Drei Bundesräte am WEF
publiziert: Dienstag, 27. Dez 2005 / 12:34 Uhr

Bern - Mindestens drei Bundesräte werden das World Economic Forum (WEF) von Ende Januar in Davos GR besuchen.

Gewaltbereiten Globalisierungsgegnern soll die Einreise verweigert werden.
Gewaltbereiten Globalisierungsgegnern soll die Einreise verweigert werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Sicherheitskosten werden vom Bund mit rund 8,5 Millionen Franken veranschlagt.

Dies geht aus einer Mitteilung der Bundeskanzlei im Internet hervor. Eröffnet wird das WEF 2006 von Bundespräsident Moritz Leuenberger und WEF-Präsident Klaus Schwab.

Leuenberger trifft sich im weiteren Verlauf der Veranstaltung zu Gesprächen mit verschiedenen Regierungschefs.

Mini-Ministertreffen

Volkswirtschaftsminister Joseph Deiss will in Davos ein «WTO-Mini-Ministertreffen» organisieren. Er nimmt ausserdem an der WEF-Parallel-Veranstaltung «Open Forum» teil.

Aussenministerin Micheline Calmy-Rey trifft sich mit Amtskolleginnen und -kollegen sowie anderen Politikern und Wirtschaftsführern.

Unsicher ist, ob auch Finanzminister Hans-Rudolf Merz ins Landwassertal reist.

Klare Kostenaufteilung

Die Zusatzkosten für die Sicherheit am WEF werden vom Bund mit rund 8,5 Millionen Franken veranschlagt.

Unverändert übernimmt der Bund davon drei Achtel respektive maximal drei Millionen, der Kanton Graubünden und die Stiftung WEF je zwei Achtel und die Gemeinde Davos ein Achtel.

Gemäss Parlamentsbeschluss vom Dezember 2004 können maximal 6500 Armeeangehörige zur Unterstützung der Bündner Behörden abkommandiert werden. Der Einsatz des Militärs werde auf die Lage abgestimmt, schreibt die Bundeskanzlei.

Polizei aus allen Kantonen

Die Bündner Kantonspolizei wird von allen übrigen Kantonspolizeien unterstützt. Daneben sind auch Polizeikräfte aus dem Liechtenstein und Deutschland im Einsatz.

Für die Dauer des WEF wird das Bundesamt für Polizei (Fedpol) Einreisesperren für Globalisierungskritiker verhängen, die als gewaltbereit gelten. 2005 waren 196 solcher Sperren verhängt worden.

Das WEF vom 25. bis 29. Januar 2006 steht unter dem Motto «Kreativer Imperativ». Thematisiert werden unter anderem der wirtschaftliche Aufstieg von China und Indien, der weltweite Stellenmangel oder die demografische Entwicklung der Bevölkerung. Die Veranstalter erwarten rund 2200 Teilnehmer aus 100 Ländern.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit einer Kundgebung in ... mehr lesen
Nach Angaben der Stadtpolizei verlief der Anlass friedlich und im Rahmen der Bewilligung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten