Dutroux' Ex-Frau kann ins Kloster
Dutroux-Komplizin Michelle Martin kann Gefängnis verlassen
publiziert: Dienstag, 28. Aug 2012 / 16:33 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Aug 2012 / 17:33 Uhr
Das Kloster Monastère des Clarisses in Malonne.
Das Kloster Monastère des Clarisses in Malonne.

Brüssel - Michelle Martin, die Ex-Frau und Komplizin des belgischen Kinderschänders und Mörders Marc Dutroux, kann das Gefängnis nach 16 Jahren verlassen. Unter strikten Auflagen will sie künftig in einem Frauenkloster im südbelgischen Malonne bei Namur leben.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Aussicht auf eine vorzeitige Freilassung Martins hatte in Belgien in den letzten Wochen für viel Unmut gesorgt. Opferfamilien, aber auch Anwohnerinnen und Anwohner von Malonne protestierten teils heftig.

Hervorgehoben wurde in den belgischen Medien immer wieder, dass die dreifache Mutter nicht ein einziges Mal Reue gezeigt habe. Während sie für die Angehörigen der Opfer ein "Monster" ist, sah sie sich selbst immer als "willenloses Werkzeug" und Opfer ihres damaligen Ehemanns.

Die Nonnen im Klarissen-Kloster wollen der 52-Jährigen eine Chance geben. In den Auflagen ist enthalten, dass sich Martin unter anderem nicht den Angehörigen der Opfer nähern und das Land nicht verlassen darf. Laut ihrem Anwalt wollte Martin noch am Dienstagabend das Gefängnis verlassen.

Mädchen missbraucht und getötet

Der Fall Dutroux hatte in den 1990er Jahren nicht nur in Belgien für Aufruhr und Entsetzen gesorgt. Marc Dutroux hatte sechs Mädchen entführt, missbraucht und in einem geheimen Verlies eingekerkert. Vier von ihnen starben.

Martin wurde als Mittäterin zu 30 Jahren Haft verurteilt, da sie die beiden Mädchen Julie und Mélissa hatte verhungern lassen, während Dutroux wegen Diebstahls im Gefängnis sass. Nun konnte sie von einer vorzeitigen Entlassung profitieren, die in Belgien möglich ist, wenn mindestens ein Drittel der Strafe verbüsst ist.

Ein Teil der Angehörigen der Opfer will nun vor den EU-Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg ziehen. Dabei geht es nicht um die Anfechtung des Urteils, dieses ist definitiv. Aber die Angehörigen wollen sich unter anderem dafür einsetzen, dass Opferfamilien in Fällen vorzeitiger Haftentlassung von der Justiz mehr Gehör geschenkt wird.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Ex-Frau und Komplizin des belgischen Kindermörders Marc Dutroux plant einen Umzug in die Toskana. Die 53-jährige Michelle Martin bekam von einem Gericht in Mons die Erlaubnis, sich eine Woche lang in einem Kloster in der Toskana um Aufnahme zu bemühen. mehr lesen 
Brüssel - Die «Affäre Dutroux» erschüttert erneut Belgien: Familien und Angehörige der Opfer fürchten die vorzeitige Freilassung ... mehr lesen
Kindermörder Marc Dutroux hat einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gestellt. (Symbolbild)
Brüssel - Der belgische Kindermörder Marc Dutroux hat einen Antrag auf vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis gestellt. Der zu lebenslanger Haft Verurteilte habe beantragt, mit einer elektronischen Fussfessel überwacht zu werden. mehr lesen 
Die Angehörigen der Opfer sollen künftig zu den Bedingungen für eine Freilassung Angehört werden.
Brüssel - Nach Protesten gegen die vorzeitige Freilassung der Ex-Frau des Kinderschänders Marc Dutroux verschärft Belgien die ... mehr lesen
Brüssel - Belgiens Regierung hat eine Verschärfung der Strafgesetze in ihrem Land angekündigt. Sie reagierte damit auf heftige Kritik an der Freilassung der verurteilten ... mehr lesen
Elio Di Rupo.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Mehrere tausend Menschen haben am Sonntag in Brüssel gegen eine Freilassung der Ex-Frau und Komplizin des Kindermörders Marc Dutroux protestiert. An der Kundgebung in der belgischen Hauptstadt beteiligten sich nach Angaben der Polizei rund 5000 Demonstranten. mehr lesen 
Brüssel - Die Komplizin und Ex-Frau des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux wird vorzeitig aus der Haft entlassen. Sie darf künftig in einem Kloster in Malonne unweit der Stadt Namur leben. Zugleich wurde ihr verboten, sich den Familien ihrer Opfer zu nähern. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer «Puber» rund um ein angeblich gestohlenes Fahrrad zu Ende gegangen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten