IS-Vormarsch
Dschihadisten-Vorstoss in Kobane offenbar vorerst gestoppt
publiziert: Sonntag, 12. Okt 2014 / 16:15 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Okt 2014 / 18:58 Uhr

Baghdad - Der Vorstoss der Dschihadisten in der umkämpften nordsyrischen Grenzstadt Kobane ist offenbar vorerst gestoppt worden. Im Irak gingen die IS-Milizen dagegen mit Selbstmordanschlägen in die Offensive, bei denen Dutzende Menschen starben.

Die Dschihadisten wurden im Kampf um die Grenzstadt Kobane gestoppt. (Symbolbild)
Die Dschihadisten wurden im Kampf um die Grenzstadt Kobane gestoppt. (Symbolbild)
9 Meldungen im Zusammenhang
Die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) kontrolliere nach wie vor etwa 40 Prozent von Kobane an der Grenze zur Türkei, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mit. Der IS sei aber seit der Eroberung des Hauptquartiers der kurdischen Milizen am Freitag nicht weiter vorgerückt.

Um die Schlacht für sich zu entscheiden, habe der IS Kämpfer aus den Provinzen Rakka und Aleppo abgezogen und nach Kobane beordert, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman.

Die auf Arabisch Ain al-Arab genannte Stadt wird seit fast einem Monat von den IS-Extremisten belagert. Seit einer Woche liefern sich Dschihadisten und kurdische Einheiten erbitterte Strassenkämpfe. Unterstützt werden die Kurden durch eine von den USA angeführte Militärallianz, die auch Wochenende neue Luftangriffe auf IS-Stellungen flog.

Türkei lehnt Korridor für Waffen ab

Wegen der Schlacht um Kobane flohen bislang etwa 180'000 Syrer in die Türkei. Nach UNO-Schätzungen befinden sich noch etwa 12'000 Zivilisten in und um Kobane. Der UNO-Syrien-Sondergesandte Staffan de Mistura warnte vor einem Massaker, sollte Kobane fallen. Die Türkei forderte er auf, die Grenze zu Syrien für Kämpfer zu öffnen, die sich freiwillig den Kurden in Kobane anschliessen wollten.

Die Türkei lehnt Forderungen nach einem Hilfskorridor in die Stadt jedoch ab. Einen solchen Zugang einzurichten, über den Waffen und Kämpfer zur Unterstützung der Kurden nach Kobane gelangen könnten, bezeichnete Aussenminister Mevlüt Cavusoglu am Sonntag als «unrealistisch».

Ein eigenes militärisches Eingreifen hat die Türkei bereits ausgeschlossen, obwohl auch international der Druck auf die Regierung wächst. So gingen in Düsseldorf am Samstag Zehntausende Kurden aus Solidarität mit den Bewohnern Kobanes auf die Strassen. Auch in Basel demonstrierten rund 5000 Menschen.

In der Türkei selbst ebbten die Kundgebungen bis zum Wochenende weitgehend ab. Zuvor waren bei Protesten mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen.

Über 30 Tote bei Anschlägen im Irak

Im Nachbarland Irak, wo der IS grosse Gebiete im Landesnorden kontrolliert, wurden am Wochenende bei Anschlägen mindestens 33 Menschen getötet. Laut der Armee starben allein in der Provinz Dijala an der Grenze zum Iran mindestens 25 Menschen durch drei Autobomben. Die meisten Opfer waren den Angaben zufolge Veteranen der kurdischen Peschmerga-Miliz, die gegen die den IS kämpfen wollten.

Die Terror-Expertenplattform SITE berichtete auf ihrer Internetseite, die IS habe sich zu den Anschlägen in der nordöstlichen Region Kara Tepe bekannt. Laut IS seien die Selbstmordattentäter ein Deutscher, ein Türke und ein Saudi gewesen.

Briten bilden Peschmerga-Kämpfer aus

Im Kampf gegen den IS bildet nun auch Grossbritannien kurdische Peschmerga-Kämpfer im Irak aus. Ein Spezialteam der britischen Streitkräfte sei in der Kurdenhauptstadt Erbil im Nordirak im Einsatz, teilte das Verteidigungsministerium in London am Wochenende mit. Die Kämpfer würden im Umgang mit schweren Maschinengewehren ausgebildet, die Grossbritannien im September geliefert habe.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - 21 Hilfsorganisationen ... mehr lesen 2
21 Hilfsorganisationen beschuldigen die UNO  völliges Versagen in der Syrien-Krise.
Verstärkung nach Kobane - Terrormiliz IS rüstet in der umkämpften Kurdenstadt auf.
Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat laut Aktivisten Verstärkung zur umkämpften Kurdenstadt Kobane im Norden Syriens geschickt. Aus den Provinzen Aleppo und Raka ... mehr lesen
Washington - Bei Luftangriffen auf die ... mehr lesen 1
Hunderte von IS-Kämpfern wurden durch Luftangriffe in der Nähe von Kobane getötet.
Recep Erdogan, türkischer Präsident: Lädt Brandstifter ein, wird sie nicht mehr los...
Etschmayer Dritte zum Kampf gegen die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - Kurdische Einheiten haben ... mehr lesen
Washington - Die US-Armee hat ... mehr lesen 1
Die Lage wird immer dramatischer.
Istanbul - Plötzlich gab es einen ... mehr lesen
Sulaymaniyah - Angesichts des ... mehr lesen
Kurdendemo gegen den Terror der Gruppe Islamischer Staat (IS). (Archivbild)
Es...
war leider abzusehen, dass die IS-Terroristen die Hamas Strategie fahren werden, und Zivilisten als Schutzschilder missbrauchen. Sobald es die ersten zivilen Verluste gibt, werden die toten Frauen und Kinder medienwirksam im Fernsehen dargestellt. Spätestens dann werden sich die verbündeten arabischen Staaten aus diesem Krieg zurückziehen. Dann hat man genau das Szenario, vor dem alle westlichen Beteiligten Angst haben: ein Krieg mehrerer westlicher Staaten gegen Muslime.
Die arabischen Staaten sowie die TR müssten jetzt liefern und Bodentruppen gegen die IS schicken. Passiert das nicht, sollten die westlichen Länder sich auf Verteidigungsaktionen beschränken und alle Minderheiten (Christen, Jesiden etc. ) aus der Gefahrenzone bringen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten