Angebot der Krippe in Anspruch.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Die ETH Zürich will die Denk-Kompetenz der Studierenden fördern.
Die ETH Zürich will die Denk-Kompetenz der Studierenden fördern. ...
Kritische Stimmen fördern  Bern - Am traditionellen ETH-Tag am Samstag ist die Sorge um die zunehmende Isolierung der Schweiz unüberhörbar gewesen. ETH-Rektor Lino Guzzella rückte die Denk-Kompetenz der Studierenden in den Vordergrund - und will diese fördern. 
Direkte Konkurrenz mit den Hochschulen aus den USA und aus England.
Starke Unis in Zürich und Lausanne Bern - Die ETH Zürich ist gemäss einem weltweiten Vergleich der Universitäten unverändert die zwölftbeste Hochschule der Welt und die ...
Englisch vor einer Landessprache - und eine zweite Fremdsprache erst in der Sekundarstufe.
Bildung  Zürich - In der Primarschule sollte nur eine Fremdsprache ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten