Gesunde Frauenmagazine
Dünne Models inspirieren zum Nicht-Abnehmen
publiziert: Freitag, 7. Nov 2014 / 10:51 Uhr
Motivation für ein positives Körperbewusstsein?
Motivation für ein positives Körperbewusstsein?

Columbus - Magere Models in Magazinen vermitteln Frauen das Bild, selbst so dünn sein zu können, was die Körperzufriedenheit zwar hebt - aber genau das Gegenteil bewirkt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weil die Leserinnen denken, sie könnten genauso aussehen wie die Models, bemühen sie sich weniger um die tatsächliche Gewichtsreduktion. Zu diesem Ergebnis kommt die Forscherin Silvia Knobloch-Westerwick von der Ohio State University in ihrer neuesten Studie.

Dünnheits-Fantasien nicht realisierbar

«Frauen bekommen die Botschaft, dass sie genauso aussehen können, wie die Models, die sie in den Magazinen sehen - das ist nicht hilfreich», erklärt Knobloch-Westerwick. «Sie fühlen sich anfangs dadurch besser, aber auf lange Sicht glauben die Frauen an diese Dünnheits-Fantasien, die sich einfach nicht verwirklichen lassen.»

Besonders jene Frauen, die sich von den Zeitschriften-Models besonders inspiriert fühlen, sind gefährdet, an die Schönheitsideale zu glauben - aber dann nichts dafür zu tun. «Sie fühlten sich sofort wohler mit ihrem Körper, wenn sie diese Bilder und dazugehörige Inhalte gesehen haben. Aber sie haben nicht darüber nachgedacht, was sie tun müssen, um so wie diese Models auszusehen», analysiert die Forscherin.

Inspiration besser als direkter Vergleich

Über fünf Tage hinweg sahen die Probandinnen Ausschnitte aus Magazinen, auf denen dünne Frauen dargestellt wurden. Zwei Gruppen von Frauen kristallisierten sich dabei heraus - jene, die sich direkt mit den Models verglichen («Das Model ist dünner als ich») und jene, die die Models als Inspiration dafür sahen, wie sie aussehen könnten («Ich hätte gerne, dass mein Körper genauso aussieht»).

Die erste Gruppe zeigte weniger Zufriedenheit mit ihrem Körper, während bei der zweiten Gruppe die Zufriedenheit zunahm. Über die fünf Tage hinweg gingen mehr und mehr Frauen vom direkten Vergleich mit den Models dazu über, sich von diesen inspirieren zu lassen. Fortwährender Konsum von Beauty- und Modemagazinen kann also durchaus zur Entstehung eines positiven Körpergefühls beitragen.

Frauen sollen Medieneinflüsse abwehren

Knobloch-Westerwick führt die Effekte darauf zurück, dass sich die Leserinnen zunehmend mit den Models identifizieren. Und hofft: «Frauen könnten in der Lage sein, schädliche Einflüsse der Medien auf ihre Körperzufriedenheit abzuwehren, wenn sie verstehen, dass diese Botschaften so gestaltet sind, dass sie sie auf unrealistische und ungesunde Körperideale hereinfallen lassen.»

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Motiviert durch den oftmals ... mehr lesen
Viele Kinder mögen ihr Aussehen nicht. (Symbolbild)
Fashion Designerin Stella McCartney (43) löschte nach den empörten Reaktionen ihrer Fans ... mehr lesen
Stella McCartney entschuldigt sich öffentlich.
vorher/nachher
82 Prozent der Frauen bearbeiten ... mehr lesen
Eine Crash-Diät dient dazu in einem ... mehr lesen
Um die störenden Fettpölsterchen nachhaltig loszuwerden ist eine gesunde Ernährungsumstellung, viel Bewegung und auch Geduld nötig.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tom Ford.
Fashion Tom Ford (52) findet, dass Models ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Früher waren Hörgeräte gross und klobig.
Früher waren Hörgeräte gross und klobig.
Publinews Der Berufsalltag kann für schwerhörige Menschen hart sein. Neben dem objektiven Empfinden des Betroffenen geht es aber auch um die subjektive Wahrnehmung durch Arbeitskollegen und -Kolleginnen. Sehr häufig bestätigt sich das subjektive Empfinden dadurch, indem die Behinderung durch lästiges Nachfragen bestätigt wird. Dadurch gestaltet sich der Arbeitsalltag der Menschen weiter. mehr lesen  
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Publinews In der heutigen Zeit geht es darum, möglichst höher, schneller oder weiter zu kommen und dabei darf es gerne auch lauter sein. mehr lesen  
Wenn die Ferien Spass machen sollen, muss ein Hörgerät auch Strandtauglich sein.
Sommer Für die meisten Menschen bringt der Sommer in überwiegenden Verhältniszahlen Vorteile mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten