Drei Flugzeuge mit Libanon-Rückkehrern gelandet
publiziert: Freitag, 21. Jul 2006 / 11:00 Uhr

Bern - In Zürich sind drei Flugzeuge mit Rückkehrern aus dem umkämpften Libanon gelandet. In den Maschinen reisten insgesamt 335 Personen zurück in die Schweiz.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das erste Flugzeug aus Zypern mit 149 Personen an Bord war am Donnerstagabend am Flughafen von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey empfangen worden.

Ein zweites Flugzeug mit 69 Rückkehrern landete noch am späten Abend in Zürich, wie eine Sprecherin des Flughafens gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Ein drittes Flugzeug aus der syrischen Hauptstadt Damaskus landete am Freitag kurz vor 8.30 Uhr in Kloten. In dieser Maschine sassen laut Angaben der Flughafen-Sprecherin weitere 117 Personen.

Die Flüge organisiert hatte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Insgesamt wollen laut EDA-Angaben 400 Menschen mit Schweizer Pass per Flugzeug via Zypern oder Syrien aus dem Libanon zurückkehren.

Beschwerlicher Fluchtweg

Die Rückkehrer aus Zypern hatten die libanesische Hauptstadt Beirut am Mittwoch mit Schiffen verlassen. Die Flüchtlinge hatten auf einem französischen und einem griechischem Kriegsschiff sowie auf einer von Frankreich gecharterten griechischen Fähre Platz gefunden und waren am Donnerstag im Hafen von Larnaka auf Zypern eingetroffen.

Auf dem Landweg waren am Donnerstag nach EDA-Angaben mindestens 100 Schweizerinnen und Schweizer zusammen mit etwa 20 Menschen anderer Staatsangehörigkeit von Beirut in einem von der Schweizer Botschaft organisierten Konvoi nach Damaskus gefahren.

In Südenlibanon waren die Evakuierungsanstrengungen laut EDA am Donnerstag noch im Gang. Die Sicherheitsbedingungen seien infolge des fortdauernden Kampfgeschehens «extrem schwierig». Nach früheren Angaben des Aussenministeriums sitzen im Süden etwa 50 Schweizer fest.

Bisher wurden rund 500 Schweizer Staatsbürger aus Libanon evakuiert. 300 bis 500 Personen warten noch darauf, das Land verlassen zu können. Für Samstag hat die Schweiz eine Fähre für weitere Ausreisewillige organisiert. Vor Kriegsausbruch lebten mindestens 838 Schweizer in Libanon, 713 von ihnen sind Doppelbürger.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut/Zürich - Zehn Tage nach Beginn ... mehr lesen
Bereits ist rund ein Viertel der libanesischen Bevölkerung auf der Flucht im eigenen Land.
Etschmayer In dem Moment, als die Hisbollah zwei israelische Soldaten entführt hatte, wurden zwei lange gemachte Ankündigungen erfüllt. Jene von Hisbollah-Führer ... mehr lesen 
New York - In einer offenen Debatte ... mehr lesen
Die Schweiz unterstützt die Bemühungen von Generalsekretär Kofi Annan, sagte der Schweizer Botschafter Peter Maurer.
Die EU sei «äusserst besorgt» über die Lage in Nahost.
Beirut - Angesichts der humanitären ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beirut - Die israelische Luftwaffe hat ... mehr lesen
23 Tonnen Bomben seien auf den Bunker abgeworfen worden. (Archivbild)
Pierre Krähenbühl, IKRK-Direktor für Auslandseinsätze: Verwundete evakuieren, verarzten.
Genf - Das Internationale Komitee ... mehr lesen
Bern - Angesichts der eskalierenden ... mehr lesen
Es fehlt an medizinische Gütern, Wasser und Nahrungsmitteln. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 13°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten