Israelische Angriffe im Gazastreifen
Drei Hamas-Anführer gezielt getötet
publiziert: Donnerstag, 21. Aug 2014 / 07:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Aug 2014 / 22:49 Uhr
Verschiedene Orte wurden bombardiert. (Archivbild)
Verschiedene Orte wurden bombardiert. (Archivbild)

Tel Aviv/Gaza - Die israelische Luftwaffe hat im Gazastreifen erneut einen Angriff zur gezielten Tötung von Kommandanten der radikal-islamischen Hamas geflogen. Laut Medienberichten soll Israel zudem 10'000 Reservisten einberufen haben, was als Hinweis für eine Bodenoffensive gedeutet wird.

8 Meldungen im Zusammenhang
Bei dem Angriff der israelischen Luftwaffe auf ein vierstöckiges Wohnhaus in Rafah am Südrand des Gazastreifens wurden drei hochrangige Anführer der Hamas getötet: Mohammed Abu Schimala, Raed al-Attar und Mohammed Barhum.

Israels Verteidigungsminister Mosche Jaalon sagte, die drei getöteten Hamas-Führer seien verantwortlich für "schwere Angriffe auf Zivilisten und Soldaten". Sie seien auch an der Entführung des Soldaten Gilad Schalit im Jahr 2006 beteiligt gewesen. Schalit war erst 2011 bei einem Gefangenenaustausch freigekommen.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lobte die "herausragende Geheimdienstarbeit" im Vorfeld der Angriffe. Er bezeichnete militärische Führer der Hamas als legitime Angriffsziele.

Der militärische Arm der Hamas, die Kassam-Brigaden, gaben sich kämpferisch: "Die Tötung unserer Führer wird uns nicht schwächen", hiess es in einer Mitteilung.

Angriff auf Hamas-Militärchef

Der Angriff auf das Gebäude in Rafah erfolgte 36 Stunden nach einem Anschlag auf den Militärchef der Hamas, Mohammed Deif, bei dem dessen Frau, sein sieben Monate alter Sohn und seine Tochter starben.

Ob Deif überlebte, wie die Hamas angibt, blieb ungeklärt. Israel soll in den vergangenen Jahren schon fünf mal versucht haben, Deif umzubringen. Dabei trug er dauerhafte Behinderungen davon. Israel wirft ihm die Beteiligung an zahlreichen tödlichen Angriffen auf Israelis und auch die Steuerung des derzeitigen Gaza-Krieges vor.

Über 2000 Tote

Insgesamt starben bei israelischen Angriffen am Donnerstag mindestens 24 Palästinenser, wie die palästinensische Nachrichtenagentur Maan berichtete. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der seit Beginn der Eskalation am 8. Juli getöteten Palästinenser auf 2075.

Die Hamas hat am Donnerstag im Gazastreifen ausserdem drei Männer getötet, die mit Israel zusammengearbeitet haben sollen.

Auf israelischer Seite wurde am Donnerstag ein Zivilist durch eine von militanten Palästinensern abgefeuerte Mörsergranate schwer verletzt, wie die Armee mitteilte. Israel hat insgesamt drei Zivilisten und 64 Soldaten zu beklagen.

Hamas gibt Ermordung von Jugendlichen zu

Israel hatte seine Luftangriffe im Gazastreifen wieder aufgenommen, nachdem eine bis zur Nacht auf Mittwoch befristete Feuerpause schon Stunden vorher durch Raketenangriffe aus dem Küstengebiet gebrochen worden war. Wegen der Angriffe zog Israel seine Delegation von den Waffenstillstandsgesprächen in Kairo ab. Auch die meisten palästinensischen Delegierten reisten ab.

Auslöser des aktuellen Gaza-Krieges war die Entführung und Ermordung dreier israelischer Jugendlicher im Juni. Am Donnerstag hat erstmals ein Vertreter der Hamas eingestanden, dass seine Organisation für den Tod der drei Jugendlichen verantwortlich sei.

Vertreter der Arabischen Liga in Bern

Eine Delegation der Arabischen Liga reiste am Donnerstag nach Bern, wo sie von EDA-Staatssekretär Yves Rossier empfangen wurde, teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Abend mit. Bei dem Treffen wurde auch die Rolle der Schweiz als Depositarstaat der Genfer Konventionen erörtert.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte die Schweiz am 9. Juli in einem Brief gebeten, zu den besetzten Palästinensergebieten eine dringliche Konferenz der Vertragsstaaten der Genfer Konventionen zu organisieren.

Die Genfer Konventionen und ihre Zusatzprotokolle schützen Personen, die sich nicht an Kämpfen beteiligen - darunter Zivilisten und medizinisches Personal. Unter dem Schutz des humanitären Völkerrechts stehen auch Verwundete, Kranke und Kriegsgefangene, also Personen, die nicht mehr an Kämpfen teilnehmen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Trotz Berichten über eine mögliche neue Waffenruhe dauern die gegenseitigen ... mehr lesen
Seit Mitternacht seien mehr als 60 Ziele im Gazastreifen angegriffen worden.
Gaza - Nach dem Tod eines ... mehr lesen
Gaza - Die radikal-islamische Hamas geht im Gazastreifen gezielt gegen ... mehr lesen 1
18 angebliche Spione wurden im Gazastreifen umgebracht. (Symbolbild)
Die Israels fürchten Vergeltungsmassnahmen militanter Palästinenser. (Symbolbild)
Gaza/Tel Aviv - Nach der gezielten Tötung dreier Hamas-Kommandanten durch einen Luftschlag fürchtet Israel nach Medienberichten Vergeltungsmassnahmen militanter Palästinenser. ... mehr lesen
World Vision Wenige Stunden vor Ende der dreitägigen Waffenruhe wurde bei Luftangriffen ... mehr lesen
World Vision unterstützt die notleidende Bevölkerung mit Lebensmitteln, Hygienesets sowie Medikamenten und Decken.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hama feuerten Dutzende Raketen ab
New York/Gaza-Stadt - Nach dem ... mehr lesen 1
Ausgebombtes Haus im Gaza.
Ramallah - Israel und die Palästinenser haben sich nach übereinstimmenden Angaben beider Seiten auf eine 24-stündige Verlängerung der Waffenruhe im Gazastreifen geeinigt. Die ... mehr lesen
Braucht zwei
Die Schuld der Hamas:

Hamas ist eine Terrororganisation, die sich feige hinter Zivilisten und Kindern versteckt. Mit den Raketenangriffen auf Israel haben sie diesen Krieg gestartet. Israel hat das Recht sich zu verteidigen.

Die Schuld der Israelis:

Israel muss endlich seine Apartheidspolitik beenden und aufhören mit den Siedlungsprojekten, sprich dem Landklau. Auch wenn es 100 Jahre dauert bis es der Letzte begreift, die Lösung liegt nur in zwei Staaten.

Für einen solchen Krieg braucht es zwei Idioten. Mittlerweile ist die Welt von diesem jahrzehntelangen Kampf und der immer gleichen Dummheit so "gelangweilt", dass viele meiner Bekannten und ich von der News Sendung für ein paar Minuten wegzappen wenn über Israel berichtet wird.
Der...
einzige Erfolg der Hamas besteht darin, Israel so tief in den Konflikt hineingezogen zu haben, sodass das Image Israels schwer angeschlagen ist. Gleichzeitig gibt es Strategen in Israel, die ganz bewusst die Hamas zu dem gemacht haben, was sie heute ist: Eine Organisation, die nur eines kennt - Sieg oder Niederlage.
Das läuft darauf hinaus, dass Israel wählen kann zwischen Tötungen im Gazastreifen oder politischer Kapitulation. Das erklärt, warum die USA jetzt sehr nervös reagieren. In den USA wiederum ist es innenpolitisch nicht möglich, Israel in Verhandlungen grössere Zugeständnisse abzuringen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten