Immo-Zoff
Donald Trump reicht Millionen-Klage ein
publiziert: Donnerstag, 5. Nov 2015 / 22:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Nov 2015 / 09:15 Uhr
Donald Trump hat einen internationalen Multimillionen-Dollar-Rechtsstreit vom Zaun gebrochen. (Archivbild)
Donald Trump hat einen internationalen Multimillionen-Dollar-Rechtsstreit vom Zaun gebrochen. (Archivbild)

Paris/Panama City - Donald Trump hat nach verbalen Entgleisungen gegen politische Konkurrenten, TV-Moderatoren und Einwanderer nun auch noch einen internationalen Multimillionen-Dollar-Rechtsstreit vom Zaun gebrochen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Laut US-Medienberichten hat Trump nämlich gerade beim Handels-Schiedsgericht der International Chamber of Commerce (ICC) in Paris eine Klage eingereicht. Darin fordert er 75 Mio. Dollar (rund 68,8 Mio. Euro) von den Bewohnern seines «Trump Ocean Club» in Panama City ein. Der Grund: Diese haben seine Firma als Verwalter der Luxusanlage gefeuert.

Eigenes Missmanagement

«Es ist auf den ersten Blick schwer zu glauben, dass ein Mann, der von sich behauptet, über ein Nettovermögen von zehn Mrd. Dollar zu verfügen, es für notwendig hält, eine Vereinigung von Wohnungseigentümern zu verklagen, die er durch sein eigenes Missmanagement in die Insolvenz getrieben hat», zitiert «Associated Press» den internationalen Investor Gary Lundgren, der selbst die meisten Wohnungseinheiten im betreffenden Immobilienprojekt erworben hat und auch als offizieller Sprecher der Eigentümervertretung auftritt.

Dass Trumps Firma die Verwaltung des Luxus-Gebäudekomplexes entzogen worden ist, liege daran, dass sie in puncto Kostenkontrolle völlig versagt habe. Einige Mitarbeiter sollen dennoch sogar Boni in die eigene Tasche ausbezahlt bekommen haben, so die Vorwürfe der Eigentümer. «Trump hat keinen Streit mit den Eigentümern selbst. Unglücklicherweise war eine Klage aber der einzige Weg, um seine Rechtsansprüche geltend zu machen», kontert Alan Garten, Generalanwalt der Trump Organization. Der genaue Inhalt des bei der ICC eingeleiteten Schlichtungsverfahrens werde allerdings «vertraulich behandelt».

Unglücklich gewählter Zeitpunkt

Interessant ist, dass der potenzielle US-Präsidentschaftskandidat seine Klage zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt eingebracht hat. Die für den Trump Ocean Club in Panama City verantwortliche Entwicklungsgesellschaft Newland International hat nämlich bislang noch keineswegs alle Immobilen im grössten Gebäude Zentralamerikas an den Mann gebracht. Mehr als 200 Wohneinheiten sollen aktuell noch immer zum Verkauf stehen. Ob sich angesichts der anstehenden rechtlichen und finanziellen Forderungen, die Trump nun gegenüber den Eigentümern erhebt, bald weitere dafür Käufer finden werden, ist eher unwahrscheinlich.

(cam/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der führende ... mehr lesen 1
Donald Trump ist nicht der einzige republikanische Bewerber, der in der jüngsten Umfrage Verluste verzeichnet.
New York - Ein Netzwerk von Latinos und anderen Migrantengruppen in den ... mehr lesen
Washington - Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hält die Flüchtlingspolitik der deutschen Kanzlerin Angela Merkel für «verrückt». Die Aufnahme hunderttausender Menschen aus anderen Ländern werde zu Aufständen in Deutschland führen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten