Vorwürfe an Maliki
Dschihadisten rücken in das Umland von Bagdad vor
publiziert: Donnerstag, 12. Jun 2014 / 07:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Jun 2014 / 22:43 Uhr
Bagdad wird wohl auch bald unter der Kontrolle der Dschihadisten sein.
Bagdad wird wohl auch bald unter der Kontrolle der Dschihadisten sein.

Bagdad - Die irakische Regierung verliert die Kontrolle über immer grössere Teile des Landes. Die Dschihadisten der Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS) eroberten weitere Orte im Norden und rückten am Donnerstag bis in das Umland der Hauptstadt Bagdad vor.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach übereinstimmenden Berichten beider Seiten nahmen die schwarzgekleideten Kämpfer mehrere Orte nördlich der Hauptstadt ein und eroberten erste Bezirke von Udhaim, 90 Kilometer von Bagdad entfernt. Die meisten Soldaten in der Kleinstadt verliessen ihre Stellungen und zogen sich zurück.

"Wir warten auf Verstärkung", sagte ein Polizist, der in Udhaim ausharrte. Die Islamisten könnten die Hauptstrasse nach Norden blockieren. "Wir sind entschlossen, ihnen nicht die Kontrolle zu überlassen."

"Entscheidungsschlacht in Bagdad"

Am Mittwoch hatten die ISIS-Kämpfer die nördliche Millionenmetropole Mossul eingenommen, die zweitgrösste Stadt des Landes. Dort waren innert weniger Stunden rund 500'000 Menschen vor den Extremisten geflohen.

Nach Medien-Informationen erbeutete die Gruppe ausserdem 500 Milliarden irakische Dinar (382 Millionen Franken) in der Zentralbank. Auch schweres Kriegsgerät und Helikopter soll in die Hände der ISIS gefallen sein.

Seither stösst die Gruppe immer weiter nach Süden vor. Unterwegs wurde auch Tikrit eingenommen, die Heimatstadt des von den USA gestürzten sunnitischen Machthabers Saddam Hussein. Dort und in anderen Orten setzten die Islamisten Militärräte ein.

"Sie sind nicht wegen Blut oder Rache kommen. Sie wollen Reformen umsetzen und Gerechtigkeit walten lassen", sagte ein Stammesvertreter über die Islamisten. Der Anführer der Gruppe habe immer wieder erklärt, das eigentliche Ziel der Offensive sei Bagdad: "'Dort kommt es zur Entscheidungsschlacht.'"

In einer auf YouTube verbreiteten Videobotschaft rief ISIS-Sprecher Abu Mohammed al-Adnani seine Kämpfer auf, weiter bis nach Bagdad vorzudringen, wo "es eine Rechnung zu begleichen" gebe. Auch die schiitischen Städte Nadschaf und Kerbela werde ISIS attackieren, drohte Al-Adnani und rief zum Durchhalten auf.

Ausland beunruhigt

Russland bezeichnete die Offensive der Dschihadisten als "zutiefst beunruhigend". "Die Ereignisse im Irak verdeutlichen den vollkommenen Misserfolg des Abenteuers, an dem sich die USA und Grossbritannien beteiligt haben", sagte Aussenminister Sergej Lawrow am Donnerstag der Nachrichtenagentur Iter-Tass.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier sagte der "Bild"-Zeitung, die Lage sei "alarmierend", weil die Kämpfe "die durch den Syrienkrieg aus der Balance geratene Region noch weiter in Gewalt und Chaos zu stürzen drohen". Auch das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) und das Internationale Komittee vom Roten Kreuz (IKRK) zeigten sich beunruhigt und verurteilten die Gewalttaten im Irak.

Vorwürfe an Maliki

Der Vorstoss der sunnitischen ISIS zeigt den tiefen Konflikt zwischen den islamischen Gruppen im Irak, der das Land schon während der US-Besatzungszeit an den Rand eines Bürgerkriegs brachte. Viele Sunniten werfen dem schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki und der Armee vor, hauptsächlich die Interessen der Schiiten zu vertreten.

Eigentlich sollte das Parlament am Donnerstag über einen Antrag al-Malikis abstimmen, den Ausnahmezustand auszurufen. Allerdings fanden sich nicht genug Abgeordnete für eine Sitzung ein. Diese wurde insbesondere von sunnitischen und kurdischen Volksvertretern boykottiert, die Maliki keine zusätzlichen Befugnisse geben wollen.

Die Kurden verwalten im Norden des Landes ein autonomes Gebiet, das von den Wirren und der Gewalt im Irak nach dem US-Einmarsch 2003 verschont geblieben ist. Ein Grund dafür sind ihre gut organisierten Peschmerga-Milizen. Ein Sprecher dieser Einheit sagte am Donnerstag, man habe nach dem Rückzug der irakischen Armee aus Kirkuk dort die Kontrolle übernommen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Mitunter wünscht man sich, man ... mehr lesen
Kartenspiel der US-Streitkräfte mit den Meistgesuchten Saddam-Anhängern: Al-Duri (unten, 2. v. R.) macht ein blutiges Comeback.
Die USS George H.W. Bush wird in den Persischen Golf verschoben.
Bagdad/Washington - Nach dem Vormarsch der Dschihadisten im Nordirak sind die Regierungstruppen am Wochenende zum Gegenangriff übergegangen. Die irakische Armee eroberte nach eigenen ... mehr lesen
Samarra - Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki hat in einer Fernsehansprache ... mehr lesen
Nuri al-Maliki fordert Zusammenhalt von seinem Volk. (Archivbild)
Der islamische Terror breitet sich im Irak aus. (Archivbild)
Washington/Bagdad - Aus ... mehr lesen 4
New York - Der UN-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Die Millionenmetropole Mossul wurde von radikalen Islamisten eingenommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Man...
wird auch in Europa bald erkennen, dass die arabischen Despoten das kleinere Übel ( zumindest für uns ) sind und man diese stützen sollte, auch wenn es schwerfällt. Die Islamisten folgen nur konsequent dem Masterplan, den O. Bin Laden schon vor Jahren aufgestellt hat. Dass der Westen ihnen auch noch den Irak schenkt, damit haben die Islamisten nach Afghanistan wohl selbst nicht gerechnet.
Und Ban Ki Moon zeigt sich besorgt, die Frage ist nur, über was.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Dies teilte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi am späten Sonntagabend mit. mehr lesen  
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten