Dominanz statt Zitterpartie
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 16:22 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Jul 2012 / 18:55 Uhr
Roger Federer brauchte weniger als eine Stunde.
Roger Federer brauchte weniger als eine Stunde.

Roger Federer hat beim Olympiaturnier die zweite potenziell hohe Hürde elegant überwunden. Nach dem 6:2, 6:2 gegen Julien Benneteau (ATP 32) steht die Weltnummer 1 im Achtelfinal, in dem Federer auf Denis Istomin (ATP 35) trifft.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wie gegen Alejandro Falla im Startspiel hatte Roger Federer auch gegen Benneteau nach 57 Minuten Matchball. Diesmal folgte aber, im Gegensatz zur Auftaktpartie gegen den Kolumbianer, kein dreiviertelstündiger Umweg mit Satzverlust sondern Federer nahm die "Direttissima" in den Achtelfinal. Eine Minute später war der Match beendet.

Wer 31 Tage nach dem Aufeinandertreffen bei "The Championships" eine erneute Zitterpartie befürchtet hatte, sah sich angenehm getäuscht. Federer hatte das Spiel von Anfang an unter Kontrolle und war nie gefährdet. Benneteau, der ihn vor Monatsfrist praktisch um Ballbreite - es fehlten dem Franzosen zwei Punkte - aus dem Turnier geworfen hätte, war chancenlos. "Bei seinen Aufschlagspielen kann man ihn, wenn er so serviert, fast nicht gefährden", so Benneteau. Dem "Lucky Loser", er war an Stelle von Gael Monfils ins Olympiateam nachgerückt und freute sich "wie ein kleines Kind", machte zudem eine wiederaufgebrochene Leistenzerrung zu schaffen, am Schluss hatte er auch noch Rückenprobleme.

Federer brauchte aber das leichte Handicap Benneteaus aber nicht zu kümmern, er war ohnehin der Chef im Viereck. Ganz anders als noch Ende Juni, wie er sich erinnerte: "Damals kam mein Puls in den ersten beiden Sätzen gar nie richtig runter. Ich geriet jedesmal in Panik, wenn er wieder ein Ass schlug. Heute wusste ich nun genau, was mich erwartete."

Das weiss Federer auch in der nächsten Runde. Gegen Istomin hat er bisher in beiden Vergleichen keine Probleme gekannt. 2006 gab er am Australian open nur sieben Games ab, 2010 in Cincinnati musste der Usbeke verletzt aufgeben. Für den Blondschopf kommt der Vergleich mit dem Superstar einer Zugabe gleich: Er wehrte gegen Gilles Muller (ATP 56) im zweiten Satz zwei Matchbälle ab, ehe er den luxemburgischen Linkshänder doch noch niederrang. "Ich htte ja fast gegen ihn im Viertelfinal von Wimbledon gespielt, aber er verlor dann noch noch in fünf Sätzen gegen Michail Juschni. Er hat einen guten Aufschlag und spielt auf Rasen sehr gut", so Federer, zur Partie, in die er als hoher Favorit steigt.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zwei Siege für Roger Federer im Olympia-Turnier. Im Einzel zog der Weltranglisten-Erste durch ein 6:2, 6:2 gegen Julien ... mehr lesen
Roger Federer spielt mit sehr viel Freude bei Olympia.
Roger Federer.
Olympische Sommerspiele Nicht selten wird Roger Federer in friedlicher Absicht umzingelt, sobald fremde Leute ihn irgendwo erblickt haben. mehr lesen
Die Olympischen Sommerspiele 2016 kommen teuer zu stehen.
Die Olympischen Sommerspiele 2016 kommen teuer zu ...
Inflation ein Grund  Die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro werden mindestens 36,7 Milliarden Reais (rund 14,4 Milliarden Franken) kosten. Diese Zahl nannte der Chef von Brasiliens öffentlicher Olympia-Koordinierungsstelle (APO), General Fernando Azevedo e Silva. 
Sommerspiele in Rio bereiten IOC Sorgen Sechs Wochen nach den Winterspielen in Sotschi warten auf das IOC schon die nächsten Probleme. Bei der Sitzung ...
Die olympischen Sommerspiele 2016 werden in Rio de Janeiro ausgetragen.
Jean-Claude Killy.
«Zeit, sich zu bewegen»  Der Franzose Jean-Claude Killy verlässt das Internationale Olympische Komitee (IOC).  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 7°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
St.Gallen 10°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 17°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 9°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 16°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten