Russland und Deutschland erhöhen Druck wegen Timoschenko-Haft
Druck wegen Timoschenko-Haft wächst
publiziert: Sonntag, 29. Apr 2012 / 16:21 Uhr
Bundeskanzlerin Angela Merkel erwägt einen politischen EM-Boykott.
Bundeskanzlerin Angela Merkel erwägt einen politischen EM-Boykott.

Moskau/Kiew/Berlin - Knapp sechs Wochen vor Fussball Europameisterschaft wächst der Druck auf das autoritäre Regime in der Ukraine. Neben dem Westen kritisiert auch Russland die Inhaftierung der ehemaligen Kiewer Regierungschefin Julia Timoschenko.

9 Meldungen im Zusammenhang
Kremlchef Dmitri Medwedew nannte den Umgang des Nachbarlands mit Timoschenko «völlig inakzeptabel». Harte Bandagen seien in der politischen Auseinandersetzung normal, das rechtfertige aber nicht die Inhaftierung direkter Rivalen nach einem politischen Prozess, zitierte die Agentur Interfax Medwedew am Sonntag.

Die Rivalin von Präsident Viktor Janukowitsch befindet sich nach eigenen Angaben seit einer Woche im Hungerstreik. ist. Der russische Staatschef nannte die Situation in der Ukraine «höchst befremdlich».

Russland hatte bereits mehrfach massive Kritik am Prozess gegen Timoschenko geäussert, die wegen angeblich ungünstiger bilateraler Gasverträge zu sieben Jahren Haft verurteilt worden war. Moskau sieht den Fall als Druckmittel Führung in Kiew, neue Gasverträge mit günstigeren Preisen auszuhandeln. Ein möglicher Boykott von EM-Spielen ist in Russland aber kein Thema.

Merkel erwägt EM-Boykott

Anders in Deutschland: Bundeskanzlerin Angela Merkel erwägt einen politischen Boykott der Fussball-EM, die die Ukraine gemeinsam mit Polen ausrichtet.

Sollte die in Haft erkrankte Politikerin bis zu dem in knapp sechs Wochen beginnenden Turnier nicht freigelassen worden sein, will Merkel nach Informationen des Magazins «Der Spiegel» ihren Ministern empfehlen, den Spielen in der Ukraine fernzubleiben. Das Bundespresseamt wollte sich zu dem «Spiegel»-Bericht nicht äussern.

Regierungssprecher Steffen Seibert hatte am Freitag die Frage, ob Merkel zur Fussball-EM in die Ukraine reisen werde, offen gelassen. Bei der Entscheidung werde die weitere Entwicklung im Fall der Anführerin der gegen Janukowitsch gerichteten Orangenen Revolution von 2004 berücksichtigt.

Schwere Vorwürfe

Timoschenko klagt seit längerem über starke Rückenschmerzen. Sie wirft dem Staat Foltermethoden in Haft vor, weil sie nicht ordnungsgemäss behandelt werde. Jüngste Fotos zeigen die 51-Jährige mit Prellungen, die ihr Wachbeamte bei einem erzwungenen Transport in eine Klinik vor einer Woche zugefügt haben sollen.

Die Strafvollzugsbehörde in Charkow wies die Vorwürfe erneut zurück. Timoschenko beklage sich bereits seit August immer wieder über Blutergüsse, sagte ein Justizsprecher.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
EURO 2012 Nachdem Angela Merkel aus politischen Gründen auf Matchbesuche in der Ukraine verzichtet hatte, wird die deutsche ... mehr lesen
Angela Merkel wird dem Viertelfinale der Deutschen beiwohnen.
Schweizer Parlamentarier wollen Timoschenko in die Schweiz holen.
Bern - Die Parlamentarische ... mehr lesen
Der deutsche Aussenminister spricht Klartext in Sache EU-Beitritt der Ukraine.
Berlin - Im Zusammenhang mit der Inhaftierung der ukrainischen Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko hat der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle den Druck auf die ... mehr lesen 5
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der tschechische Präsident Václav Klaus.
Prag - Die Affäre um die inhaftierte ... mehr lesen
Kiew - Ungeachtet internationaler Proteste ist in der Ukraine ein zweiter Strafprozess ... mehr lesen
Der zweite Prozess gegen Timoschenko wurde vertagt.
Tschernobyl - Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat Ermittlungen zu den Vorwürfen angeordnet, wonach die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko im Gefängnis misshandelt wurde. mehr lesen 
Ukrainische Ex-Regierungschefin Timoschenko tritt in Hungerstreik.
Kiew - Aus Protest gegen ihre ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Bern 0°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Luzern 1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf 2°C 7°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten