Doris Leuthard: An muba für weltweite Arbeitsteilung
publiziert: Freitag, 13. Feb 2009 / 14:07 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Feb 2009 / 10:47 Uhr

Basel - Bundesrätin Doris Leuthard hat sich bei der Eröffnung der muba 2008 in Basel gegen Protektionismus und für weltweite Arbeitsteilung ausgesprochen. Sie erwarte eine «längere Durststrecke»; man dürfe aber nicht schwarzmalen.

Wenn die halbe Krise Psychologie sei, brauche es «Vertrauen in die Zukunft», so Doris Leuthard.
Wenn die halbe Krise Psychologie sei, brauche es «Vertrauen in die Zukunft», so Doris Leuthard.
5 Meldungen im Zusammenhang
Messen seien als unverbindliche Kontaktbörsen gerade in von Vorsicht geprägten Krisenzeiten besonders wertvoll, sagte die Volkswirtschaftsministerin gemäss Redetext.

Sie «gehe von einer längeren Durststrecke aus». Ein Teil der Bevölkerung spüre die «kalte Brise der Rezession» direkt, und das mache Angst.

Leuthard lobte gemäss Redetext die eigene Regierungspolitik, die den Binnenmarkt fördern, den Konsum stimulieren und den Export stützen wolle. Wenn die halbe Krise Psychologie sei, brauche es «Vertrauen in die Zukunft». Ausgaben seien nötig, und Messen wie die 93. muba trügen dazu bei, dass der Konsum nicht zusammenbricht.

Es braucht den Wettbewerb

Protektionistische Massnahmen hingegen schützten nicht, weil sie Wettbewerb verhinderten. Leuthard zitierte Adam Smiths Prinzip der internationalen Arbeitsteilung als «beste Förderung des Gemeinwohls». Wettbewerb sei «immer hart», aber halt der einzige Weg zu Erfolg, weil man sich auf seine Stärken besinnen müsse.

Die Schweiz solle die Durststrecke für neue Entwicklungen und Weiterbildung nutzen. Neben Milliardenkrediten müsse die Schweiz Reformen vorantreiben; so kann man gemäss Leuthards Redetext auch die Exportchancen von Schweizer Unternehmen verbessern.

Die Schweizer Volkswirtschaftsministerin rief am Ende auf zu einer nicht näher beschriebenen «neuen Weltwirtschaftsordnung». Die Schweiz solle «einen aktiven Beitrag leisten», ja als «Lokomotive» mitziehen: Der «Schweizer-Plan» bedeute «leistungsorientiert, qualitätsorientiert, nachhaltig, kundenfreundlich».

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Bundesrat Ueli Maurer hat am ... mehr lesen
Die muba 2012 wird offiziell von Ueli Maurer eröffnet.
Eröffnung MUBA 2010: Bundesrat Didier Burkhalter und Moderator Heinz Margot bei der Kocharena an der Muba. (Archivbild)
Basel - Die Basler Traditionsmesse ... mehr lesen
Rom - Die sieben führenden ... mehr lesen
Protektionistische Massnahmen sollen vermieden werden.
Davos - Der politische Druck auf ... mehr lesen 3
Banklöhne müssen sinken: Doris Leuthard.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 7°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten