Parolenfassungen für kommende Abstimmung
Doppelte Premiere an SVP-Delegiertenversammlung
publiziert: Samstag, 23. Jan 2016 / 09:55 Uhr
Für Toni Brunner wird die Begrüssungsansprache am Samstagvormittag im Stadtsaal in Wil die zweitletzte seiner Amtszeit als Parteipräsident sein. (Archivbild)
Für Toni Brunner wird die Begrüssungsansprache am Samstagvormittag im Stadtsaal in Wil die zweitletzte seiner Amtszeit als Parteipräsident sein. (Archivbild)

Wil SG - Die SVP-Delegiertenversammlung von (heute) Samstag in Wil SG ist eine doppelte Premiere. Guy Parmelin tritt erstmals als Bundesrat und Ueli Maurer erstmals als Finanzminister auf. Sie sprechen über eine «sichere Schweiz» und einen «gesunden Finanzhaushalt».

4 Meldungen im Zusammenhang
Für Toni Brunner hingegen wird die Begrüssungsansprache am Samstagvormittag im Stadtsaal in Wil die zweitletzte seiner Amtszeit als Parteipräsident sein. Im April wählen die Delegierten auf Empfehlung der Parteileitung voraussichtlich den Berner Nationalrat Albert Rösti zu seinem Nachfolger.

Vor und nach dem Mittagessen fassen die Delegierten die Parolen für zwei der vier Abstimmungsvorlagen vom 28. Februar. Sowohl die eigene Durchsetzungsinitiative wie die CVP-Volksinitiative «Für Ehe und Familie - gegen die Heiratsstrafe» werden kontrovers diskutiert. Der Zentralvorstand der SVP empfiehlt den Delegierten beide Initiativen zur Annahme, wie die SVP am Freitagabend mitteilte.

Zur Vorlage für eine zweite Gotthard-Röhre haben die Delegierten bereits im November die Ja-Parole gefasst. Die Initiative gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln lehnten die Delegierten ab.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wil SG - «Die Schweiz muss sich mit einem Ausbau des Nachrichtendienstes vor Terroranschlägen schützen.» ... mehr lesen
Bundesrat Guy Parmelin: Die Verschärfung der Bedrohungslage durch den Terrorismus habe zu einem Umdenken in der Schweiz geführt. (Archivbild)
SVP-Parteipräsident Toni Brunner attestiert Guy Parmelin «das Potenzial eines wirklichen Sympathieträgers».
Bern - Die SVP erhofft sich nach ... mehr lesen
Bern - Der neue Bundesrat Guy Parmelin wird Verteidigungsminister, Ueli Maurer wechselt ins Finanzdepartement, die übrigen ... mehr lesen
Toni Brunner wetterte gegen Simonetta Sommaruga. (Archivbild)
Guy Parmelin muss den Umbau der Armee anpacken.
Bern - Der neue Bundesrat Guy Parmelin wird Verteidigungsminister. Sein ... mehr lesen
Viele leere Worte,
zombie. Was wollten sie zur Lösung des Problems aber beitragen?

Was heisst eigentlich, alles habe nichts gebracht? Jetzt ist das ganze Problem seit einem gutem Jahr akut und der zombie weiss bereist heute schon, "was das alles" gebracht hat. Was heisst denn "DAS ALLES"? Ja, bitte, was ist damit gemeint? Dass die Merkel (u. a.) Abertausende Menschen vor dem sicheren Tot bewahrt hat! Meinen Sie das mit "alles nichts gebracht"??

Wenn etwas "etwas bringen" soll, dann muss doch auch ein Ziel und eine Absicht oder zumindest eine Initiative definiert sein. Welche Absicht, welches Ziel oder welche Initiative hat nun ihrer Meinung nach "nichts gebracht"?
"vor den zu erwartenden Flüchtlingsströmen zu schützen"
Irgendwann werden alle Grenzen geschlossen sein und sich das freundliche Gesicht der "Refugees welcome"-Klatscher als Maske entpuppen. Denn trotz allem, trotz offener Grenzen, trotz Millionen Flüchtlingen in Europa, trotz eines tiefen Risses nicht nur durch Europa, trotz gigantischer Kosten und Integrationsproblemen, die auf alle Staaten Europas zukommen, trotzdem ertrinken im Mittelmeer Menschen. Und das Bild des ertrunkenen Kindes am Strand war ja nur der Auslöser für alles. Man muss sagen: Es hat alles nichts gebracht und nichts verändert. Der totale Misserfolg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten