Prekäre Situation
Dschihadisten rücken auf Bagdad vor
publiziert: Freitag, 13. Jun 2014 / 18:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Jun 2014 / 19:03 Uhr
Der islamische Terror breitet sich im Irak aus. (Archivbild)
Der islamische Terror breitet sich im Irak aus. (Archivbild)

Washington/Bagdad - Aus mindestens drei Richtungen sind die Dschihadisten im Irak am Freitag weiter auf Bagdad vorgerückt. In einem Umkreis von weniger als hundert Kilometern näherten sie sich der Hauptstadt aus den Provinzen Al-Anbar im Westen, Salaheddine im Norden und Dijala im Osten.

7 Meldungen im Zusammenhang
In der irakischen Hauptstadt Bagdad bereiteten sich Sicherheitskräfte und Bürger auf mögliche Angriffe der Dschihadisten vor. Augenzeugen berichteten von massiven Sicherheitsmassnahmen. Polizei und Soldaten patrouillierten durch die Strassen, Kontrollposten wurden aufgebaut. «Die Sicherheitskräfte sind in maximaler Alarmbereitschaft», verlautete aus Sicherheitskreisen.

Der Direktor des Instituts für Militäranalyse im Nahen Osten und am Golf, Riad Kahwadschi, schätzte die Zahl der kampfbereiten Dschihadisten in den Regionen nördlich von Bagdad auf bis zu 15'000.

Im Ostirak bereiteten sich kurdische Truppen auf eine Gegenoffensive vor. Das Mediennetzwerk «Rudaw» berichtete, die Peschmerga-Soldaten hätten ihr Einflussgebiet über Kirkuk hinaus ausgeweitet. Die kurdische Armee sei rund 50 Kilometer weiter gen Süden vorgedrungen.

Zuvor hatte ISIS (Islamischer Staat im Irak und in der Levante) laut Medienberichten die Stadt Dschalula sowie die Ortschaft Saadija in der Provinz Dijala übernommen. Dort leben neben Arabern viele Kurden und Turkmenen. Dschalula liegt 125 Kilometer nordöstlich von Bagdad und ist nur 35 Kilometer Luftlinie von der iranischen Grenze entfernt.

Der irakische Grossajatollah Ali al-Sistani rief am Donnerstag seine schiitischen Glaubensbrüder zum Widerstand auf. Die Schiiten sollten vor allem die Heiligtümer in Nadschaf und Kerbela schützen, liess er verkünden.

Eine Million Menschen auf der Flucht

Die im Syrienkrieg stark gewordene Miliz ISIS hatte zu Beginn der Woche die nördliche Millionenstadt Mossul eingenommen. ISIS-Kämpfer waren am Donnerstag bis auf 60 Kilometer an Bagdad herangerückt. Ziel der Miliz ist ein sunnitischer Gottesstaat zwischen Mittelmeer und Persischem Golf.

In den neu eroberten Gebieten im Irak veröffentlichte ISIS unterdessen Verhaltensregeln auf der Grundlage des islamischen Rechts. Diese beinhalten ein Verbot von Alkohol und Zigaretten. Frauen müssten sich komplett verhüllen.

Gemäss der Organisation Ärzte ohne Grenzen sind rund eine Million Iraker auf der Flucht. Allein in Mossul waren innert weniger Stunden 500'000 Menschen vor den Extremisten geflohen.

Dort lief inzwischen eine Nothilfe des Welternährungsprogramms WFP für 42'000 Menschen an, wie die UNO-Organisation mitteilte. Die UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay erklärte sich laut ihrem Sprecher besorgt über Massenhinrichtungen.

USA plant keinen Einsatz

Die USA planen keinen Einsatz ihrer Soldaten gegen islamistische Rebellen im Irak. Er werde in den kommenden Tagen jedoch andere Optionen prüfen, sagte US-Präsident Barack Obama am Freitag in Washington.

Jede Aktion der USA müsse begleitet werden von Bemühungen der irakischen Regierung. Die sunnitischen ISIS-Rebellen hätten den Irak zum Teil überrannt, sagte der Präsident weiter. Die Aufständischen bedrohten das irakische Volk und könnten auch zu einer Gefahr für US-Bürger werden.

Die irakische Armee wurde von den USA ausgebildet und mit 25 Milliarden Dollar unterstützt. Sie hat der ISIS bislang aber kaum etwas entgegenzusetzen. Die Streitkräfte sind durch Fahnenflucht geschwächt. Die Sunniten im Irak werfen der Armee wie auch der Regierung vor, vordringlich schiitische Interessen zu verfolgen. Die USA haben ihre Truppen 2011 abgezogen.

China bot der irakischen Regierung «jede erdenkliche Hilfe an», wie eine Sprecherin des Aussenministeriums in Peking. Die staatliche chinesische Öl-Gesellschaft CNPC ist an drei Projekten im Irak beteiligt.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Iraks oberster schiitischer ... mehr lesen
In al-Sistanis Apell steckt Kritik am schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki (Bild).
Die «USS Mesa Verde» hat 550 Marineinfanteristen an Bord.
Washington - US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat wegen der Irakkrise das Kriegsschiff «USS Mesa Verde» in den Persischen Golf entsandt. Die Verlegung solle Präsident Barack ... mehr lesen
Bagdad/Washington - Nach dem Vormarsch der Dschihadisten im Nordirak sind die ... mehr lesen
Die USS George H.W. Bush wird in den Persischen Golf verschoben.
Nuri al-Maliki fordert Zusammenhalt von seinem Volk. (Archivbild)
Samarra - Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki hat in einer Fernsehansprache an die irakische Bevölkerung appelliert, im Kampf gegen die Terrorgruppe Isis zusammenzustehen. ... mehr lesen
New York - Der UN-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Die Millionenmetropole Mossul wurde von radikalen Islamisten eingenommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bagdad wird wohl auch bald unter der Kontrolle der Dschihadisten sein.
Bagdad - Die irakische Regierung verliert die Kontrolle über immer grössere Teile des Landes. Die Dschihadisten der Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS) eroberten weitere ... mehr lesen 1
Mossul - Bewaffnete Aufständische haben nach Angaben der Regierung die Kontrolle ... mehr lesen
Irakische Aufständische haben die Stadt Mossul, welche die zweitgrösste des Landes ist, unter ihre Kontrolle gebracht. (Symbolbild)
Ja. Schon eine Ironie
der Geschichte.

"Die Feinde meines Feindes sind meine Verbündeten"

So entstehen Koalitionen. Vertrauen schafft so ein Bürgerkrieg allerdings nie.

Die Waffenhändler werden leider weiter gute Geschäfte in der Region machen.

Es wird wohl nicht mehr die Art von Konflikt sein, in dem die Rüstungsunternehmen den geneigten potentiellen Kunden ihre neusten Technologien vorführen und diese gleich vor Ort testen konnten, sondern eher ein Konflikt mit den "alten" konventionellen Waffen.

Allerdings sind diee nicht weniger tödlich. Im Gegenteil. Die meisten Menschen werden immer noch mit automatischen Handfeuerwaffen ermordet.
Bürgerkrieg
Erfasst einen weiteren Staat im nahen Osten und wie auch in Syrien wird das niemand ernsthaft stoppen können. Scheinbar greift jetzt der Iran ein, es wäre doch eine Ironie der Geschichte wenn Iranische Revolutionsgarden zusammen mit US Kampfflugzeugen und Drohnen den selben Feind bekämpfen würden....

Die Stärke der ISIS ist die Schwäche der Irakischen Regierung.
So sieht es
auch für mich aus.
Es scheint mir, dass man sich solange als möglich zurückhält und zusieht, wie sich die unterschiedlichen Gruppen gegenseitig die Köpfe einschlagen.
Das Feindbild USA wird dabei nach und nach durch andere ersetzt.

Der Glaubens- und Bürgerkrieg zeigt auch, wie zerstritten die einzelnen Gruppierungen sind.
Wenn das einende Feindbild USA wegfällt, finden die Clans genügend Gründe, sich gegenseitig zu bekämpfen.
Sollten...
die Isis-Kämpfer an die Ölquellen gehen, dann haben sie bereits verloren. Die USA kennen kein Pardon, wenn einer an ihre Lebensgrundlage will. Daher kann bereits jetzt davon ausgehen werden, dass Isis bald Geschichte ist und der überlegenen Feuerkraft von oben (Drohnen und Airforce) nichts entgegenzusetzen hat. Und genau das ist der Grund, warum es gut ist, dass die USA weiterhin die Supermacht darstellen und nicht etwa China, Indien oder Russland.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten