Rätsel um die Neonazi-Mordserie
Drogenmafia, Dönermorde und die Zwickauer-Zelle
publiziert: Dienstag, 7. Mai 2013 / 15:45 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Jan 2014 / 21:02 Uhr
Die NSU-Bande: Uwe Bönhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe.
Die NSU-Bande: Uwe Bönhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe.

Der sensationslüsterne Prozess gegen die Hauptverdächtigte Beate Zschäpe mit ihren vier Gehilfen soll zwei Jahre dauern. Warum braucht man so lange? Haben wir nicht ein klares rassistisches Motiv von Neonazis, die Türken beseitigen wollten? Bei einem Rückblick von den Ereignissen der letzten Jahre stösst man auf viele Ungereimtheiten.

13 Meldungen im Zusammenhang
Schon bevor der Gerichtsprozess gegen die «Zwickauer Zelle» bzw. die Neonazi-Terrorgruppe NSU (nationalsozialistischer Untergrund) startete, gab es lauter Pannen. Der Medienrummel war so aufgebauscht, dass nicht alle Presseleute einen Sitzplatz im Gerichtssaal reservieren konnten. Heute wurde bekannt gegeben, dass die Verteidiger den Richter als voreingenommen («befangen») einstufen. Das Gericht wurde wieder um eine Woche vertagt. Wir haben Zeit für einen Rückblick.

Die neun Opfer der in Zusammenhang gebrachten Morde («Mordserie») waren türkische und griechische Dönerladenbesitzer, Gemüsehändler und andere Arbeiter. Geographisch fanden die Morde in einem weiten Gebiet verstreut statt: Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Dortmund, Kassel; zeitlich zwischen 2000 und 2006. Die Tatwaffe für alle neun Morde, eine Ceska Typ 83, wurde im explodierten Zwickauer Wohnhaus der zwei verstorbenen Komplizen von Beate Zschäpe gefunden. Bekenner-DVDs zur Mordserie («Aktion Dönerspiess») auch. Die zwei Hauptverdächtigen haben Selbstmord begangen, als sie nach einem Banküberfall ertappt wurden.

Netzwerk zwischen Staat und Unterwelt

Das letzte mutmassliche Opfer der Neonazis war die 22-jährige deutsche Polizistin Michèle Kiesewetter, die 2007 von zwei Männern in Heilbronn angegriffen wurde. Das Motiv der Neonazis am Mord der Polizistin bleibt unklar. «Der Spiegel» schrieb 2012 über Spekulationen einer damit verknüpften FBI-Operation, die von der Bundesanwaltschaft dementiert wurden. Weiter beschrieb «Spiegel» im Artikel «Düstere Parallelwelt» über das Netzwerk zwischen türkischen Staat und kriminellen Untergrund. Das Netzwerk soll gemäss Informanten aus Ultranationalisten, Militärs, Politikern und Justiz bestehen. Die türkische Drogenmafia hat sich inzwischen so weit internationalisiert, dass auch osteuropäische Schuldeneintreiber und Killer engagiert werden. Bei diesem brisanten Thema läuft der Polizeischutz von Zeugen auf Hochtouren.

Dass auch auf die Deutsche Polizei und die Deutsche Geheimpolizei nicht immer Verlass ist, zeigen die verwandten News.ch-Artikel im unteren Bereich. Jörg Ziercke, Präsident des deutschen Bundeskriminalamtes (BKA) hat Fehler bei den Polizeiermittlungen eingestanden. Heinz Fromm, Ex-Verfassungsschutz-Präsident, hat aus Protest über die willkürliche Aktenvernichtung über den Fall sein Amt niedergelegt. Hinweise auf die türkisch-kurdische Drogenmafia vom türkischen Kriminalamt (KOM) im 2007 sollen ignoriert worden sein. Es erwartet uns ein undurchsichtiger Fall mit mehreren Böden.

 

(David Jerome Putnam /news.ch mit Agenturen)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es gibt ein weiteres Mordermittlungsverfahren gegen die «Nazi-Braut» Beate Zschäpe. (Archivbild)
München - In Deutschland ist ein ... mehr lesen
München - Im NSU-Prozess hat ein ... mehr lesen
Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe im Gerichtssaal. (Archivbild)
Gegner der Neonazis haben eine rechtsradikale Kundgebung verhindert. (Archivbild)
Karlsruhe - Nach Ausschreitungen bei einer Protestaktion gegen Neonazis ist ein Aufmarsch der Rechten am Samstag in Karlsruhe abgesagt worden. Die zuständige Behörde habe das ... mehr lesen
München - Im NSU-Prozess ist am zweiten Verhandlungstag die Anklage gegen die mutmassliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe und vier weitere Beschuldigte verlesen worden. Die Bundesanwaltschaft wirft Zschäpe Mittäterschaft bei sämtlichen Taten der rechtsextremen Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) vor. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
München - Nach einwöchiger ... mehr lesen
«Nazis sind feige Hühner.» Der NSU-Prozess geht in die nächste Runde.
München - Im Prozess um die rechtsextreme Terrorserie in Deutschland hat das Oberlandesgericht München einen Befangenheitsantrag gegen drei Richter des Staatsschutzsenats zurückgewiesen. Ein Befangenheitsantrag der Hauptangeklagten Beate Zschäpe ist noch hängig. mehr lesen 
Die Jüdische Weltgemeinschaft fühlt sich bedrängt.
Budapest - Der Jüdische ... mehr lesen
Dschungelbuch Heute beginnt in München der Prozess gegen Beate Zschäpe und die sogenannte «Zwickauer Zelle». Der Prozess wird voraussichtlich zwei Jahre dauern und wird der grösste Prozess der jungen Bundesrepublik seit 1949 werden. Anlass, um über den Rechtsstaat, die Medien- und Umfragedemokratie, Gerechtigkeit und auch über die Rolle der Frau als Täterin nachzudenken. mehr lesen  7
Berlin - Der scheidende Präsident des deutschen Inlands-Geheimdienstes, Heinz ... mehr lesen
Heinz Fromm hat erst vor einer Woche von der Aktenvernichtung erfahren.
Der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) werden zehn Morde zur Last gelegt. (Symbolbild)
Berlin - Absicht oder Versehen? Bei ... mehr lesen
Berlin - Mit einer knapp 10'000 ... mehr lesen
Den Rechtsextremisten auf die Spur kommen.
Berlin - Bei den Ermittlungen zu den Neonazi-Morden in Deutschland werden immer mehr Pannen der Staatsschutzorgane aus den vergangenen Jahren bekannt. Im Bundesland Niedersachsen wurde ein Fall eines möglichen Terroristen nicht weiterverfolgt. mehr lesen 
Danke news.ch
Es geht ja doch!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 10°C 18°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten