Iran setzt erstmals eigene Brennstäbe ein
Doch kein Lieferstopp an EU-Länder
publiziert: Mittwoch, 15. Feb 2012 / 15:48 Uhr
Öllieferungen wurden laut dem Iran nicht gestoppt.
Öllieferungen wurden laut dem Iran nicht gestoppt.

Teheran - Das iranische Ölministerium hat am Mittwoch einen Bericht des staatliche Senders Press TV dementiert, nach dem das Land Öllieferungen an sechs europäische Staaten gestoppt hat.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn eine solche Entscheidung getroffen wird, dann wird sie vom Obersten Nationalen Sicherheitsrat verkündet», sagte ein Ministeriumssprecher der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Sender Press TV hatte gemeldet, die Lieferungen an die Niederlande, Griechenland, Portugal, Italien, Frankreich und Spanien seien als Reaktion auf das EU-Embargo eingestellt worden. Die EU hat das Embargo beschlossen, um den Iran im Streit über das Atomprogramm des Landes zum Einlenken zu zwingen. Es soll am 1. Juli in Kraft treten.

Iran setzt erste selbstproduzierte Brennstäbe in Reaktor ein

Der Iran hat staatlichen Medienberichten zufolge einen Forschungsreaktor mit den ersten selbstproduzierten Brennstäben bestückt. An der Zeremonie in dem Reaktor in Teheran, die live vom iranischen Staatsfernsehen übertragen wurde, nahmen am Mittwoch unter anderem Präsident Mahmud Ahmadinedschad und der Chef der iranischen Atomenergieorganisation, Fereidun Abbassi Dawani, teil.

Zusammen mit weiteren Besuchern in weissen Schutzanzügen beobachteten sie, wie ein mit Metall ummantelter Brennstab, der dem Bericht zufolge im Iran produziert wurde, in das Reaktorbecken eingesetzt wurde. Anschliessend zeigte der Sender Archivbilder von mehreren iranischen Atomwissenschaftlern, die in den vergangenen zwei Jahren bei Anschlägen getötet worden waren.

In der Atomanlage in Natans wurden Medienberichten zufolge unterdessen neue Zentrifugen in Betrieb genommen. Am Mittwoch sei die erste Einheit dieser Zentrifugen zur Urananreicherung aktiviert worden, sagte Abbassi Dawani in einer Rede, die vom Staatsfernsehen übertragen wurde.

Dreimal mehr Leistung

Sie seien «dreimal so leistungsfähig» wie die Zentrifugen der ersten Generation. Ihre Inbetriebnahme sei eine «starke und dokumentierte Antwort» auf die «Sabotage» der westlichen Länder. Wie die Nachrichtenagentur Fars berichtete, wurden die Zentrifugen im Iran hergestellt und in der Anlage in Natans installiert.

Zuvor hatte das Staatsfernsehen berichtet, Ahmadinedschad werde im Laufe des Tages mehrere Fortschritte des iranischen Atomprogramms verkünden. Dabei solle es unter anderem um neuartige Zentrifugen gehen.

Der Westen wirft dem Iran vor, nach Atomwaffen zu streben, und verhängte seit dem Jahr 2007 immer striktere Strafmassnahmen gegen das Land. Die iranische Führung weist dies zurück und pocht auf ihr Recht als Mitglied des Atomwaffensperrvertrags, ein ziviles Atomprogramm zu verfolgen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Iran-Krise hat Folgen auf die Benzinpreise in der Schweiz. An den ... mehr lesen
Der gestiegene Rohölpreis schlägt auch auf die raffinierten Produkte durch.
Kriegsschiff der iranischen Navy. (Symbolbild)
Teheran - Der Iran hat zum zweiten ... mehr lesen 2
Teheran - Ungeachtet aller Kritik ... mehr lesen
Iran gibt Fortkommen in seinem Atomprogramm bekannt.
Das EU-Embargo soll am 1. Juli in Kraft treten.
Teheran - Als Reaktion auf das beschlossene Ölembargo der EU soll der Iran einem Fernsehbericht zufolge wie angedroht die Öllieferungen an sechs europäische Staaten gestoppt haben. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilt. Diese seien «unvereinbar» mit der Resolution 2231 vom Juli, hiess es in dem Schreiben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Bern 4°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 7°C 9°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Genf 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten