Strategiewechsel zielt auf Einschüchterung in besetzten Gebieten ab
Dschihad: Westen wehrlos gegen IS-Propaganda
publiziert: Donnerstag, 8. Okt 2015 / 08:31 Uhr
Die Einschüchterung der Bevölkerung nimmt immer mehr eine zentrale Rolle für den IS ein. (Symbolbild)
Die Einschüchterung der Bevölkerung nimmt immer mehr eine zentrale Rolle für den IS ein. (Symbolbild)

London - Der sogenannte Islamische Staat (IS) ist in den sozialen Netzwerken äusserst aktiv. In etwas mehr als einem Monat wurden 1146 Propaganda-Nachrichten - also etwa 38 pro Tag - auf diese Weise veröffentlicht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Gegennarrative können dabei kaum mithalten, wie eine aktuelle Analyse der Quilliam Foundation zeigt. Im ersten Monat seines Bestehens konnte die britische Anti-Dschihadismus-Kampagne auf Twitter nur 36 Tweets absetzen.

IS arbeitet wie Medienkonzern

«Die weitläufige Propaganda-Maschinerie des IS ist konkurrenzlos und bedient sich ergebener Medien-Teams von Westafrika bis nach Afghanistan, die ohne Unterlass, Tag und Nacht, daran arbeiten, die Marke 'Kalifat' zu produzieren und zu verbreiten. Bis jetzt sind die meisten unserer Versuche, die Fähigkeit des IS abzuschwächen, weltweit Menschen anzuheuern, ins Wasser gefallen», erklärt Studienautor und Dschihad-Forscher Charlie Winter.

«In vielen Hinsichten arbeitet der IS wie ein Medienunternehmen», meint Haras Rafiq, Geschäftsführer der Quilliam Foundation. «Unsere Antwort muss angemessen sein. Wir müssen erkennen, dass es kein Wundermittel gibt, das uns vor der Informationshoheit des IS beschützen kann, keine allumfassenden Gegennarrative, um das sorgsam kultivierte und choreografierte Bild des IS zu zerstören.»

Landbevölkerung eingeschüchtert

Kritisiert wird von den Studienautoren das reaktive Paradigma der Regierungen und Organisationen in der westlichen Welt - durch das Reagieren statt Agieren seien sie damit immer einen Schritt hinter dem IS zurück. Der IS hat indessen seine Strategie etwas abgeändert: Zwischen 17. Juli und 15. August 2015 zeigten mehr als die Hälfte der Veröffentlichungen das Leben der Zivilgesellschaft in von Extremisten besetzten Gebieten.

«Der IS vermarktet sich immer noch mit Brutalität. Aber die angestrebten Zielgruppen für seine extreme Gewalttätigkeit sind viel regionaler als zuvor. Es scheint, dass das Erwecken internationaler Schmach auf Platz zwei zurückgefallen ist hinter der Einschüchterung der Bevölkerung, um Rebellion und Widerspruch zu unterbinden», heisst es in dem Bericht.

(bert/pte)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Die internationale Polizeibehörde Interpol hat 5800 ausländische ... mehr lesen 1
Interpol hat 5800 ausländische Kämpfer identifiziert.
Der IS hat nun wieder mehrere Dörfer eingenommen.
Beirut/Paris - Die Extremistenmiliz ... mehr lesen
Google will die Bemühungen ... mehr lesen
Youtube will nicht länger Propaganda-Plattform für den IS sein.
Weltweit unterstützen Sympathisanten den Kampf im Internet.
San Francisco - Nicht nur in Syrien und im Irak ist der «Islamische Staat» (IS) auf dem Vormarsch, auch im Internet wird die Terrormiliz zunehmend zu einer ernsthaften Bedrohung. mehr lesen
Bagdad - Die radikalen Anhänger der ... mehr lesen
Die Konten der radikalen Anhänger wurden von Twitter gelöscht. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Bundesgericht in Bellinzona.
Bellinzona - Zwei irakische Kurden müssen sich ab Montag wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation des Al-Kaida-Netzwerks vor dem Bundesstrafgericht verantworten. Von ... mehr lesen
Kopf schütteln
Da muss ich echt lachen. "Der Westen ist wehrlos" gegen die Medienmaschinerie.

Nur hier mal ein Beispiel was in UAE eigentlich negativ ist, aber blendend funktioniert. Sämtliche Inhalte von Webseiten die nicht genehm sind, werden blockiert. Man kann also zum Beispiel den Blick aufrufen und kriegt alle Artikel ausser jenen mit nacktem Busen, Sex, etc. Das gleiche funktioniert auch mit allen anderen Presseinhalten. Jeden Tag und jeden Tag auf die Stunde aktuell. Selbstverständlich kann man dies (Proxy) aushebeln, aber immerhin.

Beim IS kann man aber nichts machen. Da kann man nur den Kopf schütteln.
Tja . . .
. . . und wir wagen noch nicht einmal mehr zu fragen ob ein Flüchtlingsstatus berechtigt ist oder nicht, weil man mit jeder dahingehenden Äusserung automatisch in die braune Ecke geschoben wird. Das hat System und wäre nicht möglich in einer offenen Medienlandschaft.
Das...
beste Mittel gegen den radikalen Islam ist, ihn sich hemmungslos austoben zu lassen. Und das ist auch das einzige Mittel, denn wenn die Aufklärung vom Westen gebracht wird, egal ob mit Waffengewalt oder mit Wirtschaftsmacht, dann wird sie von der breiten muslimischen Bevölkerung als "westlich" abgelehnt werden. Wenn aber die Muslime selbst satt sind von all dem Gemetzel, der Intoleranz, dem religiösen Dogma, dann kommen sie vielleicht selber drauf, dass es besser ist, das eigene Hirn zu benutzen statt selbsternannten Religionswächtern hinterherzulaufen. In Europa muss man also so lange den Selbstbehauptungswillen aufbringen, um sich gegen Unterwanderung durch Islamisten zur Wehr zu setzen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten