Doris Leuthard sieht in Habsburgern ein Vorbild
publiziert: Samstag, 24. Mai 2008 / 11:52 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Mai 2008 / 15:10 Uhr

Windisch AG - Mit einem Gedenkakt zu 900 Jahre Habsburg hat sich der Kanton Aargau in der Klosterkirche Königsfelden seiner früheren Herrscher erinnert. Aus der Vergangenheit könne für die Zukunft gelernt werden, sagte Bundesrätin Doris Leuthard.

Doris Leuthard hat die Gemeinsamkeiten zwischen den Eidgenossen und den Habsburgern hervorgehoben.
Doris Leuthard hat die Gemeinsamkeiten zwischen den Eidgenossen und den Habsburgern hervorgehoben.
Eidgenossen und Habsburger hätten sich beide bekämpft und sich gegenseitig lange als Feindbild kultiviert, sagte Leuthard am Gedenkakt. «Heute arbeiten wir friedensstiftend im Balkan zusammen. Österreich ist eines unserer wichtigsten Fenster zur EU.»

Die Habsburger und die Eidgenossen seien für heutige und kommende Politiker-Generationen vorbildlich. Sie hätten begriffen, dass verliere, wer sich einmauere. Der habsburgische Geist lebe im Vielvölker-Europa der heutigen Zeit, der EU, weiter.

Als Vertreter des Hauses Habsburg bedankte sich Erzherzog Rudolph von Habsburg in einer kurzen Ansprache beim Aargauer Regierungsrat für das Zusammensein und bei Bundesrätin Leuthard für ihre Anwesenheit.

Von den Habsburgern geprägt

Österreichs Botschafter in der Schweiz, Hans Péter Manz, sagte, der Rückblick auf die Zeiten der Donaumonarchie sei in Österreich «von einem umstrittenen politischen zu einem kulturhistorischen Thema» geworden.

Die Republik Österreich sei jedoch nach wie vor tief von den Habsburgern geprägt. Österreichs ganzes, von der Schweiz so unterschiedliches Staatsverständnis beruhe auf dieser Prägung.

Mit dem Gedenkakt und über 300 geladenen Gästen aus dem In- und Ausland erinnerte sich der offizielle Aargau seiner früheren Herrscher. Im Jahre 1108 war die Habsburg, die Stammfeste der Familie, erstmals erwähnt worden.

Die Klosterkirche Könisfelden war zum Gedenken an die Ermordung des deutschen Königs Albrecht I. von Habsburg im Jahre 1308 errichtet worden. Albrecht I. war wegen eines Erbstreits nahe der Reuss bei Windisch von seinem Neffen ermordet worden.

(smw/sda)

Tell oder Gessler
Persönlich sind mir die Eidgenossen sympathischer, die sich gegen Vögte und andere fremde Herren zu wehren wussten. Von ihnen kann man lernen. Es gibt sie noch, im Gegensatz zum Heiligen Römischen Reich :-))
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten