Neue Vetriebswege
Drogen und Waffen im Internet angeboten
publiziert: Mittwoch, 1. Feb 2012 / 10:37 Uhr
Auch im deutschsprachigem Raum werden Drogen über das Internet verkauft und bestellt.
Auch im deutschsprachigem Raum werden Drogen über das Internet verkauft und bestellt.

Frei zugängliche Angebote auf Internetplattformen sind auch im deutschsprachigen Raum zugänglich. Auch aus der Schweiz werden Drogen angeboten, vor allem Cannabis.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Internet krempelt seit Jahren die Vertriebswege im Handel um. Auch illegale Waren sind inzwischen frei übers Netz verfügbar. Auf dem US-Portal «Silk Road» bieten Drogenhändler seit dem vergangenen Jahr sogar offen Marihuana, Heroin und andere illegalen Substanzen an. Die Anbieter kommen teilweise auch aus dem deutschsprachigen Raum. Verschlüsselte Verbindungen, eine digitale Währung und der diskrete Versand der Ware per Post schützen sowohl Betreiber als auch Händler. «In Österreich spielt beim Handel mit klassischen Drogen wie Heroin, Cannabis oder Kokain das Internet nach unseren Erfahrungen eine untergeordnete Rolle», sagt Oswald Wachter vom Landespolizeikommando Vorarlberg.

Dreiste Dealer

Silk Road nutzt die technischen Gegebenheiten des Internets, um Verbrechen vor den Augen der Gesetzeshüter zu ermöglichen. Die Seite bietet Käufern und Verkäufern von illegalen Waren einen ungestörten Online-Marktplatz, um ihre Geschäfte abzuwickeln. Das Portal ist nur durch das sogenannte Tor-Netzwerk erreichbar. Mithilfe einer Software wird die IP-Adresse der Besucher von Silk Road verschleiert. Bezahlt werden können die illegalen Waren nur mit sogenannten Bitcoins. Dabei handelt es sich um eine Internet-Währung, die bei Online-Wechselstuben gegen gesetzliche Zahlungsmittel getauscht werden kann.

Die Dealer fühlen sich durch die technischen Massnahmen geschützt. Unter den Angeboten finden sich MDMA aus Deutschland, Cannabis aus der Schweiz und Opium aus Österreich. Neben Drogen werden auf Silk Road Waffen und andere illegale Waren gehandelt. «Wir haben von diesem Portal noch nichts gehört. Fälle von Drogenversand per Post gibt es bei uns auch nur vereinzelt», so Wachter.

Die bei Silk Road angebotene Ware wird normalerweise nur innerhalb des Staates verschickt, aus dem der Verkäufer stammt. «Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Drogenlieferung per Inlandspost entdeckt wird, ist nicht sehr hoch», erklärt Wachter. Einzelne Händler wagen sogar den Versand über Staatsgrenzen hinweg. Solche Sendungen werden stichprobenweise überprüft. Andere Möglichkeiten zum Vereiteln des illegalen Handels gibt es kaum.

Falsche Hasen

Silk Road nutzt ein eBay-ähnliches System, um Verkäufer zu bewerten und falsche Angebote durch Ermittler zu verhindern. Verkäufer-Accounts sind nur schwer zu ergattern. Verwundbar ist das System durch die Online-Wechselstuben für Bitcoins. Auch fehlerhafte Anwendung der Tor-Software kann zur Verhaftung führen. In den USA hat sich die Nachricht vom offenen Online-Drogenhandel schon bis nach Washington herumgesprochen. Hochrangige Politiker wollen dem Portal ein Ende setzen. Da es keinen Server gibt, den die Behörden abdrehen könnten, ist das Angebot nach wie vor verfügbar. Die Initiatoren geben an, dass Silk Road ein ideologisches Projekt ist, das Anarchismus propagieren soll.

Durch einen lebhaften Schwarzmarkt sollen dem Staat finanzielle Mittel vorenthalten und so die Autorität der Behörden untergraben werden. In der Realität besteht das Angebot nahezu ausschliesslich aus Drogen. Auch in Österreich konnte man lange sogenannte «legal highs» über das Internet erwerben. Seit Dezember 2011 sind viele dieser Substanzen durch ein neues Gesetz verboten. «Ob die Änderung schon Auswirkungen auf den Online-Handel hat, kann nach der kurzen Zeit noch nicht eingeschätzt werden. Insgesamt hat der Handel mit illegalen Substanzen wie Anabolika und verbotenen Medikamenten parallel zum Anstieg der Internetnutzer zugenommen», so Wachter.

(knob/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Im US-Prozess gegen ... mehr lesen
Der Gründer der Online-Drogenbörse Silk Road, Ross Ulbricht, muss sich auf eine lange Haftstrafe einstellen.
Der Onion-Browser bietet spezielle Optionen für das anonyme Surfen.
Apples Webbrowser Safari bringt für ... mehr lesen
Bern - Mehr als 50 Designerdrogen sind seit dem 1. Dezember illegal. Die Substanzen ... mehr lesen
Mehr als 50 Designerdrogen sind seit dem 1. Dezember illegal.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine ... mehr lesen  
80 bis 100 Züge mit der so bestückten E-Zigarette entsprechen etwa einem Joint. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten