Dritte Revolution im Ex-Sowjetreich
publiziert: Freitag, 25. Mrz 2005 / 21:12 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Mrz 2005 / 11:03 Uhr

Moskau - So schnell waren weder die Ukrainer noch die Georgier: In der Republik Kirgisien fiel die alte Staatsmacht nach nur zweitägigen Demonstrationen in der Hauptstadt Bischkek wie ein Kartenhaus zusammen.

Die Ereignisse in Kirgisien drohen die Machtbalance in Zentralasien zu zerstören.
Die Ereignisse in Kirgisien drohen die Machtbalance in Zentralasien zu zerstören.
11 Meldungen im Zusammenhang
Präsident Askar Akajew lehnte Staatsgewalt gegen die Demonstranten ab und floh aus dem Land.

Die Ereignisse in der früheren Sowjetrepublik drohen die von Moskau und Washington ausgehandelte Machtbalance in der zentralasiatischen Republik aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Blutige Krawalle

Die Zukunft von Chinas kleinem Nachbarn bleibt nach dem Umsturz völlig ungewiss. Blutige Krawalle in der Nacht bescherten der neuen Führung einen denkbar schlechten Start.

Die dritte Revolution auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion in den letzten Jahren erschüttert einen strategisch zunehmend wichtigen Winkel der Erde. In Kirgistan betreiben sowohl die Amerikaner als auch die Russen je einen Luftwaffenstützpunkt.

Die US-Armee versorgt von Bischkek aus ihre Truppen im nahe gelegenen Afghanistan. Washington braucht ebenso wie Moskau ein stabiles Kirgistan, damit sich der islamistische Extremismus in der Region nicht weiter ausbreitet.

Der russische Präsident Wladimir Putin sprach zwar von einem unrechtmässigen Machtwechsel in Bischkek, beteuerte aber zugleich, mit der neuen Führung zusammenarbeiten zu wollen.

Chinas kleiner Nachbar

Auch Kirgistans Nachbar China kümmert sich zunehmend um die frühere Sowjetrepublik. Zu der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl Ende Februar hatte Peking erstmals eine eigene Beobachterdelegation entsandt. An Kirgistan grenzt die autonome Region Xinjiang, ein muslimisch geprägter Konfliktherd im chinesischen Reich.

Im Gegensatz zu den Revolutionen in Georgien Ende 2003 und in der Ukraine Ende 2004 fehlte es der kirgisischen Opposition bislang an einer unbestrittenen Führungsfigur. Diese Rolle nimmt der amtierende Regierungschef Kurmanbek Bakijew für sich in Anspruch.

Doch auch der frühere Geheimdienst-Chef Felix Kulow gilt als politisch ambitioniert. Gelingt es ihm, weitere Krawalle in Bischkek zu verhindern, dürfte seine Chancen bei der für Juni angekündigten Präsidentenwahl steigen.

Soziale Unterschiede

Kirgistan ist, ähnlich wie die Ukraine, in zwei Regionen gespalten. Der relativ wohlhabende Norden mit der Hauptstadt Bischkek steht dem verarmten und von der usbekischen Minderheit geprägten Süden gegenüber. Während Bakijew als Mann des Südens gilt, stehen viele Kirgisen aus den Norden hinter Kulow.

Weitere Parallelen zu den Revolten in Georgien und der Ukraine sind unübersehbar. In allen drei Ländern brachten massive Manipulationen bei Parlaments- beziehungsweise Präsidentenwahlen das Fass zum Überlaufen. Doch die Unzufriedenheit gärte auch in Kirgistan schon viel länger.

Wie in anderen ehemaligen Sowjetrepubliken auch hatte sich der Familienclan um den Präsidenten über die Jahre immer mehr Einfluss im Land verschafft und die profitablen Wirtschaftsbereiche unter seine Kontrolle gebracht.

Bei den Krawallen in der Nacht nach dem Umsturz steuerten Plünderer zuerst ganz bestimmte Supermärkte an. Es waren die Läden aus dem Firmenimperium von Akajews Sohn Aidar.

(Von Stefan Voss/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Parlament in Bischkek.
Bischkek - Auch nach dem Rücktritt ... mehr lesen
Bischkek - Nach tagelangem Streit ... mehr lesen
Die Lage in Bischkek ist noch immer angespannt.
Askar Akajew bezeichnet die Vorgänge in seiner Heimat als "Putsch".
Moskau - Der gestürzte kirgisische ... mehr lesen
Ulan Bator - Angespornt vom Umsturz ... mehr lesen
Mongolische Reiter. Bild: Archiv.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Freiheitspark im Zentrum von Bischkek.
Bischkek - In Kirgisien hat sich die ... mehr lesen
Bern/Genf - Die Spitäler in Kirgistan ... mehr lesen
Kirgistan ist ein Schwerpunktland der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit.
Mit der Ruhe in Bischkek ist es momentan nicht sehr weit her.
Bischkek - Nach dem ... mehr lesen
Bischkek - Das kirgisische ... mehr lesen
Der neue Interims-Präsident Ischenbaj Kadyrbekow (mitte).
Präsident Askar Akajew will verhandeln.
Bischkek - Nach tagelangen Massenprotesten in Kirgisien bewegen sich Regierung und Opposition vorsichtig aufeinander ... mehr lesen
Bischkek - Die gewalttätigen ... mehr lesen
Askar Akajew entliess den Innenminister und den Generalstaatsanwalt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet ...
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in Betrieb genommen. Eine auf der japanischen Insel Yonaguni stationierte Einheit der Streitkräfte soll fortan Chinas Aktivitäten in dem Seegebiet beobachten. mehr lesen 
Turkmenischer Präsident empfangen  Bern - Erstmals hat ein turkmenischer Präsident die Schweiz besucht. Bundespräsidentin Eveline ... mehr lesen  
Der turmenische Präsident kommt zu Besuch in die Schweiz.
Wiedergewählter Präsident Berdymuchamedow.
Präsident im Amt bestätigt  Aschgabat - Bei den Präsidentschaftswahlen im zentralasiatischen Turkmenistan ist Amtsinhaber Gurbanguli Berdymuchamedow nach offiziellen Angaben wiedergewählt worden. Der ... mehr lesen  
Panikkäufe in Bangladesch  Dhaka/Oberursel - Die Preise für Reis versetzen Entwicklungsländer wie Bangladesch in Schockstarre. ... mehr lesen  
Ein Arbeiter auf einem Reisfeld in Kambodscha.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten