Dreck-Dunst über Südostasien
publiziert: Montag, 21. Sep 2015 / 08:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Sep 2015 / 09:34 Uhr
Singapur, 14. September 2015: Gesundheitsgefärdender «Haze» hängt in der Luft.
Singapur, 14. September 2015: Gesundheitsgefärdender «Haze» hängt in der Luft.

Weite Teile Südostasiens sind derzeit -wie jedes Jahr -mit schmutzigem Dunst und Nebel überzogen. Ursache: Brandrodungen in Indonesien. Das Problem ist seit langem bekannt. Abhilfe lässt auf sich warten.

10 Meldungen im Zusammenhang
Mitte September waren vor allem Indonesiens Nachbarstaaten Malaysia und Singapur vom Smog betroffen. Wegen allzu hoher Schadstoffwerte sind bereits Schulen geschlossen und Sportanlässe abgesagt worden. Viele der Betroffenen warten, dass der Wind sich dreht oder ausgiebig Regen fällt. Doch um die meteorologische Grosslage noch zu verschärfen, verzögert sich wegen des El-Niño-Effekts die Regenzeit. Kinder und ältere Menschen bleiben bei hohen Smog-Werten zu Hause. Jene, die zur Arbeit gehen müssen, tragen Atemmasken.

Der «Haze», wie der Dreck-Dunst genannt wird, beschäftigt die Region seit Jahrzehnten. Brandrodungen zur Gewinnung von Land für Plantagen - u.a. das lukrative Palmöl - sind natürlich längst verboten. Doch ähnlich wie der Handel mit illegal gefälltem Hartholz sind illegale Brandrodungen in Südostasien - insbesondere in Indonesien auf Sumatra und Kalimatan-Borneo sowie in Ost-Malaysia - keine Ausnahme. Die indonesische Regierung geht jeweils mit Soldaten gegen die Flächenbrände etwa in Sumatra vor. Doch bei Hunderten von Brandherden ist die Armee heillos überfordert. Es fehlt an allem, vornehmlich an Material. Auf wenig Verständnis in der Region stösst deshalb die Ablehnung Indonesiens von logistischer und materieller Hilfe aus Singapur.

Umwelt-Experten wiederholen auch jetzt, was sie seit Jahr und Tag sagen: eigentlich sollte die desparate Smog-Situation lösbar sein, ist es doch ein von Menschen verursachtes Problem. Doch obwohl die gesundheitsschädliche und wirtschaftliche Kalamität regelmässig auftritt, ist die zwischenstaatliche die Zusammenarbeit innerhalb der Assoziation Südostasiatischer Staaten ASEAN nicht vom Fleck gekommen. Es gab schon viele Konferenzen, Krisen-Gipfel, Experten-Runden - doch zu einer effizienten Kooperation konnten sich die Verhandlungspartner noch nicht zusammenraufen.

Es gab besonders schlimme Jahre wie 1997-98. Die wirtschaftlichen Verluste und gesundheitlichen Schäden, in ASEAN-Dokumenten festgehalten, waren enorm. Noch schlimmer kam es vor zwei Jahren. Damals wurden 400 Feinstaub-Punkte (PM 2,5) gemessen, ein Vielfaches des von der Weltgesundheits-Organisation als unbedenklich empfohlenen Höchstwertes von 25. Im September 2015 zeigten Messungen 150 Punkte, weniger als 2013, noch immer aber äusserst gesundheitsgefährdend. In Sumatra selbst jedoch stiegen an einigen Orten die Werte auf katastrophale 440 Punkte. Neben Malaysia und Singapur waren auch Thailand und Brunei betroffen. Die Regierung von Singapur schätzt den Schaden auf eine Milliarde Dollar pro Woche.

Warum, fragen viele, ist es der ASEAN - in der doch zehn südostasiatische und mithin alle Haze betroffenen Länder vertreten sind - nicht möglich, wirksame Massnahmen zu treffen? Die Antwort ist einfach. Seit der Gründung 1967 ist festgelegt, das Entscheide im Konsens, also einstimmig gefällt werden. Es ist das in Asien allseits hochgehaltene Prinzip der «Nichteinmischung in innere Angelegenheiten». So gibt es zwar ein «Abkommen über grenzüberschreitende Haze-Verschmutzung», das 2002 von allen ASEAN-Migliedstaaten unterzeichnet worden ist. Mit Ausnahme Indonesiens, dem Ursprungsland des Übels. Immerhin: zwischen Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam gibt es innerhalb der ASEAN Kooperation. Hier geht es um die jährlich in Burma auftretenden Waldbrände, die den Haze dann über den Norden Südostasiens verteilen. In jährlichen Zusammenkünfte dieser Staaten wird pragmatisch versucht, das Problem zu lösen.

Dass Indonesien abseits steht, mag erstaunen. Denn die jährlichen Kosten bei der Kontrolle und Löschung der Wald- und Rodungsbrände sind mit 1,2 Milliarden Dollar enorm. Bei einem Abkommen, so die indonesische Regierung, müssten sich auch andere Staaten, insbesondere das reiche Malaysia und das superreiche Singapur beteiligen. Zudem verweisen indonesische Kommentatoren darauf, dass nicht allein Indonesien schuld an den Brandrodungen sei, weil viele asiatische Investoren, nicht zuletzt aus Malaysia und Singapur, an lukrativen Palmöl- und Holz-Plantagen in Sumatra und Kalimantan mit grossen Summen beteiligt seien.

Holz, vor allem aber Palmöl ist auf dem globalen Markt in der Lebensmittelindustrie heiss begehrt. Kein Wunder deshalb, dass diese Milliarden-Dollar-Industrie satte fünf Prozent des indonesischen Brutto-Sozialproduktes (GDP) ausmacht. Eine stetige Erhöhung der Plantage-Flächen und somit der legalen, vor allem aber illegalen Brandrodungen ist unschwer voraussehbar. Brandrodungen sind das billigste Mittel, Land für Plantagen oder Agrikultur bereitzustellen. Indonesien wird so auch in den kommenden Jahren der grösste Luftverschmutzer der Region bleiben. Immerhin gibt es jetzt mit Beteiligung Indonesiens seit zwei Jahren wenigstens ein die Region umfassendes Überwachungssystem. Doch oft liegen die Nerven der ASEAN-Verhandlungspartner blank. So sagte Indonesiens Vizepräsident Jusuf Kalla kürzlich, Singapur sollte sich doch nicht ständig wegen des Haze beklagen, es wäre besser Singapur bedankte sich für die «gute Luft aus Indonesien» während neun Monaten im Jahr.

Die von Menschen verursachte Dreckluft-Katastrophe bringt auch «Kriegsgwinnler» hervor. Die Atemschutzmasken sind zum Teil zu modischen Accessoires geworden. Vor allem Modeschöpfer aus China und Singapur tun sich mit bunten Einfällen hervor. Vielleicht sind diese rührigen Fashion-Designer so etwas wie ein zuverlässiger Seismograph für die Globalisierung des Smogs.

(et/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Luft ist billig und überall. Saubere Luft ist teuer und eher rar. Eine atemlose Bestandesaufnahme aus Peking, dem Auge des ... mehr lesen
Luft aus den Rockies für Chinesische Nachtclubs, Nobelrestaurants und internationale Schulen in Peking.
Die Behörden riefen die zweithöchste Alarmstufe «Orange» aus.
Peking - Im Norden Chinas herrscht erneut dicke Luft: Die Schulbehörden in der chinesischen Hauptstadt Peking ordneten an, dass Schulen und Kindergärten von Montag bis Mittwoch ... mehr lesen
Peking - Mit dem Beginn der Wintersaison hat sich die Luftverschmutzung in China dramatisch verstärkt. Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Feinstaub-Grenzwerte werden in einigen Städten um ein Mehrfaches überschritten. mehr lesen 
Johannesburg - Das globale ... mehr lesen
El Nino fegt bereits über Südafrika. (Symbolbild)
Der Grossteil der Verschmutzung stamme aus der Kohleverbrennung.
Peking - Tod durch Smog: Jedes Jahr sterben in China 1,6 Millionen Menschen an den Folgen der hohen Luftverschmutzung. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wageningen - Obwohl mancherorts in den USA die Luft insgesamt deutlich sauberer ... mehr lesen
Die Ozon-Konzentration in der Troposphäre über China ist zwischen 2005 und 2010 um sieben Prozent gestiegen.
Jakarta - Auf Sumatra sind ganze Landstriche nach Waldbränden in dichte Rauchwolken gehüllt. Experten warnen vor ... mehr lesen
Kuala Lumpur - Schwere Waldbrände auf der indonesischen Insel Sumatra haben ... mehr lesen
Viele Brände werden in Indonesien absichtlich von Plantagenbesitzern gelegt, die Land räumen wollen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum ... mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten