Direktorin von Kinderkrippe in Peseux wird Bewilligung entzogen
publiziert: Montag, 2. Jul 2012 / 21:00 Uhr
Angebliche Misshandlungen in einer privaten Kinderkrippe in Peseux. (Symbolbild)
Angebliche Misshandlungen in einer privaten Kinderkrippe in Peseux. (Symbolbild)

Peseux NE - Die seit drei Monaten suspendierte Direktorin einer privaten Kinderkrippe in Peseux NE muss ihre Funktion definitiv abgeben. Die dafür zuständige Behörde hat ihr am Freitag offiziell mitgeteilt, dass ihr die kantonale Bewilligung entzogen wird.

Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Es handle sich dabei um eine harte Massnahmen, sagte der beim Kanton für den Fall zuständige Christian Fellrath am Montag der Nachrichtenagentur sda. Damit bestätigt er eine entsprechende Meldung des Westschweizer Radio und Fernsehen RTS. Die Frau dürfe die von ihr gegründete Krippe nicht mehr leiten.

Der Entscheid sei aber nicht mit einem Berufsverbot gleichzusetzen, sagte Fellrath. Die Frau könnte theoretisch in einem anderen Kanton wieder eine Krippe leiten, falls sie dort die Bewilligung erhalte. Eine so genannte «schwarze Liste» gebe es keine.

Der Entzug der Bewilligung per 31. Juli hat zur Folge, dass die Krippe geschlossen werden muss. Für die rund 70 betroffenen Kinder muss nun eine Lösung gefunden werden.

Keine strafrechtlichen Folgen

Die Angelegenheit ist damit jedoch noch nicht zu Ende: Michel Bise, der Anwalt der Direktorin, hat beschlossen, gegen den Entscheid Rekurs einzulegen. Er sehe das Prinzip der Verhältnismässigkeit verletzt, sagte er auf Anfrage der sda.

Strafrechtlich ist der Fall jedoch bereits seit Ende Mai abgeschlossen. Damals hatte die Staatsanwaltschaft entschieden, gegen die beiden der Misshandlung beschuldigten Frauen - die Direktorin und eine Mitarbeiterin - strafrechtlich nicht vorzugehen.

Grund für die Einstellung des Verfahrens war, dass die beiden nicht gegen das Strafrecht verstossen hätten. Die Staatsanwaltschaft kritisierte jedoch die «nicht mehr zeitgemässen Erziehungsmethoden» der beiden Frauen.

An den Ohren gezogen

Die ganze Angelegenheit ins Rollen gebracht hatten Angestellte der Kinderkrippe. Sie machten die zuständigen Behörden auf angebliche Misshandlungen aufmerksam. Dies wurde Ende März bekannt.

Die Polizei fand heraus, dass die Kinder an den Ohren gezogen, angeschrien und auf erniedrigende Weise bestraft worden waren - dies während mehrerer Monate. Geschlagen wurden sie nicht.

Die betroffene Kinderkrippe hat Platz für bis zu 70 Kinder. Durchschnittlich werden täglich gegen 30 Kinder beaufsichtigt. Rund 50 Familien nahmen das Angebot der Krippe in Anspruch.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Studenten müssen arbeiten gehen - die meisten jedenfalls.
Studenten müssen arbeiten gehen - die ...
Drei Viertel jobben  Neuenburg - Studieren und nur den Eltern auf der Tasche liegen: Für die wenigsten Hochschulabsolventen in der Schweiz kommt das in Frage. Drei Viertel jobben nebenher, fast gleich viele wie noch im Jahr 2005. Das meiste Geld kommt aber trotzdem von der Familie. 
Konkretes Zukunftsbild maximiert Karrierechancen Lima/Wien - Das, was Studierende wirklich dazu bewegt, ihren Traumberuf ...
Lehrstellenbarometer  Bern - Das Angebot an Lehrstellen in der Schweiz ist dieses Jahr kleiner ausgefallen als im Vorjahr. ...  
Die Suche nach einer Lehrstelle. (Symbolbild)
Lehrlingsausbildung wird Kriterium bei öffentlichen Beschaffungen Bern - Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge muss in Zukunft berücksichtigt werden, ob ...
Das Parlament solle keine Scheinlösung schaffen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten