Dutzende sterben bei Explosionen in Aleppo
Doppelanschlag in syrischer Stadt Aleppo
publiziert: Freitag, 10. Feb 2012 / 11:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Feb 2012 / 20:05 Uhr
In Aleppo gab es erstmals derartige Detonationen seit Beginn der Proteste.
In Aleppo gab es erstmals derartige Detonationen seit Beginn der Proteste.

Damaskus - Bei zwei Bombenanschlägen auf Gebäude der Streitkräfte und der Polizei in Syriens grösster Stadt Aleppo sind am Freitag 25 Menschen ums Leben gekommen. Dies berichtete das Staatsfernsehen unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. 175 Menschen wurden verletzt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Es waren die ersten Anschläge in der Wirtschaftsmetropole im Norden des Landes an der Grenze zur Türkei. In dieser Gegend war es seit Beginn der Proteste im März verhältnismässig ruhig geblieben.

Auf Fernsehbildern waren zersplitterte Fensterscheiben und Trümmer in den Strassen zu sehen. Ein Korrespondent des Staatsfernsehens zeigte unter Tränen Bilder von mindestens fünf Leichen, die in Säcken und unter Decken am Strassenrand lagen.

Rettungswagen oder Polizeifahrzeuge waren auf den Bildern nicht zu sehen und auch keine Verwundeten. Der Moderator erklärte, ganz in der Nähe hätten Kinder in einem Park gespielt. Mehrere seien unter den Toten. Die syrische Regierung machte Terroristen für die Detonationen verantwortlich.

Ein Aktivist aus Aleppo, Mohammed Abu Nasr, sagte, die Anschläge seien vom Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad verübt worden. Die Opposition unternehme keine Anschläge in Wohngebieten. Bisher konnten die Regimegegner in Aleppo kaum Unterstützung mobilisieren.

Bodentruppen in Homs

Die syrischen Truppen, die in den vergangenen sechs Tagen die Stadt Homs beschossen hatten, versuchten unterdessen erstmals, einen Stadtteil vollständig einzunehmen. Sie rückten unterstützt von Panzern in Inschaat ein.

Das in London ansässige Syrische Observatorium für Menschenrechte erklärte, die Soldaten gingen von Haus zu Haus und nähmen Menschen fest. "Sie strafen die Bewohner", sagte der Leiter der Organisation, Rami Abdul-Rahman. Inschaat liegt in der Nähe von Baba Amr, einem Stadtteil, der seit Monaten unter Kontrolle der Regimegegner steht.

Russland hält an Veto fest

Russische Abgeordnete bekundeten am Freitag ihre Unterstützung für das Moskauer Veto gegen eine Syrien-Resolution der UNO. Im Unterhaus berieten die Abgeordneten über eine Erklärung zur Lage in Syrien, in der vehement vor einer militärischen Intervention des Auslands dort gewarnt wurde.

Die russische Nachrichtenagentur ITAR-Tass zitierte den stellvertretenden Aussenminister Sergej Rjabkow mit den Worten, Moskau werde jeden Versuch des Westens vereiteln, Assad mit Hilfe der Vereinten Nationen zu stürzen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amman/Beirut - Nach einwöchigem Beschuss hat die syrische Armee Angaben der Opposition zufolge in der Grenzstadt Sabadani einen Waffenstillstand vereinbart. Die Rebellen könnten unter der Vereinbarung die Stadt verlassen, sagte der im Exil lebende Oppositionsführer Kamal al-Labwani. mehr lesen 
Amman - Der Bürgerkrieg in Syrien hat sich am Samstag verschärft. Das Regime will nach eigenen Angaben den «Terrorismus auslöschen». Aus Homs, dem Grossraum Damaskus und dem Grenzgebiet zum Libanon wurden heftige Gefechte gemeldet. In Damaskus wurde offenbar ein Brigadegeneral erschossen. mehr lesen 
Die Lage in Syrien ist ernst.
Damaskus - Mit mehr als 80 Toten ... mehr lesen
New York - Die Offensive der syrischen Regierungstruppen in der Stadt Homs hat erneut Dutzende von Toten gefordert. Nach Informationen des Nachrichtensenders Al-Arabija kamen am Donnerstagmorgen 31 Menschen ums Leben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Der Generalsekretär der Liga, der Ägypter Nabil al-Arabi, hat am ... mehr lesen
Nach elf Monate und Tausenden von Toten schickt die UNO nun doch eventuell Beobachter nach Syrien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten