Drogenkrieg in Mexiko - Polizeichef erschossen
publiziert: Sonntag, 24. Aug 2008 / 10:55 Uhr

Pachuca - Die Welle der Gewalt in Mexiko reisst nicht ab: Unbekannte erschossen am Samstag den Polizeichef des Bundesstaates Hidalgo, zehn weitere Menschen wurden im Südosten und Norden des Landes getötet, wie Behördenvertreter mitteilten.

In Mexiko werden inzwischen mehr Menschen als in Kolumbien und dem Irak entführt.
In Mexiko werden inzwischen mehr Menschen als in Kolumbien und dem Irak entführt.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Polizeichef von Hidalgo im Landeszentrum wurde am Freitag während einer Patrouille in der Stadt Pachuca aus seinem Auto entführt.

Seine von Kugeln durchlöcherte Leiche sei am Samstag rund 60 Kilometer ausserhalb der Stadt entdeckt worden, sagte ein Vertreter der Regierung des Bundesstaates.

Ein weiterer Polizist wurde im südöstlichen Bundesstaat Tabasco vor einer Polizeistation erschossen. Im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua wurden am Samstag neun Menschen getötet, acht davon in der Stadt Ciudad Juárez.

Grausamer Kartell-Krieg

Chihuahua ist in den letzten Monaten zum Zentrum des mexikanischen Drogenkriegs geworden. In Mexiko herrscht ein grausamer Krieg zwischen verschiedenen Drogen-Kartellen, der seit Jahresbeginn bereits mehr als 2700 Menschenleben gefordert hat.

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie werden in Mexiko inzwischen mehr Menschen als in Kolumbien und dem Irak entführt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - In der mexikanischen ... mehr lesen
Überforderte Polizei in Mexiko.
Felipe Calderón will die Qualität der Polizeiarbeit überprüfen.
Mexiko-Stadt - Mexikos Präsident Felipe Calderón hat neue Massnahmen zur Bekämpfung der Banden- und Drogenkriminalität angekündigt. Eine Gesetzesreform soll eine engere Zusammenarbeit ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Die mexikanische Polizei hat in der Nähe von Merida, der ... mehr lesen
Merida: Die Enthaupteten wurden in der Nähe von Yucatáns Hauptstadt gefunden.
Der Drogenschmuggel über die mexikanische Grenze in die USA hat in diesem Jahr bereits 2000 Menschenleben gefordert.
Mexiko-Stadt - Eine Gruppe von Bewaffneten hat im Norden Mexikos bei einem Überfall acht Menschen getötet, darunter drei Jugendliche. mehr lesen
Ciudad Juarez - In Mexiko haben ... mehr lesen
Schon über tausend Menschen sind dem Drogenkrieg zum Opfer gefallen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der unter dem Namen «El Mochomo» bekannte Mann soll zu den Chefs des berüchtigten Sinaloa-Kartells gehören.
Mexiko-Stadt - Der mexikanischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die Jahre zurückgeht, gab es durchaus verdächtige Fälle. Besonders die Kokain-Affäre rund um Diego Maradona war bekannt dafür, sich mit dem Thema intensiv zu beschäftigen. mehr lesen  
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten