Tödliche Anschläge am Boston Marathon
Drei Tote und über 100 Verletzte in Boston
publiziert: Dienstag, 16. Apr 2013 / 07:19 Uhr

Washington - Bei den Bombenanschlägen am Rande des traditionellen Bostoner Marathons sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Das bestätigte der Polizeichef der Metropole im US-Staat Massachusetts, Ed Davis.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der Gouverneur des Bundesstaats Massachusetts, Deval Patrick, sprach von mehr als 100 Verletzten. Der Nachrichtensender CNN berichtete unterdessen, dass mehr als 140 Menschen in Spitälern behandelt würden.

Das Massachusetts General Hospital erklärte, es würden in der Notaufnahme 19 Opfer der Explosionen behandelt. Sechs davon befanden sich einer Sprecherin zufolge in kritischem Zustand. Teilnehmer des Marathons und andere Bürger eilten in die Kliniken, um Blut zu spenden.

Nahe der Ziellinie

Die Explosionen ereigneten sich am Nachmittag, rund 100 Meter voneinander entfernt, als Hobby-Läufer gerade die Ziellinie überquerten. Die Spitzenläufer waren schon längst im Ziel. «Es klang wie ein Überschallknall», sagte eine Teilnehmerin des traditionsreichen Marathons. «Ich zittere immer noch.»

Auf TV-Bildern waren Blutflecken am Boden zu sehen. Mehrere Läufer wurden offenbar durch die Wucht der Explosion zu Boden gerissen. «Es war das reine Chaos», sagte Chad Wells dem Sender CNN. Er hatte mit seinem Sohn den Zieleinlauf seiner Frau verfolgt, als die Bomben explodierten.

FBI untersucht

Die US-Bundespolizei FBI übernahm den Fall. «Das sind kriminelle Ermittlungen und mögliche Terrorermittlungen», sagte der leitende FBI-Agent Rick DesLauriers bei der Pressekonferenz. Einzelheiten nannte er mit Verweis auf «laufende Ermittlungen» nicht.

Gouverneur Patrick erklärte, dass sich die Einwohner von Boston in den kommenden Tagen auf eine «erhöhte Polizeipräsenz» und Routinekontrollen von Rucksäcken und Paketen einstellen müssten. Der Tatort rund um das Ziel des Marathons bleibe abgeriegelt. Patrick rief die Bevölkerung auf, verdächtiges Verhalten bei den Behörden zu melden.

Obama erhöht Sicherheitsmassnahmen

US-Präsident Barack Obama erklärte noch am Abend in einer kurzen Live-Ansprache im Fernsehen, seine Regierung werde die Schuldigen zur Rechenschaft ziehen. «Jedes verantwortliche Individuum, jede verantwortliche Gruppe wird das volle Gewicht der Justiz zu spüren bekommen.»

Der Präsident warnte aber davor, voreilige Schlüsse zu ziehen. «Wir haben noch nicht alle Antworten», sagte er. Das Wort «Terrorismus» nahm der Präsident dabei nicht in den Mund. Er wies aber die Bundesbehörden an, die Sicherheitsmassnahmen in den USA - wo erforderlich - zu erhöhen.

Ban Ki Moon verurteilt Anschläge

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich in einer ersten Reaktion erschüttert. Diese sinnlose Gewalt sei umso schrecklicher, als sie bei einem Ereignis stattgefunden habe, das dafür bekannt sei, Menschen aus aller Welt in Fairness und Harmonie zusammenzubringen.

Auch NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen, der britische Premier David Cameron und zahlreiche US-Stars zeigten sich entsetzt über die Anschläge und sprachen den Familien und Freunden der Todesopfer ihr Mitgefühl aus.

Bei dem Marathon waren nach Angaben der Organisatoren 23'326 Läufer am Start. Davon seien 17'584 vor den Explosionen im Ziel gewesen. Der Wettkampf wurde abgebrochen. Der Bostoner Marathon ist einer der wichtigsten Laufveranstaltungen weltweit. Er wurde erstmals 1897 ausgetragen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Nach dem Bombenanschlag von ... mehr lesen 1
Bombenopfer Martin Richards: Nicht zu viel über ihn. Zu wenig über all die Anderen.
Die FBI muss nach dem Anschlag in Boston harte Kritik einstecken.
Boston - Nach dem Bombenanschlag ... mehr lesen
Obama wird am Donnerstag nach Boston reisen.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen 10
Washington - US-Präsident Barack Obama hat den Bombenanschlag beim Bostoner Marathon als Terrorakt bezeichnet. «Jedes Mal, wenn Bomben benutzt werden, um unschuldige Zivilisten zu treffen, ist das ein Akt des Terrors», sagte Obama am Dienstag in Washington. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die zwei Sprengstoffanschläge beim Boston-Marathon, bei welchen drei ... mehr lesen
Usain Bolt und andere Sportler twitterten ihre Trauer über den Anschlag.
Bilder, die die Welt bestürzen.
Berlin/Boston - Sekunden nach den ... mehr lesen
Bern - Nach dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon vom Montag liegen noch keine Informationen darüber vor, ob sich unter den mehr als 100 Verletzten auch Personen aus der Schweiz befinden. Die Detonation von zwei Sprengsätzen forderte mindestens drei Todesopfer. mehr lesen 
Washington - Nach den Anschlägen beim Marathon in der US-Ostküstenstadt Boston bleiben die Geschäftsstrassen in ... mehr lesen
Die erschreckenden Bilder danach.
Washington - Schwere Explosionen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten