Innenministertreffen
Durch Aufklärung im Internet Radikalisierung verhindern
publiziert: Freitag, 24. Okt 2014 / 15:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Okt 2014 / 16:21 Uhr
Internet soll über den Islam aufklären und Ausreise verhindert werden.
Internet soll über den Islam aufklären und Ausreise verhindert werden.

Zürich - Die Bedrohung durch Extremisten, die im Ausland gekämpft haben und nach Europa zurückkehren, war eines der Themen, mit denen sich die Innenminister der deutschsprachigen Länder in Zürich befasst haben. Auf allen Ebenen müsse der Informationsaustausch verbessert werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zwar würden in Europa aufgewachsene Leute oft durch andere Menschen radikalisiert, aber eben auch durchs Internet, sagte der deutsche Innenminister Thomas de Maizière an einer Medienkonferenz vom Freitag in Zürich. Nötig sei deshalb auch ein «aufklärerisches Angebot im Internet» zum Islam.

Ein solches digitales Angebot könne ein wichtiger Beitrag gegen die Radikalisierung in ihren Ländern sein, finden die Innenministerinnen und Innenminister aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Luxemburg. Betroffen vom Radikalismus seien alle.

Ausreise muss verhindert werden

«Wir wollen nicht, dass unsere Söhne und Töchter an der Seite von ISIS kämpfen», sagte de Maizière. Deshalb müsse die Ausreise ins Kriegsgebiet, aber auch die «Rückkehr mit Kampferfahrung» verhindert werden. Die nationalen Massnahmen müssten aber international abgestimmt werden.

Jeder Grenzbeamte in Europa brauche die gleichen Informationen, was heute noch nicht der Fall sei. Massnahmen in Deutschland nützten nichts, wenn ein radikalisierter junger Mann über ein anderes Land in den Nahen Osten reisen könne.

Bei solchen grenzüberschreitenden Herausforderungen sei eine internationale Vernetzung wichtig, sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Den Gefahren sei in enger Zusammenarbeit sämtlicher internationaler und nationaler Behörden zu begegnen. Auch beispielsweise mit dem Nachrichtendienst der Türkei muss laut de Maizère zusammengearbeitet werden.

Staaten in ausserordentlicher Situation entlasten

Zum Thema Migration knüpften die Ministerinnen und Minister in Zürich an Gespräche an, die sie Anfang Oktober am Treffen der europäischen Justiz- und Innenminister in Luxemburg geführt hatten.

Sie zeigten sich zuversichtlich, dass die aussergewöhnliche Flüchtlingssituation in Süditalien mit kurzfristigen Massnahmen zur Stärkung der Dublin-Kooperation und zur Entlastung von besonders betroffenen Staaten zu bewältigen ist.

Dazu gehöre auch eine intensivere Zusammenarbeit bei der Hilfe vor Ort in Staaten wie Jordanien und Libanon, die viele Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak aufgenommen hätten, sagte Sommaruga.

Im Anschluss an das Fünfländertreffen bot die Bundesrätin ihren Amtskolleginnen und -kollegen Gelegenheit, den Testbetrieb für beschleunigte Asylverfahren in Zürich zu besichtigen. Sie konnte ihnen dabei die geplante Neustrukturierung des Schweizer Asylwesens erläutern. De Maizère sprach von einem «sehr interessanten Modell».

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Ermittler griffen, unterstützt von Spezialeinheiten, an rund einem Dutzend Orten zu. (Symbolbild)
Paris - Die französische Polizei hat ein mutmassliches Islamisten-Netzwerk ausgehoben, das Dschihadisten heimlich nach Syrien gebracht haben soll. Bei Razzien wurden am ... mehr lesen
Bern - Seit 2001 sind insgesamt 56 ... mehr lesen
Bisher konnte erst ein einziger Rückkehrer bestätigt werden. (Symbolbild)
Die neuen Anhänger der IS sollen weltweit gestoppt werden. (Symbolbild)
Washington - Drei Mädchen aus den USA, die sich in Syrien offenbar der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) anschliessen wollten, sind am Frankfurter Flughafen gestoppt worden. Sie seien zurück ... mehr lesen 1
Luxemburg - Die EU-Staaten wollen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten