Durchbruch beim Atomstreit
publiziert: Montag, 12. Feb 2007 / 21:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Feb 2007 / 22:31 Uhr

Peking - Bei den Verhandlungen über eine Beendigung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms ist ein Durchbruch erzielt worden. Nach intensiven Gesprächen legte Gastgeber China am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) den Entwurf für eine gemeinsame Erklärung vor.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dieser sollte über Nacht noch von den Regierungen in den jeweiligen Hauptstädten gebilligt werden. Auf einer gemeinsamen Sitzung am Dienstag soll der Entwurf formell angenommen werden.

US-Unterhändler Christopher Hill sprach von einer «ausgezeichneten» Vereinbarung. «Wir haben viele Fortschritte gemacht», sagte Hill, wollte sich aber nicht zu Einzelheiten äussern.

Er berichtete, er habe im Laufe des Abends in ständigem Kontakt mit US-Aussenministerin Condoleezza Rice gestanden. «Es könnte sein, dass wir eine wirklichen Schritt in Richtung Denuklearisierung machen», sagte Hill.

Bis nach Mitternacht hatten die Delegationen an den Details der gemeinsamen Erklärung gearbeitet. Zuvor hatten die Sechs-Staaten-Gespräche an ihrem fünften Tag kurz vor dem Scheitern gestanden.

Angebot liegt auf dem Tisch

Auf dem Tisch liegt ein Angebot an Nordkorea, das Energielieferungen und eine Normalisierung der Beziehungen im Gegenzug für die Stilllegung und Beseitigung des Atomprogramms vorsieht.

Den USA geht ein blosses Einfrieren nicht weit genug. Der vorgelegte Entwurf sieht in der Anfangsphase aber noch keineswegs vor, dass Nordkorea seine Atomwaffen und sein waffenfähiges Nuklearmaterial auch aushändigt, wie die «New York Times» aus einer Zusammenfassung des Entwurfes berichtete.

Die Lösung dieser Probleme müsse in weiteren Gesprächen im März oder April behandelt werden. Ausser einer Frist von 60 Tagen für die Schliessung des Reaktors in Yongbyon und anderer Nuklearanlagen sowie für die Rückkehr von ausländischen Inspektoren enthalte der Entwurf keinen Zeitrahmen.

In diesen ersten zwei Monaten wird allerdings die Offenlegung des gesamten Atomprogramms gefordert. Die USA gehen davon aus, dass Nordkorea auch ein Programm zur Urananreicherung betreibt, was Pjöngjang bislang jedoch bestreitet.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Mit vorsichtigem ... mehr lesen
Christopher Hill: Schritt für Schritt zum Ziel.
Das Abkommen bedeutet für Bush eine Abkehr von seiner ursprünglich harten Linie gegenüber Nordkorea.
Washington - Nicht einmal ein paar ... mehr lesen
Luxemburg - Die Internationale ... mehr lesen
IAEA-Kontrolleure werden ab sofort wieder Kontrollen durchführen.
US-Chefunterhändler Christopher Hill ist zuversichtlich, sich auch im Detail zu einigen.
Nordkorea hat ersten Schritten für einen Ausstieg aus seinem Atomprogramm zugestimmt. Ein Abkommen sei unterzeichnet worden, teilte ein südkoreanischer Unterhändler nach Marathonverhandlungen in ... mehr lesen
Peking - Japan hat Nordkorea ... mehr lesen
Kim Jong Il soll von seinen «exzessiven Erwartungen und Forderungen» abrücken.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der russische Präsident Wladimir Putin zeigt sich gegenüber den USA misstrauisch.
München - «Wir sind über die ... mehr lesen
Peking - Nordkorea soll sein Atomwaffenprogramm im Gegenzug für Hilfslieferungen binnen zwei Monaten einfrieren. Diesen Aktionsplan diskutierten Unterhändlerbei den Sechs-Parteien-Gesprächen in Peking. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel 4°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Lugano 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten