Drei Angeklagte boykottieren Anhörung zu 9/11
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 16:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 22:07 Uhr
Die US-Regierung will Details über die Misshandlung der Angeklagten unter Verschluss halten. (Symbolbild)
Die US-Regierung will Details über die Misshandlung der Angeklagten unter Verschluss halten. (Symbolbild)

Guantanamo - Im Verfahren um die Anschläge vom 11. September 2001 haben drei der Angeklagten die Anhörungen vor dem Sondertribunal des US-Militärs in Guantánamo am Dienstag boykottiert. Der mutmassliche Chefplaner Khalid Sheikh Mohammed und zwei Mitbeschuldigte blieben dem zweiten Anhörungstag in dem US-Gefangenenlager auf Kuba fern.

6 Meldungen im Zusammenhang
Neben dem aus Kuwait stammenden Mohammed erschienen auch der Saudiaraber Mustafa Ahmad Al-Hawsawi und der Pakistaner Ali abd Al-Aziz Ali nicht im Gerichtssaal. Richter James Pohl hatte die Angeklagten zuvor von der Anwesenheitspflicht entbunden. Die Jemeniten Ramzi Binalshibh und Walid bin Attash nahmen dagegen auch am Dienstag an der Sitzung teil.

Zum Auftakt am Montag hatte Mohammed dem Gericht die Legitimation abgesprochen. «Ich denke nicht, dass es irgendeine Gerechtigkeit in diesem Gericht gibt», hatte er zu Beginn der fünftägigen Anhörung gesagt. Zugleich bekannte er sich von «A bis Z» zu den Anschlägen.

Anders als bei der Verlesung der Anklage im Mai, als sie aus Protest gegen das Verfahren geschwiegen hatten, antworteten alle Angeklagten am Montag auf die Fragen des Richters. In dem Prozess, der im kommenden Jahr beginnen soll, droht den Männern die Todesstrafe.

Angeklagte gefoltert

Die Verteidigung will in der Anhörung unter anderem erreichen, dass der harsche Umgang der Geheimdienste mit ihren Mandanten in Verhören vollständig öffentlich gemacht werden darf. Die US-Regierung will dagegen Details über die Misshandlung der Angeklagten aus Gründen der nationalen Sicherheit unter Verschluss halten.

Die Angeklagten werfen der US-Regierung vor, sie in Geheimgefängnissen festgehalten und mit Todesdrohungen, Schlafentzug und anderen brutalen Verhörmethoden unter Druck gesetzt zu haben. Mohammed wurde nach offiziellen Angaben mehr als 180 Mal dem sogenannten Waterboarding unterzogen, bei dem der Verhörte zu ertrinken glaubt.

Bei den Terroranschlägen auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington waren am 11. September 2001 fast 3000 Menschen getötet worden. Die fünf Angeklagten waren zwischen 2002 und 2003 festgenommen worden und verbrachten wie viele andere Terrorverdächtige einige Zeit in geheimen Gefängnissen der CIA, ehe sie nach Guantánamo verlegt wurden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die USA haben am Mittwoch der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedacht. Wie in den Jahren ... mehr lesen
Das «One World Trade Center», ursprünglich «Freedom Tower» genannt. (Archivbild)
Wikileaks-Gründer Julian Assange.
London - Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat mit der Veröffentlichung von mehr als hundert neuen US-Militärdokumenten ... mehr lesen
Fort Meade/Guantánamo - Die gerichtlichen Anhörungen im ... mehr lesen
Die Fünf sollen nach richterlichem Beschluss jeden Morgen gefragt werden, ob sie in den Gerichtssaal wollen. (Symbolbild)
San Juan/Puerto Rico - Die Verteidiger der im Terrorprozess in Guantánamo angeklagten Verdächtigen wollen eine Befragung ... mehr lesen
Acht Vertreter der US-Regierung werden zu einer Aussage in Guantánamo aufgefordert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rauchendes World Trade Center nach den Anschlägen.
Fort Meade/Guantánamo - Über zehn Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. ... mehr lesen
"droht den Männern die Todesstrafe"
Den einst so tapferen Drahtziehern scheint nun zu dämmern was auf sie zukommt. Daher wird nun langsam ausgepackt, um der Todesstrafe doch noch zu entgehen.
Scheint halt doch etwas einfacher zu sein andere aufzuhetzen, deren Gehirne zu waschen und in den Märtyrertod zu schicken.
Der Märtyrertod scheint bei diesen Drahtziehern nun plötzlich nicht mehr erste Priorität zu besitzen. Bezeichnend!
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Nein, dieser Artikel ist nicht ansteckend ...
Nein, dieser Artikel ist nicht ansteckend ...
Strafe für «witzigen» Flugpassagier  Dublin - Weil er während eines Fluges von Mailand nach Dublin Angst vor dem Ebola-Virus ausgelöst hat, ist ein Italiener in Irland zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der 56-Jährige muss 2500 Euro an eine wohltätige Einrichtung spenden. 
Das Universitätsspital Lausanne.
Lausanne: Experimenteller Ebola-Impfstoff Lausanne - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika beteiligt sich auch die Schweiz an der Erprobung von möglichen ...
Ebola: New York lockert Quarantäne-Regeln Washington - Nach heftiger Kritik hat der US-Bundesstaat New York die Regeln für ...
Mehr als 10'000 Ebola-Fälle weltweit Genf - Die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika ist auf mehr als 10'000 gestiegen. Nach ...
Fandung in Südafrika  Johannesburg - Nach den tödlichen Schüssen auf Südafrikas Fussballnationalgoalie Senzo ...
Der Verdächtige sei in Gewahrsam genommen worden. (Symbolbild)
Meyiwas Nummer 1 wird nicht mehr vergeben Der Klub des ermordeten südafrikanischen Keepers Senzo Meyiwa wird nie wieder ein Trikot mit der Nummer 1 ...
Dem Goalie Südafrikas wird gedenkt. (Symbolbild)
Südafrika schockiert über gewaltsamen Tod von Nationaltorwart Johannesburg - Trauer und Wut in Südafrika nach dem gewaltsamen Tod von Nationaltorwart und Kapitän Senzo ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten