Drei Prozent der Bevölkerung erhalten Sozialhilfe
publiziert: Montag, 15. Mai 2006 / 11:12 Uhr

Bern - 220 000 Personen, drei Prozent der Schweizer Bevölkerung, erhalten Sozialhilfe.

Viele werden durch mangelnde Berufqualifikation in die Sozialhilfe getrieben.
Viele werden durch mangelnde Berufqualifikation in die Sozialhilfe getrieben.
1 Meldung im Zusammenhang
Fast die Hälfte der Empfänger lebt in Städten, vier von zehn haben keinen Schweizer Pass. Junge Erwachsene mit dünnem Schulsack haben ein erhöhtes Sozialhilferisiko. Dies geht aus den ersten gesamtschweizerischen Resultaten zur Sozialhilfeststistik - für das Jahr 2004 - hervor, die in Bern vorgestellt wurden. Danach hatte der Kanton Basel-Stadt die höchste Sozialhilfequote, 6,5 Prozent der Bevölkerung erhielten Hilfeleistungen.

Über dem Schweizer Schnitt lagen die Kantone Waadt, Neuenburg, Zürich, Genf, Bern und Freiburg. Das Schlusslicht bildete Appenzell Innerrhoden mit 0,6 Prozent.

In den fünf grössten Schweizer Städten mit über 100 000 Einwohnern (Zürich, Bern, Basel, Genf, Lausanne) beziehen 6 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfe, sechs mal mehr als in kleinen Gemeinden mit unter 1000 Einwohnern. Je grösser die Gemeinde, desto höher die Sozialhilfequote, desto höher die sozialen Lasten.

Mangelnde Berufsqualifikation

43,7 Prozent der Sozialhilfeempfänger sind ausländischer Nationalität, während ihr Anteil an der Wohnbevölkerung nur 20,5 Prozent der Wohnbevölkerung ausmacht. Ein Hauptgrund für diese hohe Quote ist laut BFS die oft mangelnde Berufsqualifikation.

Je höher der Ausländeranteil in einem Kanton, desto höher auch der Anteil der ausländischen Sozialhilfeempfänger. Nur im Tessin spielt diese Regel nicht.

Ein erhöhtes Sozialhilferisiko haben Geschiedene, Alleinstehende, Alleinerziehende und junge Erwachsene. 13 Prozent der Sozialhilfebezüger sind junge Erwachsene. Fast 63 Prozent der jungen Bezüger haben keinen Berufsabschluss.

Fast 30 Prozent erwerbstätig

28,4 Prozent der Sozialhilfebezüger sind erwerbstätig - ihr Einkommen reicht aber nicht für´s Auskommen. 46,4 Prozent der Empfänger verfügt über keinen beruflichen Abschluss. Aber immerhin 5,6 Prozent haben eine höhere Ausbildung absolviert.

Die Daten zur Sozialhilfestatisik aus allen Kantonen wurden vom Bundesamt für Statistik in Zusammenarbeit mit der Konferenz der kantonalen Sozialhilfedirektoren und den Kantonen erhoben.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten