Dreifuss sagt Krankenkassen-Prämien den Kampf an
publiziert: Sonntag, 12. Mai 2002 / 12:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Mai 2002 / 20:43 Uhr

Bern - Bundesrätin Ruth Dreifuss legt dem Bundesrat am 22. Mai ein umfassendes Papier mit Vorschlägen zum Krankenversicherungsgesetz (KVG) vor. Die Gesamtschau war im Januar von Bundesrat gewünscht worden. Damals war Dreifuss mit Vorschlägen für Sofortmassnahmen beim Kollegium abgeblitzt.

.
.
Der Bundesrat wollte nichts wissen von einer Verbilligung der Kinderprämien mittels Bundesgeldern. Auch den Vorschlag eines von den Kassen finanzierten Hochkostenpools zwecks Risikoausgleich nahm er skeptisch auf.

Diese beiden Vorschläge werden nun erneut aufgegriffen, wie Suzanne Auer, Sprecherin des Eidg. Departements des Innern (EDI), bestätigte. Dreifuss schwebt eine Verbilligung der Kinderprämien um ein Drittel oder 20 Franken pro Monat vor.

Die Bundesrätin möchte weiter, dass eine gesamtschweizerisch einheitliche Obergrenze für die Prämienbelastung festgelegt wird. Zwar hat der Bundesrat bereits festgehalten, dass die Grenze bei 10 Prozent des steuerbaren Einkommens liegen soll. Dies gilt aber für den Durchschnitt. In manchen Kantonen wird die Belastung höher. Dreifuss möchte deshalb den Finanzausgleich überarbeiten.

Auch flächendeckende Hausarzt-Modelle sowie eine einkommensabhängige Ausgestaltung der Kostenbeteiligung stellt Dreifuss zur Diskussion. Reiche würden höhere Franchisen und mehr Selbstbehalt bezahlen. Die obligatorische Franchise möchte Dreifuss aber nicht erhöhen, da sonst die Gefahr bestehe, dass Leute mit niedrigem Einkommen nicht mehr zum Arzt gehen würden.

Gegen eine Ausdünnung des Grundleistungskatalogs, wie sie von verschiedenen Seiten gefordert wird, wehrt sich Dreifuss ebenfalls. Sie schlägt statt dessen eine bessere Steuerung der Leistungen vor. Hingegen bietet die Bundesrätin nun Hand zur Lockerung des Vertragszwangs: Krankenkassen sollen bei «bestimmten medizinischen Spezialitäten» die Ärzteauswahl beschränken können.

Das Departement hofft, mit dem 50-seitigen Papier eine gute Diskussionsgrundlage zu schaffen für die Klausur des Bundesrates.

(bb/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten