Dreckspatz bleibt Dreckspatz
publiziert: Donnerstag, 28. Feb 2008 / 11:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Feb 2008 / 12:08 Uhr

2 Meldungen im Zusammenhang
Während der Kindheit des Autors galten Dieselfahrzeuge als dreckige, stinkende, lahme Krücken. Diesel-PW's fielen auf Passstrassen sofort auf, weil sie mit der Geschwindigkeit betäubter Nacktschnecken die Kehren hinauf krochen, derweil sie dunkle Russwolken aus ihren Auspuffen husteten.

Dieses Schreckensimage des Diesels als Antrieb der für Lastwagen OK war aber sonst zu nichts gut, änderte sich Ende der achtziger Jahre, als Audi den ersten TDI vorstellte: Einen Turbo-aufgeladenen Motor, bei dem der Diesel direkt in die Brennräume eingespritzt wurde. In den fast zwanzig Jahren seither wurde der Diesel immer populärer – sogar auf Rennstrecken konnte der nagelnde Ölbrenner Erfolge feiern.

Den Fahrern schwerer SUV's und Nobelkarossen hingegen dient er als ökologisches Feigenblatt: Man wuchtet zwar ein halbes Ferienhaus durch die Gegend, aber immerhin sind wir umweltfreundlich dabei. Nur schade, dass dies ein Irrtum ist.

Denn trotz immer aufwändigerer Filtertechniken ist und bleibt der Diesel eine Dreckschleuder. Eben erst hat die EMPA festgestellt, dass sogar die saubersten Diesel-PW's mit Partikelfiltern hohe Stickstoff-Dioxid-Emissionen haben. Stickstoff-Dioxid (NO2) ist ein Schadstoff, der im Sommer die Vorstufe für Ozon darstellt, aber auch in der Urform schädlich für Lungen und Bronchien ist. Es gäbe zwar eine Lösung für dieses Problem (in den USA ist diese auch vorgeschrieben), nämlich einen zusätzlichen Kat und die Beigabe von synthetischem Harnstoff, dem sogenannten AdBlue. Doch dafür gibt es in der Schweiz keine Vorschriften – bis 2014 dürfen wir weiter husten.

Dass ausgerechnet die Dieselpartikelfilter den NO2-Ausstoss erhöhen, ist schon schlimm genug. Aber das Partikelfilterdrama geht noch weiter. Eingeführt wurden diese Systeme, da moderne Diesel mit ihren hohen Einspritzdrücken bei der Verbrennung immer kleinere Russpartikel erzeugen. Während die alten Stinker, aus der vor-TDI-Ära, zwar hässliche Rauchwolken ausstiessen, waren die dort drin enthaltenen Russpartikel recht gross. Man rotzte vielleicht schwarz, aber in die Lunge schaffte es dieser Staub nicht. Doch die TDI's wurden immer effizienter in der Verbrennung, die Partikel kleiner, deren weg tief in die Lunge einfacher. Und in der Lunge stellen sie eine erhebliche Gefahr dar.

Deshalb also die Filter, welche viele Leute an ihren Autos auch nachrüsten liessen. Leider stellten sich viele dieser Teile als nutzlos heraus. Doch auch jene Filter, die tatsächlich ihre Arbeit machen, können bei weitem nicht alles aus den Abgasen heraus holen. Laut neuesten Studien kommen bei diesen genau die allerkleinsten Partikel durch, die besonders lange in der Luft bleiben und besonders gefährlich für die Lungen sind.

Der saubere Diesel ist im Moment immer noch eine Illusion. Der Dreckspatz bleibt auch gefiltert noch ein Dreckspatz. Und scheinbar bekommt dieser nun auch noch von den Benzinern Gesellschaft: Seit nämlich auch dieser Treibstoff bei den neuesten Modellen direkt in die Brennräume eingespritzt wird, steige auch dort der Gehalt an Russpartikeln in den Abgasen... die nächste Filterdiskussion lauert also schon.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz will ihre ... mehr lesen
Um die angestrebten Ziel zu erreichen, wird das UVEK eine Revision des CO2-Gesetzes ausarbeiten.
Schweizweit ist Erdgas und Biogas im Durchschnitt rund 30% günstiger als Benzin und Diesel.
Arlesheim - Erdgas und Biogas als ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 3°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Luzern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen freundlich
Genf -1°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 2°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten