Flüchtlinge
Drei Tote bei Bootsdrama vor indonesischer Küste
publiziert: Mittwoch, 24. Jul 2013 / 13:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Jul 2013 / 16:21 Uhr

Jakarta/Sydney - Rund 200 Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und Südasien sind vor Indonesien im Sturm verunglückt. Die Nachrichtenlage über das Ausmass des Dramas ist diffus. Mindestens vier Leichen und 157 Überlebende wurden geborgen.

1 Meldung im Zusammenhang

Die Küstenwache und Fischer suchten nach rund 40 Vermissten, wie ein Sprecher der Rettungsbehörde sagte. Die Aussicht, Überlebende zu finden, sei gering.
Andere Quellen geben an, die schlimmsten Befürchtungen hätten sich nicht bewahrheitet. Die meisten Menschen seien gerettet worden. Zunächst sei davon ausgegangen worden, dass bis zu 60 Menschen ihr Leben verloren hätten.

Das Fischerboot war am Dienstag von einem kleinen Dorf an der Südküste Javas aus in See gestochen. Es sei schnell in Seenot geraten und auseinandergebrochen, sagte der Polizeichef von West Java, Suhardi Alius.

Die Menschen aus Bangladesch, Sri Lanka, dem Irak und dem Iran wollten sich von Schleppern illegal auf die zu Australien gehörende Weihnachtsinsel bringen lassen. Sie liegt nur knapp 500 Kilometer südlich der indonesischen Küste.

Seit 2007 sind mehr als 1000 Flüchtlinge bei Bootsunfällen ums Leben gekommen. Das schlimmste Unglück passierte 2001. Auf einem sinkenden Boot starben damals 350 Menschen, die Hälfte von ihnen Kinder.

"Das sind schlimme Nachrichten", sagte der Parlamentarische Staatssekretär des australischen Premierministers, Ed Husic zum jüngsten Drama. "Es unterstreicht, dass wir das Flüchtlingsproblem auf regionaler Ebene lösen müssen."

Australiens Abschreckungstaktik

Um illegale Flüchtlinge abzuschrecken hatte der australische Premierminister Kevin Rudd erst vergangene Woche die Einbürgerungspolitik drastisch verschärft. "Zu viele Unschuldige verlieren ihr Leben auf hoher See", sagte er.

Wer bei einem illegalen Einwanderungsversuch gefasst wird, soll niemals ein Aufenthaltsrecht in Australien erhalten. Flüchtlinge sollen erst in ein Auffanglager im benachbarten Papua-Neuguinea kommen. Wenn sie als Flüchtlinge anerkannt werden, sollen sie sich nur in dem völlig verarmten Land niederlassen dürfen.

In diesem Jahr kamen bislang rund 15'000 Asylsuchende mit dem Boot nach Australien. Verglichen mit der Lage in anderen Ländern sind das wenige. Das Thema ist derzeit dennoch brisant in Australien, da in wenigen Wochen die Parlamentswahl ansteht.

(tafi/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta - Nach dem Untergang eines Flüchtlingsboots vor Indonesien ist die Zahl der Todesopfer auf 13 gestiegen. Rettungskräfte bargen bis Donnerstagnachmittag vier weitere Leichen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten