ISIS-Vormarsch
Dschihadistengruppe ISIS ruft ein «Kalifat» aus
publiziert: Sonntag, 29. Jun 2014 / 17:17 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Jun 2014 / 19:39 Uhr
ISIS-Kämpfer kontrollieren mehrere Regionen in Syrien und sind auch im Irak auf dem Vormarsch. (Symbolbild)
ISIS-Kämpfer kontrollieren mehrere Regionen in Syrien und sind auch im Irak auf dem Vormarsch. (Symbolbild)

Aleppo - Die Dschihadistengruppe ISIS hat ein «Kalifat» ausgerufen. In einer im Internet veröffentlichten Audiobotschaft verkündete die Organisation die Schaffung dieser vor fast hundert Jahren verschwundenen islamischen Regierungsform.

13 Meldungen im Zusammenhang
Zudem ernannte die Gruppe Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) ihren Chef Abu Bakr al-Bagdadi zum "Kalifen" und damit zum "Anführer aller Muslime".

Die ISIS hatte am 9. Juni eine Offensive gegen die Regierung in Bagdad begonnen. Die radikale Sunnitengruppe brachte seitdem grosse Teile des Nordiraks unter ihre Kontrolle.

Die ISIS kämpft auch im benachbarten Syrien gegen die dortige Regierung. Ihr Ziel war stets die Gründung eines grenzübergreifenden islamischen Staates in der Region.

Der syrische Arm des Terrornetzwerks Al-Kaida - die Al-Nusra-Front - und andere islamistische Rebellen in Syrien haben nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte vom Samstag einen Gegenangriff auf ISIS gestartet.

Schwere Kämpfe um die Stadt Tikrit

Nach dem Beginn einer Offensive der irakischen Armee auf Tikrit haben sich Regierungstruppen und ISIS-Milizen am Wochenende schwere Kämpfe um die Stadt geliefert. Das Militär griff die Aufständischen mit Panzern, gepanzerten Fahrzeugen und aus der Luft an.

Widersprüchliche Nachrichten gab es über die militärische Lage. Der Sender BBC meldete am Sonntag unter Berufung auf Augenzeugen, die Armee habe sich wegen scharfen Widerstands südlich von Tikrit zurückziehen müssen. Das regierungstreue Nachrichtenportal Al-Sumeria berichtete dagegen, die Armee sei tiefer in die Stadt eingedrungen und habe grosse Teile von Aufständischen "gesäubert".

Ein Militärsprecher sagte in Bagdad, Regierungssoldaten kontrollierten die Universität von Tikrit vollständig und hätten dort die irakische Flagge gehisst. Allerdings hatte es schon am Freitag geheissen, irakische Soldaten hätten die Universität eingenommen.

Russische Kampfjets für den Irak

In Bagdad traf am Sonntag die erste Lieferung von fünf gebrauchten russischen Kampfflugzeugen ein. Die Jets des Typs Suchoi Su-25 seien bald einsatzbereit, teilte das Verteidigungsministerium in Bagdad mit. Die gepanzerten Erdkampfflugzeuge sollen die irakischen Truppen im Kampf gegen die fundamentalistischen Gotteskrieger für einen Islamischen Staat im Irak und in der Levante (ISIS) unterstützen.

Das irakische Militär wartet noch auf eine zugesagte Lieferung von F-16-Kampfflugzeugen und Apache-Kampfhelikoptern aus den USA. Die irakische Regierung bittet die USA zudem seit Wochen darum, sie im Kampf gegen die Extremisten mit Luftangriffen zu unterstützen. Washington verlegte zunächst jedoch nur 180 Militärberater in den Irak.

Mit der am Samstag begonnenen Offensive auf Tikrit versucht die Armee, die strategisch wichtige Stadt von der Terrorgruppe ISIS zurückzuerobern.

So will sie den weiteren Vormarsch der Extremisten auf die rund 170 Kilometer entfernte Hauptstadt verhindern. Tikrit liegt an einer Hauptverbindungslinie zwischen dem Norden des Landes und Bagdad. ISIS-Milizen hatten die Stadt am 11. Juni eingenommen.

ISIS-Kämpfer und ihre sunnitischen Verbündeten beherrschen mehr als zwei Wochen nach Beginn ihres Vormarsches grosse Teile des Nordens und Westens des Iraks. Sie wollen die Hauptstadt Bagdad einnehmen und ein grenzüberschreitendes Kalifat gründen.

Heimatstadt Saddam Husseins zurückerobert

Regierungstruppen war es am Samstag nach eigenen Angaben gelungen, Al-Awja, einen Vorort von Tikrit, einzunehmen. Dort wurde der frühere Diktator Saddam Hussein geboren und nach seinem Tod im Jahr 2006 begraben. Soldaten hätten Al-Awja befreit, sagte ein Armeeoffizier der Nachrichtenagentur dpa. Die Angaben liessen sich von unabhängiger Seite nicht überprüfen.

Auch anderenorts im Land gab es Kämpfe. Der staatliche Fernsehsender Al-Irakija meldete am Samstag, irakische Kampfjets hätten ihre Angriffe auf die von ISIS beherrschte nordirakische Stadt Mossul verstärkt. In der Provinz Salaheddin entführten ISIS-Kämpfer laut Sicherheitskreisen 26 Menschen. Kämpfe und ISIS-Angriffe wurden auch aus Bakuba rund 60 Kilometer nördlich von Bagdad gemeldet.

In der Nähe der nordsyrischen Metropole Aleppo richteten ISIS-Rebellen acht Männer öffentlich hin und kreuzigten sie. Die Opfer seien im Ort Deir Hafir getötet worden, weil sie für andere Rebellengruppen gekämpft haben sollen, berichtete die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag.

Autonome Zonen für Volksgruppen gefordert

Angesichts des ISIS-Vormarsches forderte der Leiter des irakischen Krisenstabes, General Ali al-Saidi, eine Aufteilung des Landes in autonome Zonen. "Alle Gruppen sollen ihre eigenen Regionen erhalten. Das ist die einzige Lösung", sagte er der Zeitung "Welt am Sonntag".

Im Irak gibt es unter anderen die drei grossen Bevölkerungsgruppen der Schiiten, Sunniten und Kurden. Nur mit einer Aufteilung könne die Unterstützung für die sunnitische ISIS-Miliz im sunnitischen Bevölkerungsteil gebrochen werden, sagte Al-Saidi.

Das iranische Militär ist notfalls bereit, die irakische Regierung gegen die Rebellen zu unterstützen. Es würden dabei die gleichen Mittel angewandt wie in Syrien, sagte Brigadegeneral Massud Dschassajeri dem iranischen Fernsehsender Alam. Der Iran versteht sich als Schutzmacht der Schiiten und hat erklärt, ihre heiligen Stätten auch in den Nachbarländern zu verteidigen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Bei einem Rebellenangriff ... mehr lesen 1
In Iran wurden acht Grenzschützer getötet worden.
London - Unter der Deckung von ... mehr lesen 1
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat Ölgeschäfte extremistischer ... mehr lesen
Al-Nusra Aktivisten besetzen Ölfelder
Beirut - Die Dschihadisten in Syrien ... mehr lesen
Viele Menschen werden an der Rückkehr in ihre Häuser gehindert. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das «Kalifat» soll sich von der Region Aleppo im Norden Syriens bis in den Osten des Iraks erstrecken. (Symbolbild)
Beirut - Die Kämpfer der sunnitischen Gruppierung ISIS haben laut Aktivisten die Kontrolle über alle wichtigen Gas- und Ölfelder in Syrien erlangt. mehr lesen
Tausende Soldaten, unterstützt von Kampfflugzeugen und Panzern, waren am Samstag auf Tikrit vorgerückt. (Archivbild)
Beirut - Bei ihrer Grossoffensive ... mehr lesen 1
Riad - In der islamischen Welt hat ... mehr lesen 1
Der Islam sei eine Religion der Einheit, Brüderlichkeit und Solidarität.
Bagdad - Mit einer gross angelegten Offensive versucht die irakische Armee, die strategisch wichtige Stadt Tikrit von den extremistischen ISIS-Milizen zurückzuerobern. Regierungstruppen gelang es am Samstag nach eigenen Angaben, den Vorort Al-Awja einzunehmen. mehr lesen  1
US-Aussenminister John Kerry. (Archivbild)
Kairo - US-Aussenminister John Kerry ... mehr lesen
Die Aufteilung des Irak
in verschiedene autonome Zonen klingt vernünftig. Aber Vernunft ist für Terrorgruppen ein Fremdwort. Ebenso wird man sich über den Grenzverlauf dieser Zonen nie einig werden, und dann wären diese autonomen Zonen noch fein säuberlich zu entflechten - ein Ding der Unmöglichkeit. Der Weg zum Frieden geht nur über den Glauben und die Denkweise Abrahams, der wohl berühmteste Iraker, der im Alten Testament genannt wird. Siehe ab 1.Mose 17 bis zu Johannes 8. Interessant ist auch das spezielle Verhältnis, das Abraham zum Landbesitz hatte. (1.Mose 13)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten