Drei tote Schwäne in der Schweiz - kein H5N1-Verdacht
publiziert: Donnerstag, 16. Feb 2006 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Feb 2006 / 12:17 Uhr

Bern - In der Schweiz sind seit Anfang Woche mindestens drei tote Schwäne gefunden worden. Obwohl es sich laut Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) nicht um klassische Vogelgrippe-Verdachtsfälle handelt, werden die Kadaver in Zürich untersucht.

Einzelne tote Schwäne wurden bisher nicht untersucht.
Einzelne tote Schwäne wurden bisher nicht untersucht.
9 Meldungen im Zusammenhang
Voraussichtlich am Freitag ist bekannt, ob die Vögel mit einem H5- Virus angesteckt waren. Sei der Befund des Instituts für Veterinärbakteriologie in Zürich positiv, würden Proben ans Referenzlabor der EU in Weybridge (GB) geschickt, sagte BVET- Sprecher Marcel Falk auf Anfrage Nachrichtenagentur SDA.

Das englische Labor könne dann nachweisen, ob es sich um den gefährliche Virus-Typ H5N1 handle oder nicht. Wie lange diese Untersuchung dauert, konnte Falk nicht sagen.

Test nur bei mehreren toten Wildvögeln

Einzeln aufgefundene tote Schwäne wurden in der Schweiz bisher nicht auf Vogelgrippe-Viren untersucht. Dagegen wurden jeweils Tests vorgenommen, wenn mehrere tote Wildvögel - nicht nur Schwäne - an einem Ort gefunden wurden.

Nach den Nachrichten über auffällige Schwan-Sterben in Nachbarländern habe das BVET Anfang Woche zusammen mit den Kantonen beschlossen, jeden Schwan-Kadaver untersuchen zu lassen, sagte Falk. In der Schweiz sterben nach seinen Angaben jedes Jahr rund 600 Schwäne. Etwa die Hälfte dieser Kadaver wird gefunden.

Nicht mit blossen Händen anfassen

Falk warnte wegen des Ansteckungsrisikos davor, tote und kranke Schwäne und überhaupt kranke und tote Tiere mit blossen Händen anzufassen. Bei einem Fund müsse sofort das kantonale Veterinäramt oder die Polizei verständigt werden. Diese Stellen leiteten das Tier ans zuständige Labor weiter.

BVET-Direktor Hans Wyss hatte die bisher gefundenen Schwäne am Mittwoch als nicht klassische Verdachtsfälle von Vogelgrippe bezeichnet. Einer der drei bisher untersuchten Schwäne wurde im aargauischen Neuenhof gefunden; wo die beiden anderen Kadaver entdeckt wurden, konnte BVET-Sprecher Falk nicht sagen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz könnten Wildvögel zum ersten Angriffsziel des ... mehr lesen
Die Verbreitungswege der Vogelgrippe sind noch nicht klar.
Bern - Die Schweiz bleibt von der Vogelgrippe weiterhin verschont. Die Schwäne und anderen Wildvögel, die in den letzten Tagen in der Schweiz aufgefunden wurden, sind nicht Träger des Erregers H5N1. Das ergab die Untersuchung im Referenzlabor in Zürich. mehr lesen 
Warum gerade Schwäne zuerst verenden, ist noch unklar.
Ein bei Lyon verendeter Schwan ist ... mehr lesen
Zürich - Der Zoo Zürich hat beim ... mehr lesen
Der Zoo befürchtet Stresssymptome bei Vögeln, wenn sie eingesperrt sind.
Horst Seehofer sieht eine «gefährliche Tierseuche».
Berlin - Die deutsche Regierung ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - In der Schweiz sind mindestens zwei tote Schwäne gefunden worden. Es handle ... mehr lesen
In der Schweiz wurden kürzlich zwei tote Schwäne gefunden.
Ab Montag heisst es wieder ab in den Stall für das Schweizer Geflügel.
Bern - Die Verbände der ... mehr lesen
Bern - Das Schweizer Geflügel ... mehr lesen
Die Stallpflicht wird mindestens zwei Monate dauern.
Hühner in den Stall: Das Virus hat Deutschland und Österreich erreicht.
Bern - Das Vogelgrippe-Virus hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Tötung wegen Vogelgrippe  Den Haag - Wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe in den Niederlanden haben die Behörden die Tötung tausender Enten angeordnet. In der Gemeinde Barneveld sollten «als Vorsichtsmassnahme» etwa 8000 Tiere geschlachtet werden, teilte das Wirtschaftsministerium am Samstag mit. mehr lesen  
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Geflügel-Importe aus Schutz- und ... mehr lesen
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und den Niederlanden ist die auch für Menschen potenziell gefährliche Geflügelpest am Montag auf einer Farm in der Grafschaft East Yorkshire nachgewiesen worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten