BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Drittletzte Runde zwischen Häkkinen und Schumacher
publiziert: Donnerstag, 21. Sep 2000 / 10:20 Uhr

Indianapolis - Mit dem ersten Grand Prix der USA seit neun Jahren geht das Titelduell in der Formel 1 zwischen Mika Häkkinen und Michael Schumacher zwar in die entscheidende Phase, aber die Frage nach dem Weltmeister wird wie in den vergangenen vier Jahren wohl erst im Finale, das diesmal am 22. Oktober in Malaysia stattfindet, beantwortet.

Indianapolis empfängt die Formel 1 in würdigem Rahmen. Zum «US- Revival» auf dem Motor-Speedway werden 250 000 Zuschauer (!) erwartet. Die drittletzte Prüfung der Saison wird auf einer neuen, 4,2 km langen Strecke gefahren. In den in etwas mehr als einem Jahr erstellten Rundkurs wurden mit der Start-/Zielgeraden und -- als Formel-1-Unikum -- einer leichten Steilkurve auch Teile vom Oval- Kurs integriert, auf dem jeweils das 500-Meilen-Rennen ausgetragen wird. «Indy 500» selbst war in der Formel 1 während deren Anfangsjahren fest verankert; von 1950 bis 1961 gabs im «berühmtesten Autorennen der Welt» WM-Punkte.

Der neue Rundkurs dürfte in erster Linie Michael Schumacher freuen. Ihm wird die Fähigkeit nachgesagt, sich schneller als jeder andere Formel-1-Fahrer auf einer unbekannten Strecke zurecht zu finden. Was Schumacher und dessen Kollegen in Indianapolis wirklich erwartet, vermochte vor der Abreise nach Nordamerika kaum jemand zu sagen: «Ich habe den Kurs erst auf einem Plan gesehen. Das ist zu wenig, um ein Urteil abgeben zu können», sagte der Deutsche.

Eine Demonstration seiner Fähigkeiten auf neuen Anlagen hatte Schumacher letztmals vor knapp einem Jahr in Malaysia geboten. Dort degradierte er bei seinem Comeback nach dreimonatiger Verletzungspause (Beinbrüche in Silverstone) die Konkurrenten zu Statisten. Nach den Trainings dominierte der Ferrari-Fahrer auch das Rennen klar, den Sieg überliess er allerdings seinem damaligen Teamkollegen Eddie Irvine, weil dieser noch in den Titelkampf involviert war.

Dass Schumacher mit lediglich zwei Punkten Rückstand in die USA reisen konnte, hatte vor dem Grand Prix von Italien kaum jemand für möglich gehalten. In Ungarn war der Ferrari dem McLaren deutlich unterlegen gewesen, und zwei Wochen musste sich Schumi in Belgien gar demütigtigen lassen, als er von Häkkinen mit einem waghalsigen Manöver bei Tempo 300 überholt und auf Platz 2 verwiesen wurde.

Bedenklich war vor allem, dass Schumacher und sein Team das Auto im August in technischer Hinsicht kaum weiter gebracht hatten. Der Fahrer hatte wohl bei jeder Gelegenheit betont, dass er noch lange nicht geschlagen sei, so richtig glauben wollte ihm dies aber niemand. In Monza belehrte er dann aber alle Schwarzmaler (wieder einmal) eines Besseren. Der Sieg gab ihm jenes Selbstvertrauen zurück, das ihn zu Beginn der Saison zu drei Siegen in Folge getragen hatte. «Der Ferrari ist stark genug, um auch am Sonntag und dann in Suzuka und Sepang aus eigener Kraft gewinnen zu können», sagte Schumacher selbstbewusst.

Auch Häkkinen, der Weltmeister der beiden letzten Jahre, verspürt zusätzlichen Druck, wiegelt aber ab: «Gegen Ende der Saison ist dies immer schlimmer, doch davon lasse ich mich nicht verrückt machen», sagte der Finne, der 1991 anlässlich des bislang letzten GP der USA in Phoenix, Arizona, in der Formel 1 debütiert hatte. «Für mich geht es darum, Ruhe zu bewahren.» Damit ist Häkkinen in den vergangenen Wochen und Monaten ausgezeichnet gefahren. Die letzten sechs Rennen beendete er je dreimal als Erster und Zweiter, und seit den beiden Ausfällen zu Beginn der Saison fuhr er jedesmal in die Punkteränge.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC Basel auch der Verlust von Ricky van Wolfswinkel. mehr lesen 
Meniskusverletzung  GC muss für den Saisonendspurt auf ... mehr lesen
GC muss wohl für den Rest der Saison ohne Abwehrspieler Nathan auskommen.
Der FC Sion kann auch die nächsten beiden Jahre auf die Dienste von Goalie Kevin Fickentscher zählen.
Goalie bleibt  Sion-Goalie Kevin Fickentscher hält den Wallisern die Treue und verlängert seinen Vertrag um zwei Jahre. mehr lesen  
Polizei mit Steinen beworfen  Am Mittwochabend wurden Einsatzkräfte der Stadtpolizei Zürich vor und nach dem Fussballspiel FC Zürich - FC Basel mit Steinen angegriffen. Die ... mehr lesen  
Im Rahmen der Partie zwischen dem FCZ und dem FCB gab es elf Festnahmen durch die Polizei.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten