Absage
Doch kein Mandatsverbot für Ex-Bundesräte
publiziert: Mittwoch, 29. Jan 2014 / 12:05 Uhr
Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger. (Archivbild)
Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger. (Archivbild)

Bern - Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Ständerats will die Tätigkeiten von alt Bundesräten nun doch nicht einschränken. Sie beantragt ihrem Rat mit 7 zu 2 Stimmen, auf die Gesetzesänderung nicht einzutreten, wie die Parlamentsdienste am Mittwoch mitteilten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Juni 2011 hatte sich noch eine knappe Mehrheit der SPK im Grundsatz dafür ausgesprochen, dass Bundesratsmitglieder in Zukunft nicht mehr unmittelbar nach ihrer Amtszeit ein bezahltes Mandat annehmen dürfen. Die Vorlage, die der Nationalrat in der Folge verabschiedet hat, vermochte die SPK nun aber nicht mehr zu überzeugen.

Die Regelung wäre aus Sicht der SPK unverhältnismässig, da sie «auch unproblematische, aber wertvolle Mitarbeit» von ehemaligen Mitgliedern des Bundesrats in Wirtschaft und Gesellschaft verhindere, wie es in der Mitteilung der Parlamentsdienste heisst. Zudem treffe sie alle Bundesräte - auch jene, die bereits nach kurzer Amtsdauer zurücktreten.

SPK: «Verhaltenskodex» genügt

Die SKP betrachtet es als ausreichend, dass der Bundesrat für sich selbst einen «Verhaltenskodex» geschaffen hat. Auf eine gesetzliche Regelung solle verzichtet werden. Politische Moral lasse sich nicht per Gesetz dekretieren, findet die Mehrheit der SPK.

Die Minderheit plädierte hingegen für eine gesetzliche Regelung. Diese leiste einen Beitrag zur Wahrung der Glaubwürdigkeit der staatlichen Institutionen, argumentierte die Minderheit. Die Ablehnung durch die SPK kommt einem Antrag auf Nichteintreten gleich.

Nationalrat will Mandatsverbot

Der Nationalrat hatte sich in der letzten Herbstsession gegen den Willen des Bundesrats mit 99 zu 86 Stimmen dafür ausgesprochen, dass Bundesräte nach ihrem Rücktritt während zwei Jahren keine bezahlten Mandate bei Kapitalgesellschaften oder vergleichbaren Unternehmen annehmen dürfen. Auch eine Tätigkeit, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit den Aufgaben als Bundesrat steht, wäre untersagt.

Alt Bundesrätinnen und alt Bundesräte sollen ausserdem nach ihrem Ausscheiden aus der Landesregierung keine bezahlten Mandate von Organisationen oder Personen des öffentlichen oder privaten Rechts annehmen dürfen, die von der Finanzierung des Bundes abhängig sind.

Ausgenommen von dieser sogenannten Karenzfrist wären die seltenen Fälle, in denen ein Bundesrat nicht wiedergewählt wird. Eine Karenzfrist für die Topkader der Bundesverwaltung hatte der Nationalrat hingegen abgelehnt.

«Lex Leuenberger»

Den Anstoss für die Gesetzesvorlage hatten zwei parlamentarische Initiativen gegeben. Diese waren als Reaktion auf ein Verwaltungsratsmandat für den früheren Verkehrsminister Moritz Leuenberger eingereicht worden. Der Sozialdemokrat war kurz nach seinem Rücktritt beim Baukonzern Implenia eingestiegen.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nationalrat besteht darauf, dass ehemalige Bundesräte während zwei ... mehr lesen
Der Ständerat argumentiert hingegen: Anstand lasse sich nicht gesetzlich verordnen.
Genug für seinen unmittelbaren Wechsel in die Privatwirtschaft geprügelt worden? Ex-Bundesrat Moritz Leuenberger
Dschungelbuch Der Ständerat hat in dieser Frühjahrssession die «Lex Leuenberger», d.h. die Karenzfrist für Bundesräte, abgelehnt. Ein ... mehr lesen 2
Bern - Das Verwaltungsratsmandat von alt Bundesrat Moritz Leuenberger beim ... mehr lesen
Der Fall von alt Bundesrat Moritz Leuenberger gab Anlass zur Diskussion.
Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger.
Bern - Das Beispiel Moritz Leuenberger soll sich nicht wiederholen: Der Nationalrat will die Tätigkeit von Bundesräten nach deren Rücktritt stark einschränken. Eine entsprechende Regelung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten