Disney zieht sich von Animationsfilmen zurück
publiziert: Dienstag, 17. Jun 2008 / 16:19 Uhr

New York - Animationsfilme aus den Walt Disney Studios werden in Zukunft zu Raritäten. Wenngleich Disneys Erfolg auf Zeichentrickfiguren wie Mickey Mouse und Co. fusst, zieht sich der Konzern aus dem Bereich stark zurück.

Dunkle Wolken über Mickey Mouse und Co.
Dunkle Wolken über Mickey Mouse und Co.
Erfahren Sie, was Ihre Kunden und Mitarbeiter wirklich bewegt
ValueQuest GmbH
Schönenbergstrasse 12
8820 Wädenswil
3 Meldungen im Zusammenhang
Produktionen mit echten Schauspielern, sogenannte Live-Action-Filme, verdrängen das Geschäft mit animierten Filmen zusehends, wie das Branchenportal Film-Dienst berichtet. Darüber hinaus nimmt der Online-Bereich mittlerweile eine gewichtigere Rolle im Geschäftskonzept des Disney-Konzerns ein.

«Animierte Filme waren viele Jahre lang die Hauptstütze des Jugendprogramms. Eine der wichtigsten Veränderungen in unserer Branche sind mehr Live-Action-Programme», wird Disney-Channels-Manager Rich Ross von der Financial Times Deutschland zitiert.

Nach dem Flop des Films «Treasure Planet» aus dem Jahr 2002, mit dem Disney Verluste in Höhe von 98 Mio. Dollar hinnehmen musste, geriet das Geschäft mit Animationsfilmen deutlich ins Stocken.

Musikbetonte Fernsehfilme

Der Konzern richtet sich neu aus und setzt in TV- und Filmproduktionen mit Vorliebe auf Teenie-Stars. Musikbetonte Fernsehfilme wie «Hannah Montana» oder «High School Musical» lassen die Kassen bei Disney lauter klingeln. Alleine die beiden Jugendfilme Hannah Montana und der zweite von fünf geplanten High-School-Musical-Teilen spielten über eine Mrd. Dollar ein.

Zwar werden Animationsfilme nicht zur Gänze aus dem Disney-Produktionsplan entfernt, nehmen mittlerweile aber eine untergeordnete Stellung ein und werden bedeutend seltener.

«Dem Kinopublikum fällt die geringere Aktivität kaum auf, weil sich auch alle Pixar-Filme mit dem Emblem der Walt Disney Company schmücken», schreibt der Film-Dienst. 2006 hatte der Disney-Konzern den Animations-Marktführer für eine Summe von 7,4 Mrd. Dollar übernommen. Eine Vielzahl der Pixar-Streifen bedient jedoch auch das Zielpublikum Erwachsene.

Rückkehr zur traditionellen 2D-Animation

Überraschenderweise hat Disney die Entscheidung, künftig ausschliesslich computeranimierte Filme herzustellen, wieder rückgängig gemacht. So steht mit der Produktion «The Princess and the Frog» eine Rückkehr zur traditionellen 2D-Animation bevor.

Diese sei jedoch nicht vor Weihnachten 2009 zu erwarten. Bis dahin wartet Disney mit «Bolt» nur mit einem einzigen computeranimierten Film auf.

(smw/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Burbank/San Francisco - Der weltgrösste Unterhaltungskonzern Walt Disney schluckt nach der Comicfirma Marvel und dem ... mehr lesen
George Lucas bekommt für seine Firma gut 4 Mrd. Dollar.
Prinzessin Tiana bezaubert die Amerikaner.
Kino Los Angeles - Der Disney-Animationsfilm «The Princess and the Frog» hat Clint Eastwoods Drama «Invictus» am Wochenende ... mehr lesen
Kino Los Angeles - Der zweitgrösste US-Unterhaltungskonzern Walt Disney hat im ersten Geschäftsquartal wegen ... mehr lesen
Laut Robert Iger sei Walt Disney «hervorragend» ins neue Geschäftsjahr gestartet.
Erfahren Sie, was Ihre Kunden und Mitarbeiter wirklich bewegt
ValueQuest GmbH
Schönenbergstrasse 12
8820 Wädenswil
Seit Beginn des Jahres 2015 schauten sich amerikanische User bereits über 100 Mio. «How-to»-Videos auf YouTube an.
Seit Beginn des Jahres 2015 schauten sich ...
91 Prozent der mobilen User suchen online nach Anleitungen und Tipps  Mountain View/London - Marken können eine hohe Umsatzsteigerung mit sogenannten «How-to»-Videos auf YouTube erzielen, denn diese Tutorials erleben derzeit einen jährlichen Anstieg der Views von rund 70 Prozent. 
Ein neuer Trend macht sich derzeit in Mitteleuropa breit: das Heimwerken. Ob im Haus oder im Garten, vor allem Menschen, die tagsüber im Büro arbeiten, finden nun wieder ihre Erfüllung in der ... mehr lesen
Die Industrienationen beginnen umzudenken. Ein erstes Anzeichen ist die rasant steigende Zahl an Heimwerkern und Hobbygärtnern.
Forbes-Magazin Trendgetränk 2015  «Coffee-to-go» war gestern, in New York trinkt man jetzt «Brühe-to-go». Der kleine Laden «Brodo» im Stadtteil East Village hat den Trend gestartet, der es im «Forbes»-Magazin immerhin zum Trendgetränk 2015 geschafft hat. Was steckt also dahinter?  
Social Media Modetrend «Natural-Look» sorgt für Hype um makellose Schönheit  London/Washington - Frauen wollen immer häufiger verschönernde Massnahmen an ihrem Gesicht vornehmen lassen, um auf Fotos besser auszusehen. Diese Aussage treffen zunehmend behandelnde Ärzte.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Dieser... Jihadist dürfte genau so ein "Franzose" sein, wie diejenigen ... gestern 14:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Die... Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) umfasst 57 Staaten. ... gestern 09:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Wie bitte geht der Satz weiter, verehrter zombie? Mi, 20.05.15 23:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Das... Dubliner Übereinkommen verpflichtet die Mitgliedsstaaten, dass ein ... Mi, 20.05.15 10:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Cool bleiben! Im Gegensatz zur Wirtschaft ist der Verteilungskampf der Rocker einfach ... Di, 19.05.15 12:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Myanmar "Die staatenlose Volksgruppe leidet in Myanmar unter Diskriminierung ... Mo, 18.05.15 10:00
  • wollyhood aus zürich 7
    gute idee das mache ich nächstes mal auch, wenn ich campen gehen will, das ist ... So, 17.05.15 17:53
  • chachacha aus St.Gallen 47
    Die Hoffnung stirbt zuletzt Schönes Wetter im Strassencafé geniessen ohne ungefragt zugequalmt zu ... Mo, 11.05.15 16:11
Das Mädchen überlebte den Unfall nicht.
Unglücksfälle Kind bei Verkehrsunfall tödlich verletzt Cinuos-chel GR - Ein fünfjähriges Mädchen ist im ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 15°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten