Polizei ratlos
Drohnen überfliegen Paris
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 09:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 13:22 Uhr
Die Flugobjekte wurden über Paris gesichtet. (Symbolbild)
Die Flugobjekte wurden über Paris gesichtet. (Symbolbild)

Paris - Die Serie mysteriöser Drohnen-Überflüge in Frankreich reisst nicht ab. In der Nacht zum Dienstag wurden mindestens fünf Drohnen über dem Zentrum von Paris gesichtet, darunter in der Nähe der US-Botschaft, wie die Polizei mitteilte.

1 Meldung im Zusammenhang
Trotz einer grossangelegten Suche konnten die Urheber und die Fluggeräte wie bereits zuvor bei den Drohnen-Flügen über französischen Atomanlagen nicht dingfest gemacht werden.

Gesichtet wurde die erste Drohne gegen Mitternacht über der US-Botschaft. Wegen der hohen Sicherheitsstufe für die Botschaft wurden sofort Polizeieinheiten aktiviert, die versuchten, der Drohne zu folgen, wie es aus Ermittlerkreisen hiess. Das unbemannte Fluggerät "setzte seinen Überflug in Richtung Invalides" fort, dann verlor sich die Spur.

Wenig später, zwischen 01.00 und 06.00 Uhr, kam es zu vier weiteren Drohnenflügen. "Eiffelturm, Turm Montparnasse, Concorde... sie wurden beim Überflug zahlreicher Orte in Paris gesichtet", hiess es. Fast sechs Stunden lang waren die Polizeikräfte der französischen Hauptstadt im Einsatz, um diejenigen aufzuspüren, die die Drohnen steuerten - vergeblich.

Polizei ratlos

Bei der Polizei hiess es, dass zwar ab und zu Drohnen über Paris gesichtet würden, aber nie so viele "in einer einzigen Nacht". Es könnte sich um eine "koordinierte Aktion" handeln. Ein Kommissar wirkte perplex: "Ist das ein Spiel, Auskundschaften für eine künftige Aktion? Die Ermittlungen werden es zeigen."

In Paris hatte bereits im Januar eine Drohne unbekannter Herkunft den Elysée-Palast von Präsident François Hollande überflogen, obwohl in der Hauptstadt seit der islamistischen Anschlagsserie von Anfang Januar mit 17 Todesopfern die höchste Terrorwarnstufe gilt.

In Frankreich gab es seit dem vergangenen Herbst eine ganze Serie mysteriöser Drohnen-Flüge. Die meisten davon fanden - manchmal zeitgleich - über Atomkraftwerken oder anderen Atomanlagen statt, darunter Ende Januar sogar über der Atom-U-Boot-Basis auf der westfranzösischen Halbinsel Crozon. In keinem der Fälle konnten die Drohnen gefunden oder die Urheber der Flüge festgenommen werden.

Debatte über Gefahrenpotential

Die Drohnen-Flüge hatten eine Sicherheitsdebatte in Frankreich zur Folge. Regierung und Behörden versicherten, dass die Fluggeräte jeweils zu klein gewesen seien, um etwa Sprengstoff zu transportieren. Experten warnten aber, dass die Drohnen auch sensible Anlagen für eine spätere Attacke ausspionieren könnten.

Anfängliche Mutmassungen der Sicherheitsbehörden, dass es sich bei den Urhebern der Drohnen-Flüge um Atomkraftgegner handeln könnte, erbrachten bisher kein Ergebnis. Umweltverbände wie Greenpeace hatten jegliche Verwicklung von Anfang an bestritten.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Drohnen unbekannter Herkunft haben in den vergangenen Wochen sieben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren ... mehr lesen
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten