Doping und die zweite Säule
publiziert: Freitag, 18. Aug 2006 / 10:36 Uhr

11 Meldungen im Zusammenhang
Die Frage mag berechtigt sein: Gibt es eine Verbindung zwischen dem Beutel voller medizinischer Gerätschaften im Abfall bei der Leichtathletik-EM, Floyd Landis' mutmasslichem Testosteron-Konsum und Ihrer Pensionskasse?

Offensichtlich nicht. Aber nach den jüngsten Enthüllungen zum Verhalten mancher Pensionskassen-Verwalter kommt einem bei diesen Ereignissen ein umfassendes Wort in den Sinn: Beschiss.

Wenn Athleten bei Sportveranstaltungen unerlaubte Substanzen spritzen, schlucken oder kleben (Testosteronpflaster scheinen populär zu sein), betrügen sie. Wenn es Spitzensportler bei Profiveranstaltungen sind, dann ist der Betrug nicht nur moralisch, sondern auch wirtschaftlich. Nicht nur der Ehrgeiz zu gewinnen, ist hier der Antrieb. Vielmehr steht hier die Gier nach Geld im Mittelpunkt.

So manch ein Athlet sagt sich: Wenn ich schon meine Gesundheit, meine Karriere ausserhalb des Sports und mein Privatleben opfere, dann will ich auch, dass es sich lohnt. Finanziell. Denn das in unserer Gesellschaft akzeptierte Ideal ist eines, dass die materielle Erfüllung, auch unter Akzeptanz grosser Risiken, beinhaltet.

In einem masslos naiven Kommentar zu den diesjährigen Dopingskandalen schrieb ein Journalist, dass der Sport sauber sein müsse, weil er eine Vorbildfunktion für die Gesellschaft haben sollte. An der Moral des sauberen Athleten solle also die Welt genesen.

Dabei ist der Sport längst ein Teil jenes Systems, das er heilen soll. Integriert in Marketing und Kommerz, durchdrungen von Preisgeldern und Erfolgsprämien, Sponsoringverträgen und teuren Verwertungsrechten ist der Sport wohl eine Art Beispiel für die Gesellschaft geworden. Allerdings ein Beispiel, das vereinfacht zeigt, wie es auch in der Wirtschaft zugeht. Einfach schneller und klarer. Der Gewinner steht an der Ziellinie oder beim Schlusspfiff fest. Und wenn man keinen Betrug nachweisen kann – oder der Beschiss nicht geahndet wird (wie Maradonas berühmte 'Hand Gottes') - spaziert er im Triumph und mit einem wesentlich volleren Konto davon. Haben die Sieger betrogen, sind die Mitbewerber zwar die angeschmierten... aber das ist eben so.

Wenn nun – einfach als gegenwärtiges Beispiel – ein PK-Verwalter ein Prozent der eingehenden Summe abzweigt, Insidergeschäfte in die eigene Tasche tätigt und damit davon kommt, hat er plötzlich ein Millionenvermögen und die Idioten (namentlich: wir), die in die PK einzahlen, kriegen mitgeteilt, dass der Umwandlungssatz leider reduziert werden müsse. Der Sieger ist zwar nicht so öffentlich wie beim Spitzensport, aber das Preisgeld ist höher und nicht mal Urinproben sind notwendig.

Auch die Bewunderung für solche Manager ist gross, wenn sie damit davon kommen. Manche erringen einen ähnlichen Kultstatus wie Sporthelden und erst, wenn sie doch erwischt werden, wenn sie, die Hände auf den Rücken gefesselt von diskret gekleideten Ermittlungsbeamten auf den Rücksitz einer schwarzen Limousine bugsiert werden, fällt ihr Ansehen ins Bodenlose.

Wie jenes eines überführten Profisportlers, in dessen Urin Testosteron und in dessen Handgepäck Blutbeutel gefunden wurden.

Dass dort, wo mit Millionen hantiert wird auch immer moralisch zweifelhafte Machenschaften möglich sind, ist uns allen klar. Das wird auch in der Gesetzgebung reflektiert, wo Betrug, Unterschlagung, Insiderhandel und so weiter seit Jahr und Tag geahndet und bestraft werden. Natürlich sind immer wieder Anpassungen notwendig. Aber die Grundlagen bleiben.

Die Überraschung und Empörung über den Betrug im Profisport ist daher entweder schrecklich naiv oder gar heuchlerisch. Es handelt sich um ein globales Milliardengeschäft. Die Marktteilnehmer auf der Athletenseite haben nur eine sehr begrenzte Zeit zur Verfügung, um sich einen Teil des Kuchens zu sichern. Jene, die sich entschliessen, zu betrügen, orientieren sich dabei logischerweise an der Wirtschaft. Warum sollten sie nicht bescheissen, wenn auch Firmenbosse und Politiker ihr Leben auf Betrug und Korruption aufbauen?

Wenn der Profisport immer mehr verkommt und trotz strenger Kontrollen andauernd Betrügereien auffliegen, so ist dies nicht Betrug in der Isolation eines hermetischen Biotops. Es ist dies ein Virus, der in der Finanzwelt und Politik grassiert und die unehrlichen Sportler ansteckt. Was ja auch kein Wunder ist, hängen doch alle am gleichen ökonomischen Blutkreislauf, egal, ob sie nun Berge hinauffahren oder PK-Gelder verwalten.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Ärzte spielen mit dem Leben ihrer Patienten. Bild: Kollaps von Jesus Manzano an der Tour de France 2003.
Der mutmassliche deutsche Komplize des spanischen Doping-Arztes Eufemiano Fuentes hat offensichtlich mit dem Versand lebensgefährlicher Substanzen sein Geld verdient. mehr lesen
Versicherungen Bern - Weniger ist mehr: Dieser Ansicht ... mehr lesen
Ulrich Grete will die Zahl der Pensionskassen drastisch verkleinern.
Swissfirst-CEO Thomas Matter mit Mitarbeitern. (Archivbild)
Bern - Die Pensionskasse des ... mehr lesen
Der Doping-Fall des früheren Strassen-Weltmeisters Oscar Camenzind wird gemäss dem Nachrichtenmagazin «Facts» neu aufgerollt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jan Ullrich hat sich immer gegen die Dopingvorwürfe gewehrt.
Die Schlinge um den unter starkem ... mehr lesen
Zürich - Im Fall Swissfirst droht der ... mehr lesen
Das Swissfirst-Building in Vaduz.
Diese Jahr muss Phonak die schlimmste aller schlimmen Meldungen verkünden: Der Tour-Erste Floyd Landis wurde positiv auf Testosteron getestet.
Kaum eine andere Sportgruppe war ... mehr lesen
Versicherungen Zürich - Der Pensionskassenverband verurteilt mögliche Gesetzesverstösse bei ... mehr lesen
Es gilt erstmal die Unschuldsvermutung.
Wie sauber war MIttelstreckenlegendeJarmila Kratochvilova?
Die Prager Zeitung «Mlada fronta ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten