Dolchstosslegende des 21. Jahrhunderts
publiziert: Freitag, 4. Mrz 2011 / 14:00 Uhr
Sie sehnt sich schon nach seinem Comeback: Angela Merkel und KTG
Sie sehnt sich schon nach seinem Comeback: Angela Merkel und KTG

Der Abgang des KTG war eine Medieninszenierung vom Feinsten. Drama, Zerknirschtheit aber vor allem eines: Verbitterung darüber, dass sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf ihn, der immer Aufmerksamkeit heischte konzentrierte und er sich so nicht mehr selbst auf sein Amt konzentrieren könne.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Analyse Pro Guttenberg-Seite
Die graphische Analyse der Pro Guttenberg Facebook Seite: Start mit 250'000 Fans!
facebookmarketing.de

Zusätzliche Indizien für eine Fälschung
Eine Auflistung der verschiedenen Indizien, dass die Guttenberg-Fans virtuell sind
medienstratege.de

Auf die Fälschungen und den Diebstahl geistigen Eigentums in seiner Dissertation ging er nur nebenher ein, bezeichnete diese wieder als Fehler, also als etwas, dass aus Versehen, ohne Absicht passiert ist. Dann: Abgang die Treppen rauf, Türe zu.

Kurz zusammen gefasst: Guttenberg hat geklaut, getäuscht, die Sache fast bis zum Ende miserabel gemanagt und erst als es völlig klar war, dass die Sache nicht ausgesessen werden könnte, vor allem weil er von einer Online-Gemeinde von Plagiatsprüfern erlegt wurde, die eine Arbeit von Monaten (Schätzung der Uni am Anfang) in einer Woche gemacht hatten, trat er zurück.

Doch dieser «schmerzlichste Moment» seines Lebens war gleichzeitig der Moment, an dem Guttenberg wieder in die Offensive ging. Denn Guttenberg hatte scheinbar realisiert, dass ihm das Leben zwar Zitronen gegeben hatte (wobei er den Baum selbst gepflanzt hatte), es aber noch nicht zu spät war, Limonade daraus zu machen.

Erst jetzt hat KTG nämlich die Chance, Politheld zu werden. Jede Heldengeschichte braucht einen tiefen Fall, bevor der Wiederaufstieg beginnt. Mit seinem melodramatischen Rücktritt versuchte Guttenberg genau das, die Selbststilisierung als Opfer.

Die Guttenberg drohenden Prozesse wegen Urheberrechtsverletzungen, dem Bruch der eidesstattlichen Versicherung, dass seine Dissertation von ihm stammt und anderer damit im Zusammenhang stehenden Vergehen könnten ihm sogar als Beweis dafür dienen, dass das Establishment (zu dem er ja nicht gehören will), es auf ihn abgesehen hat. Als ideales Beispiel für diese Taktik ist ja Silvio Berlusconi bekannt, der jede Anschuldigung als Beweis einer Verschwörung umzudeuten wusste und zumindest bis vor kurzem gut mit dieser Taktik gefahren ist.

Gleichzeitig wurde eine Propagandaoffensive gestartet, zum einen in Guttenbergs Fanzeitung «Bild» zum anderen auf Facebook. Auf diesem dominierenden Internet-Medium hat die «Wir wollen Guttenberg zurück»-Gruppe bereits 550'000 Fans. Allerdings stehen diese Zahlen unter dem Verdacht, genau so getürkt zu sein wie die Dissertation, welche die Lawine ins Rollen gebracht hat. Begann doch diese Gruppe aus dem Stand mit 250'000 Fans und wuchs seither praktisch linear, mit stündlich konstanten Zuwachsraten an.

Zudem finden sich viele Profile darunter, die keine Freunde haben, aber pro Stunde bis zu 30 Pro-Guttenberg-Meldungen posten. Zudem ist rätselhaft, wer hinter der Gruppe steht. Für Social-Media-Experten Alarmzeichen, dass da was gemauschelt wird. Diese Internet-Sympathiewelle könnte durchaus auf einer Manipulation basieren, mit der für Guttenberg geworben wird und die ein grosses Medienecho provoziert, mit dem Ziel, den Eindruck eines 'Ministers der Herzen' zu vermitteln. Das Internet, dass ihn gestürzt hat, soll nun also seinen Nimbus retten.

Und weshalb? Die CSU hat nicht vor, auf Herrn von und zu Guttenberg zu verzichten, so viel machte der Parteivorsitzende Seehofer schon klar. Ebenso wenig wie das «Opfer» die CSU verlassen oder sich aus der Politik zurück ziehen will. Am Comeback wird gebastelt und in unserer schnelllebigen Zeit könnte KTG bereits in zwei Jahren wie der Phönix aus der Asche wieder auferstehen, geläutert und geprüft.

Als erstes wird er versuchen, sich wieder in den Bundestag wählen zu lassen, mit einem Rekordergebnis, dass sogar sein letztes übertrifft. Erst mal dort, wird er sein Comeback machen, ganz ohne Doktortitel aber mit dem Nimbus, dass er es auch so schaffen kann, er, der durch das Stahlgewitter einer Meuchelkampagne gestürzt worden ist. Und zwar er, ganz allein, nur mit einem Parteiapparat, einflussreichen Freunden, die an sein Comeback glauben (darunter Angela Merkel) und einem Millionenvermögen im Rücken. Guttenberg, ein wahrer Phönix aus der Asche, die Dolchstoss-Legende des 21. Jahrhunderts.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nebelspalter «Heute ist nicht alle Tage, ich komme ... mehr lesen
 
Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg.
Berlin - Nach seinem Rücktritt als ... mehr lesen
betrug über 7 Jahre
Sie mögen auch irgendwie recht haben mit ihren Aussagen, im Bundesrat gibt es auch Fehlentscheidungen aber das ist menschlich. Doch anekeln tut mich das nicht.

Doch die Tat von Hr. Guttenberg wiegt einiges schwerer. Eine Arbeit von mehr als 400 Seiten schreiben Sie nicht über Nacht. Hr. Guttenberg hat 7 Jahre daran gearbeitet, d.h. er hat über einen Zeitraum von 7 Jahren bewusst betrogen und plagiiert (auf 75 % der Seiten wurden bisher plagiate gefunden). Dies obwohl er zum Schluss eine eidesstattliche Erklärung abgeben musste.

Insofern hat sein Doktortitel sehr wohl etwas mit seinem Beruf zu tun. Wenn Hr. Guttenberg während sieben Jahren keine Skrupel hatte zu betrügen, wird er auch als Verteidigungsminister keine Skrupel haben in demselben Stil weiterzufahren. Die Art und Weise, wie Hr. Guttenberg zum Doktortitel gelangte macht eine Aussage über seine Persönlichkeit. Wollen Sie diese unabhängig von Seinem Beruf sehen? Ein politisches Amt ist immer Abhängig von der Persönlichkeit. Hinter dieser geschleckten Fassade sitzt ein kleiner, hässlicher Betrüger.
Subjektiv grundsätzlich enttäuscht
Sie haben ja irgendwie Recht. Guttenberg mag zwar ein guter Politiker sein und sympathisch und kultiviert in der Erscheinung aber was er getan hat und wie er auf die ganze Sache reagiert hat ist unentschuldbar und auf jeden Fall Rücktrittswürdig.
Auch wenn sein Doktortitel mit seinem Beruf nichts zu tun hat.

Anekeln tut mich das aber nicht, mich ekelt an, dass in unserer Regierung Bundesräte über das Parlament und das Volk hinweg entscheiden (mitten in der Nacht) dass man eine Verbrecherbande via Notrecht beschützen muss um volkswirtschaftlichen Schaden abzuwenden.
Das Bundesräte eigenwillig vor Gaddafi zu Kreuze kriechen und dem Volk Versprechungen machen, die danach nicht eingehalten werden.
Und zurücktreten muss man dafür nicht bei uns. Hier kann ein Politiker wahrscheinlich bis auf Mord alles machen und in seinem Amt bleiben, das ekelt mich an.
Objektiv vorsätzlich getäuscht
Hr. Guttenberg hat beim erstellen seiner Doktorarbeit in unglaublicher Dreistigkeit objektiv vorsätzlich getäuscht. Er hat über nahezu dreihundert Seiten eine Collage verschiedener Texte anderer Autoren zusammengestellt und behauptet dies unabsichtlich getan zu haben! Hr. Guttenberg hat objektiv x getan, behauptet aber subjektiv x nicht getan zu haben. Kann ein Mann Verteidgungsminister sein, der ein solch gestörten Realitätsbezug hat?
Darüber hinaus besitzt der Mann die Dreistigkeit sich in seiner Rücktrittsrede als Opfer darzustellen. Er ist sein eigenes Opfer! Hr. Guttenberg ist jedoch ein typischer Vertreter unserer egoistischen, narzistischen und exhibizionistischen Gesellschaft. Von Wahrhaftigkeit keine Spur. Entschuldigung für den Ausdruck, aber es ekelt mich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten