Disney verbannt Werbung für Kalorienbomben
Disney will Kalorienbomben aus TV-Werbung verbannen
publiziert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 20:07 Uhr
Disney zensiert die Werbespots im Kinderprogramm.
Disney zensiert die Werbespots im Kinderprogramm.

New York/Washington - Der Unterhaltungsgigant Disney will ungesunde Kost aus den Werbepausen seiner Sender verbannen. Künftig solle auf allen Kanälen, die sich besonders an Kinder und Familien richten, nicht mehr für Produkte mit hohem Fett- oder Zuckeranteil geworben werden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die neuen Regeln sollen von 2015 an gelten. Bislang sind die Hersteller von Schokoriegeln, Kartoffelchips und Fertignahrung ein wichtiger Werbekunde auf den Fernseh- und Radiokanälen und auf den Webseiten von Disney. Die Hersteller müssen künftig auch auf Mickey und Donald auf ihren Verpackungen oder Werbepostern verzichten.

In den USA sind 36 Prozent der Menschen fettleibig. Bei den Kindern ist der Wert halb so hoch.

Zuspruch kam von ganz oben: Präsidentengattin Michelle Obama unterstützt die erste Initiative dieser Art in den USA. «Diese Aktion ist ein echter Wendepunkt für die Gesundheit unserer Kinder», sagte die First Lady.

«Da ist ein grosses amerikanisches Unternehmen, eine weltweite Marke, das sein Geschäft umstellt, damit unsere Kinder gesünder leben können. Disney macht etwas, was noch kein Unternehmen bisher gemacht hat - aber hoffentlich jedes in Zukunft machen wird.»

Die Sender sollten sich Michelle Obama zufolge bei der Werbung auf ihren Kanälen eine einfache Frage stellen: «Ist das gut für unsere Kinder?»

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Stundenlanges Fernsehen ... mehr lesen
Beschränkung bleibt sinnvoll - Erziehung und familiäre Dynamik wichtig.
Kein ausgewogenes Nahrungsmittel. (Symbolbild)
Bern - Schluss mit Werbung für ... mehr lesen
Fettleibigkeit zehrt an den globalen Ressourcen.
London - Wissenschaftler der London School of Hygiene and Tropical Medicine haben herausgefunden, dass die weltweit zunehmende Fettleibigkeit die gleichen Folgen auf die globalen Ressourcen ... mehr lesen 3
Dschungelbuch First Lady wird Michelle Obama zärtlich genannt. Première Dame säuseln die Franzosen, wenn sie von der Journalistin Valérie ... mehr lesen 3
Valérie Trierweiler bei der Inauguration von François Hollande: Auf dem Weg in den Staatsbesitz.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.news.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=120&excludeID=0
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Bern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten