Drogensucht in immer mehr Formen und immer mehr Ländern
publiziert: Dienstag, 26. Jun 2012 / 16:51 Uhr

Wien/New York - Kokain auf Filmpremieren, Joints bei Studentenpartys und Heroin im Bahnhofsviertel - das ist das Klischee vom Drogenkonsum. Doch Drogensucht gibt es in immer mehr Formen und immer mehr Ländern, wie der am Dienstag in New York veröffentlichte Weltdrogenbericht der UNO zeigt.

Der weltweite Drogenkonsum ist seit Jahren etwa konstant.
Der weltweite Drogenkonsum ist seit Jahren etwa konstant.
Drogentest für professionelle oder private Anwender
medictest
Rudolf-Diesel-Strasse 5
8404 Winterthur
2 Meldungen im Zusammenhang
Demnach sind Drogen in den Entwicklungs- und Schwellenländern auf dem Vormarsch, während der Konsum in den Industrieländern gleich hoch bleibt. Die Länder näherten sich auch in diesem Bereich an, dies sei besorgniserregend, sagte Juri Fedotow, Direktor der UNO-Behörde für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC), kurz vor der Präsentation seines Berichts.

Inzwischen gibt es allein in China nach offiziellen Zahlen eine Million Heroinsüchtige. Realistisch geschätzt liege die Zahl aber wohl eher bei 2,4 Millionen, sagten die Experten der UNO-Behörde. Bis zum Jahr 2100 könnte so die Zahl der Menschen, die Drogen probieren, von jetzt 230 Millionen auf 300 Millionen steigen.

Der weltweite Drogenkonsum ist seit Jahren etwa konstant. 27 Millionen Menschen sind drogensüchtig - einer von 200 Erdbewohnern. Knapp zehnmal so viel nehmen ab und zu Drogen. 200'000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen.

Anstieg bei synthetischen Drogen

Die am meisten verbreiteten Drogen sind Haschisch und Marihuana, künstliche Chemikalien, Kokain und Heroin. Zu den chemischen Drogen zählen Aufputschmittel wie das Amphetamin Ecstasy oder Metamphetamine, die schneller und heftiger wirken.

Synthetische Drogen werden gemäss UNODC weltweit immer beliebter. Besonders in den USA gibt es Fedotow zufolge einen deutlichen Anstieg bei den chemischen Drogen und inzwischen deutlich mehr Tote als durch Heroin und Kokain zusammen.

Erlaubte Suchtmittel gefährlich

Der UNO-Experte Fedotow wies aber auch darauf hin, dass gerade die erlaubten Suchtmittel gefährlich sind. An den Folgen des Alkoholtrinkens sterben demnach 2,3 Millionen Menschen, am Rauchen 5,1 Millionen.

Zu einem Thema der Drogenbekämpfer wird zunehmend auch der Missbrauch von Medikamenten. Besonders Frauen nehmen in vielen Ländern verschreibungspflichtige Tabletten, bis sie abhängig werden.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seattle - Ein Festival zur Freigabe von Marihuana hat in der US-Metropole Seattle zehntausende Besucher angezogen. Bereits zum ... mehr lesen
Nach US-Bundesgesetz ist der Haschischkonsum illegal.
In Antwerben wird am meisten Kokain konsumiert.
Paris - Nach Abwasser-Analysen von 19 europäischen Städten haben Wissenschaftler hochgerechnet, dass pro Tag 350 ... mehr lesen
Drogentest für professionelle oder private Anwender
medictest
Rudolf-Diesel-Strasse 5
8404 Winterthur
Manchmal ist ein Glas ein Glas zuviel.
Manchmal ist ein Glas ein Glas zuviel.
Suchtmittel  Bern - Gut ein Fünftel der Bevölkerung trinkt risikoreich Alkohol. Dazu gehört monatliches Rauschtrinken mit mehr als vier Glas Bier oder Wein für Frauen oder deren fünf für Männer, wie das Suchtmonitoring des Bundesamtes für Gesundheit zeigt. 
Drogen  Zürich - Acht Fälle von Drogenschmuggel sind im dritten Quartal 2014 am Flughafen Zürich ...  
Die Polizei verhaftete sieben Personen, eine Frau und sechs Männer aus sechs verschiedenen Ländern. (Symbolbild)
Der oberste Chef der Organisation «Guerreros Unidos» wurde festgenommen.
Nach Entführung von Studenten  Mexiko-Stadt - Drei Wochen nach dem Verschwinden von 43 ...  
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten