'Drogenprobleme wachsen ohne Revision'
publiziert: Dienstag, 8. Jun 2004 / 13:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Jun 2004 / 17:36 Uhr

Ohne Revision des Betäubungsmittelgesetzes sei eine unkontrollierte Situation zu befürchten, sagt Ambros Uchtenhagen, Professor am Institut für Suchtforschung der Universität Zürich. Die Gesetze seien den heutigen Drogenproblemen anzupassen, anderenfalls sei langfristig mit gravierenden Konsequenzen zu rechnen.

Ambros Uchtenhagen, Professor am Institut für Suchtforschung der Universität Zürich.
Ambros Uchtenhagen, Professor am Institut für Suchtforschung der Universität Zürich.
2 Meldungen im Zusammenhang
Anlässlich der Konferenz "Drogen und Designerdrogen" vom Bundesamt für Gesundheit in Bern am 3, Juni 2003, konnte news.ch mit Ambros Uchtenhagen ein längeres Video-Interview zu den brennenden Fragen der Schweizer Drogenpolitik führen.

Am kommenden Montag, 14. Juni, steht die "Betäubungsmittelrevision“ in den Traktanden des Nationalrats in Bern.

Picken Sie sich die interessanten Fragen aus, oder schauen Sie sich das Video-Interview als ganzes an:

Streaming News TV



Ganzes Video-Interview anschauen (17 Min. 22 Sek.)

Abspielen: Windows Media Player ab 256 Kbit/s

Warum werden Drogen konsumiert? (1 Min. 50 Sek.)
(Zusammenfassung der Antworten) Uchtenhagen: Es werden Stoffe eingenommen, die das Befinden verändern. Vielfach wird dies positiv erlebt, z.B. werden Hemmungen abgebaut. Immer mehr werden auch während der Arbeit Suchtmittel eingenommen. Cannabis wird zumeist als Genussmittel wahrgenommen.

Welches sind die negativen Folgen des Konsums und werden diese von den Konsumenten einfach ausgeblendet? (1 Min. 50 Sek.)
(Zusammenfassung der Antworten) Uchtenhagen: Zum Teil fehlt die Information, zum Teil ist es bewusstes Wegschieben: Bei Jugendlichen behindert dauerndes Bekifftsein das Lernen. Man kann abhängig werden. Und bei gewissen Menschen kann Cannabis psychotische Zustände auslösen.

Sollte man kiffende Jugendliche verstärkt kontrollieren, um negative Folgen des Konsums zu minimieren? (1 Min. 48 Sek.) ]
Uchtenhagen: Rein repressive Massnahmen können zu einer sozialen Desintegration führen. Man sollte erreichen, dass Jugendliche – wenn schon – möglichst spät mit dem Konsum beginnen und einen vernünftigen Umgang damit lernen. Dies ist schwierig, weil man als Konsument straffällig wird. Die Konsumbestrafung hat sich bei der Eindämmung des Cannabis-Konsums als erfolglos erwiesen.

Was würde eine verstärkte Repression bringen? (2 Min. 36 Sek.)
Uchtenhagen: Mehr Repression würde bedeuten, mehr Verfahren wegen Konsums anzustreben. Damit würden mehr Ressourcen bei der Strafverfolgung benötigt – mit wenig abschreckender Wirkung, wie man weiss. Auch flächendeckende Urintests von Schülern oder Mitarbeitern bringen mehr Schaden als Nutzen. Im Rahmen einer Präventionspolitik können repressive Massnahmen etwas bringen. Ein Beispiel ist dazu bei den BAG-Empfehlungen für betroffene Lehrer zu sehen. Auch in der Arbeitswelt sind Präventionsansätze vorhanden.

Was wären aus Ihrer Sicht die Folgen, wenn der Nationalrat demnächst nicht auf die Betäubungsmittelrevision einträte? (4 Min. 10 Sek.)
Uchtenhagen: Wir hätten eine unkontrollierbare Situation. Die Polizei und die Strafverfolgungsbehörden müssten ein Opportunitätsprinzip nach eigenem Ermessen anwenden, wozu sie aber gesetzlich nicht ermächtigt sind.

Wie stark würde der Cannabis-Konsum zunehmen, würde die Revision wie vorgeschlagen umgesetzt? (1 Min. 06 Sek.)
Uchtenhagen: Nach allem was man heute weiss, muss davon ausgehen, dass es keinen wesentlichen Anstieg geben würde.

In letzter Zeit kommt sehr starkes Cannabis auf den Markt. Was sagen Sie als Suchtexperte dazu? (2 Min. 10 Sek.)
Uchtenhagen: Die Wirkung ist von der Dosis abhängig. In gewissen Situation nimmt das Risiko zu, z.B. das Unfallrisiko im Strassenverkehr. Es gibt aber keine Hinweise darauf, dass die konsumierte Menge zunimmt. Allerdings gibt es noch keine Untersuchungen dazu. Wichtig wäre, dass die Konsumenten über den THC-Gehalt informiert sind. Dies würde wiederum für einen tolerierten Handel sprechen.

Haben Sie noch einen Kommentar zur aktuellen politischen Diskussion? (2 Min. 17 Sek.)
Uchtenhagen: Würde der Nationalrat nicht auf die Betäubungsmittelrevision eintreten, würde dies die Bevölkerung so verstehen, dass unsere aktuelle Drogenpolitik ausreichend ist und wir keine Probleme damit haben. Wir haben heute Drogenprobleme, an die wir unsere Gesetze anpassen sollten. Anderenfalls fürchte ich gravierende Konsequenzen.

(lg/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Am Montag, 14. Juni entscheidet der ... mehr lesen
Würde nicht auf die Revision eingetreten werden, würde die Schweizer Drogenpolitik um Jahr zurück geworfen.
Schweizer Realität: Kiffer sind keine Ausnahme.
Bern - Experten der Drogenpolitik ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In der Zukunft sollen weniger schwerwiegende Verbrechen mit der Ordnungsbusse bestraft werden.
In der Zukunft sollen weniger schwerwiegende Verbrechen mit der ...
Strafrecht soll sich ändern  Bern - Heute werden nur Verkehrssünder und Kiffer mit Ordnungsbussen von bis zu 300 Franken bestraft, formlos und ohne Verfahren. Bei allen anderen Delikten eröffnen die Behörden ein Strafverfahren. Das soll sich jetzt ändern. mehr lesen 
Hanf-Legalisierung  In diesen Tagen läuft die Diskussion um eine Cannabis-Legalisierung wieder auf Hochtouren. Eine aktuelle Leserumfrage bei 20min.ch ergab, dass ... mehr lesen  
Drogenpolitik  Bern - Die geplanten Kiffer-Clubs stehen rechtlich auf wackligen Füssen. Eine definitive Beurteilung steht zwar noch aus. Der Bundesrat geht aber «eher» davon aus, dass die Pilotversuche, über die in verschiedenen Städten nachgedacht wird, mit dem Betäubungsmittelgesetz nicht vereinbar wären. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
St. Gallen -5°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -5°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten