Auch unter Parteifreunden
Donald Trump verliert an Zustimmung
publiziert: Samstag, 28. Nov 2015 / 08:55 Uhr
Donald Trump ist nicht der einzige republikanische Bewerber, der in der jüngsten Umfrage Verluste verzeichnet.
Donald Trump ist nicht der einzige republikanische Bewerber, der in der jüngsten Umfrage Verluste verzeichnet.

Washington - Der führende US-Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, Donald Trump, hat nach umstrittenen Äusserungen zu den Anschlägen von Paris in einer Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters deutlich an Unterstützung seiner Parteifreunde eingebüsst.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Donald TrumpDonald Trump
In der am Freitag veröffentlichten Reuters/Ipsos-Umfrage favorisieren noch 31 Prozent der Republikaner den Milliardär und Reality-TV-Star als Kandidaten für die Präsidentenwahl im kommenden Jahr. Das sind zwölf Punkte weniger als in der vorherigen Erhebung vom 22. November. Es ist zugleich der stärkste Rückgang für Trump, seit er im Juli die Führung übernommen hat.

Trump hat nach den Anschlägen in Paris unter anderem gesagt, er unterstütze die Forderung, dass alle Muslime in den USA in einer gesonderten Datei erfasst werden sollten. Kritiker verglichen dies mit der Registrierung der Juden durch die Nationalsozialisten.

Trump hatte sich in einer Rede auch über einen behinderten Journalisten lustig gemacht. Er ist allerdings nicht der einzige republikanische Bewerber, der in der jüngsten Umfrage Verluste verzeichnet. Auch Ben Carson, der in der Gunst der Republikaner hinter Trump auf Platz zwei liegt, verlor an Zustimmung.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
CNN-News Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist ... mehr lesen
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
Las Vegas - Terrorismus und Aussenpolitik waren die Themen der fünften TV-Debatte der republikanischen Bewerber um die US-Präsidentschaft. Im Zentrum der Debatte unter den neun ... mehr lesen
Etschmayer Man solle aus Einzelfällen nicht auf ... mehr lesen
Solaranlage: Saugt Licht aus der Gegend auf und macht Krebs? Wäre überall Schwachsinn. Ausser in North Carolina.
Trump will Benjamin Netanjahu «später besuchen.
Washington - Der republikanische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
In der Debatte äusserte sich zuerst Präsidentschaftsanwärter Donald Trump gegen eine Erhöhung des Mindestlohns.
Milwaukee - Mehrere republikanische US-Präsidentschaftsanwärter haben sich bei einer erneuten TV-Debatte gegen einen höheren Mindestlohn ausgesprochen. Am Dienstag waren ... mehr lesen
New York - US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat als Gastmoderator bei der US-Kult-Comedy-Show «Saturday Night Live» viel Kritik einstecken müssen. Kritisiert wurde Trump sowohl von Latinos als auch von Medien. mehr lesen 
Paris/Panama City - Donald Trump ... mehr lesen
Donald Trump hat einen internationalen Multimillionen-Dollar-Rechtsstreit vom Zaun gebrochen. (Archivbild)
New York - Ein Netzwerk von Latinos und anderen Migrantengruppen in den USA will eine Talkshow mit Präsidentschaftsbewerber Donald Trump als Gastgeber verhindern. Das Netzwerk sammelte ... mehr lesen
Muslime
"alle Muslime in den USA in einer gesonderten Datei erfasst werden sollten"
Überflüssig! Auf das Niveau muslimischer Staaten im Umgang mit Andersglübigen sollten sich die USA in der Tat nicht begeben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten