In Zürich steht nichts still
Disqualifikationen und eine grosse Überraschung
publiziert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 23:16 Uhr
Mahiedine Mekhissi-Benabbad hat heute souverän gewonnen.
Mahiedine Mekhissi-Benabbad hat heute souverän gewonnen.

Zwei Disqualifikationen und eine grosse Überraschung sorgten am dritten Tag der Europameisterschaften in Zürich für Gesprächsstoff. Unglaubliches ereignete sich im Männerrennen über 3000 m Steeple.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nachdem Mahiedine Mekhissi-Benabbad, der Olympia-Zweite von 2008 und 2012, über 3000 m Steeple souverän gewonnen hatte, wurde er disqualifiziert, weil er vor der Zielgeraden das T-Shirt ausgezogen hatte. Damit verpasste es der Europarekordhalter auf leichtfertige Art und Weise, seinen dritten EM-Titel in Serie zu feiern. Gold erbte mit Yoann Kowal (8:26,66), ein Landsmann von Mekhissi-Benabbad.

Zur grossen Form aufgelaufen

Im Hürdensprint der Männer war eigentlich nur die Frage, mit welcher Zeit Martinot-Lagarde gewinnen würde. Nachdem sich der Franzose im April von seiner langjährigen Trainerin Patricia Girard getrennt hatte, lief er in diesem Jahr zur grossen Form auf.

Mitte Juli durchbrach der Showman beim Diamond-League-Meeting in Monaco mit 12,95 Sekunden erstmals die 13-Sekunden-Marke. Doch im Final im Letzigrund missriet ihm das Rennen komplett, riss er mehrere Hürden um. Nutzniesser des schwachen Laufes von Martinot-Lagarde (13,28) war der Russe Sergej Schubenkow (13,18), der seinen Titel vor dem Briten William Sharman (13,26) erfolgreich verteidigte.

Dass Martinot-Lagarde immerhin noch Bronze holte, lag daran, dass Dimitri Bascout (Fr) der 3. Rang wegen Behinderung aberkannt worden war.

Ein spezieller Sieg

Im Speerwurf der Frauen setzte Barbora Spotakova ihren Siegeszug nach der Baby-Pause fort. Die 33-jährige Tschechin setzte sich mit 64,41 m, geworfen im fünften Versuch, hauchdünn vor der Serbin Tatjana Jelaca durch - diese realisierte mit 64,21 eine persönliche Bestleistung.

Für Spotakova war der Sieg insofern speziell, als sie zuvor noch nie Europameisterin geworden war. Nach zwei Olympia-Goldmedaillen (2008 und 2012) und dem WM-Sieg 2007 hat sie damit ihr Palmarès vervollständigt. Mit Bronze begnügen musste sich die Deutsche Linda Stahl (63,91), die lange in Führung gelegen hatte.

Im Stabhochsprung der Frauen siegte Anschelika Sidorowa aus Russland mit dem letzten Sprung der Konkurrenz über 4,65 m. Im Dreisprung der Männer war der Franzose Benjamin Compaoré klar überlegen. Der Olympia-Sechste verbesserte im ersten Versuch seine Bestleistung um 15 Zentimeter auf 17,46 m.

(awe/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mahiedine Mekhissi-Benabbad reist ... mehr lesen
Mahiedine Mekhissi-Benabbad im Siegesrausch.
Mujinga Kambundji weiss an der Leichtathletik-EM zu begeistern.
Nach ihrem erstmaligen Spurt unter ... mehr lesen
Mujinga Kambundji ist der neue ... mehr lesen
Mujinga Kambundji stellte eine persönliche Bestzeit auf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ellen Sprunger beim Mehrkampfmeeting in Goetzis.
Ellen Sprunger beim Mehrkampfmeeting in Goetzis.
Mehrkampfmeeting Götzis 2016  Mit Jonas Fringeli und Ellen Sprunger erfüllen in Götzis zwei Schweizer Mehrkämpfer die Limite für die EM in Amsterdam. Für eine Olympia-Qualifikation reichen die Leistungen aber nicht. mehr lesen 
Leichtathletik  Die amerikanische Hürdensprinterin Kendra Harrison zeigt sich zwei Monate vor den den Olympischen Spielen gut in Form und verpasst den Weltrekord beim Diamond-League-Meeting in Eugene nur knapp. mehr lesen  
Mujinga Kambundji weiss in Weinheim zu überzeugen. (Archivbild)
Zweitbeste Zeit ihrer Karriere  Mujinga Kambundji durchmass im deutschen Weinheim die 100 m in 11,14 Sekunden. Die Schweizer Rekordhalterin realisierte die zweitbeste Zeit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=8