Drei von vier jungen Männern betrinken sich monatlich
publiziert: Dienstag, 23. Dez 2008 / 09:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Dez 2008 / 10:42 Uhr

Bern - Drei von vier jungen Westschweizern betrinken sich laut einer Studie des Universitätsspitals Lausanne mindestens einmal im Monat. Die laut den Forschern auf die ganze Schweiz übertragbaren Resultate rufen nach neuen Präventionsstrategien.

Der Konsum von mehr als sechs alkoholischen Getränken gilt als riskant.
Der Konsum von mehr als sechs alkoholischen Getränken gilt als riskant.
7 Meldungen im Zusammenhang
Für die Studie hatten die Forscher im Jahr 2007 insgesamt 3536 junge Männer befragt, die an der militärischen Aushebung in Lausanne teilnahmen.

Damit berücksichtige die Untersuchung praktisch alle 19-jährigen Romands, sagte Jean-Bernard Daeppen, Chefarzt am Zentrum zur Behandlung von Alkoholkrankheiten am Lausanner Unispital.

Blutpegel von einer Promill

Beim Alkoholkonsum unterscheiden Experten zwischen nordischen Ländern - Grossbritannien, Skandinavien -, in denen unregelmässig aber übermässig getrunken wird und südeuropäischen Ländern, in denen Menschen zwar häufiger aber massvoller Alkohl trinken. Die Schweiz wurde bislang eher zur zweiten Kategorie gezählt.

In der Lausanner Studie gaben nun aber über 75 Prozent der Befragten an, mindestens einmal pro Monat bei einer einzigen Gelegenheit mehr als sechs alkoholische Getränke zu trinken. Das entspricht einem Blutpegel von ungefähr einem Promill. Ab dieser Schwelle sprechen Fachleute von einem riskanten Alkoholkonsum.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Werbung für Bier und Wein soll ... mehr lesen
Die Schweiz möchte nicht vom EU-Filmförderungsprogramm MEDIA ausgeschlossen werden.
Der jährliche Konsum selbst gebrannten Alkohols liegt pro Jahr und Kopf weit über der Menge, die verkauft wird.
Wien - In Osteuropa ist ... mehr lesen
Es wurden mehrfach Testkäufe durchgeführt.
Bern - Auf Anfang Juli tritt im Kanton ... mehr lesen
Bern - Das Programm gegen Alkohol des Bundes kommt in der Anhörung schlecht ... mehr lesen
Der Bund erwägt ein Verkaufsverbot zwischen 21 und 7 Uhr.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vareniclin bindet sich an bestimmte Rezeptoren im Gehirn.
Washington - Ein Medikament, das ... mehr lesen
Genf - Nach dem Kampf gegen Nikotin, will die WHO nun den Alkoholmissbrauch ... mehr lesen
Laut einer Statistitk der WHO ist Alkoholismus weltweit in 2,3 Millionen Fällen hauptverantwortlich für frühzeitige Todesfälle.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten