Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen russische Regierung
publiziert: Sonntag, 18. Mrz 2012 / 17:23 Uhr
Festnahmen in Russland. (Archivbild)
Festnahmen in Russland. (Archivbild)

Moskau - Die russische Polizei hat am Wochenende in Moskau dutzende Gegner des derzeitigen Regierungschefs und künftigen Staatspräsidenten Wladimir Putin festgenommen. Am Sonntag wurden auch der ehemalige Minister Boris Nemzow und der Chef der oppositionellen Linksfront, Sergej Udalzow, verhaftet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sie hatten zusammen mit rund 500 Demonstranten gegen eine kürzlich im Fernsehsender NTW ausgestrahlte Dokumentation über Regierungsgegner protestiert. Udalzow war erst am Freitagabend freigelassen worden, nachdem er am Tag davor zu zehn Tagen Haft verurteilt worden war. Seine Strafe wurde in eine Geldbusse umgewandelt.

Bei der nicht genehmigten Kundgebung vor dem NTW-Gebäude im nördlichen Stadtteil Ostankino skandierten die Demonstranten Parolen wie «Schande über NTW» und «Russland ohne Putin». Dutzende Bereitschaftspolizisten schützten den Eingang zum Gebäude, andere Polizisten nahmen etwa 30 Kundgebungsteilnehmer fest.

Auf dem Manegenplatz gegenüber dem Kreml nahm die Polizei weitere zwölf Putin-Gegner fest, wie russische Nachrichtenagenturen meldeten. Zur Begründung hiess es, sie hätten versucht, eine nicht genehmigte Demonstration zu veranstalten.

Bereits am Samstag hatte etwa 200 Menschen auf dem zentralen Puschkin-Platz gegen Putin demonstriert. An der von den Behörden als illegal bezeichneten Kundgebung nahmen auch Nemzow und Udalzow teil. Die Polizei nahm mehr als 20 Demonstranten fest.

Gegen Inhaftierung von Oppositionsvertretern

Der frühere Vize-Ministerpräsident Nemzow sagte, es handle sich um eine legale öffentliche Kundgebung mit dem Oppositionsabgeordneten Gennadi Gudkow, für die keine Genehmigung erforderlich sei.

Laut Nemzow richtete sich der Protest gegen die Inhaftierung von Oppositionsvertretern, darunter der Unternehmer Alexej Koslow, der vergangene Woche wegen Betrugs zu fünf Jahren Haft verurteilt worden war.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Dem Kreml-Kritiker Gennadi Gudkow droht nach eigenen Angaben der Entzug seines Abgeordnetenmandats. Ihm liege die ... mehr lesen
Gudkow ist einer der Organisatoren der beispiellosen Proteste gegen die erneute Wahl von Wladimir Putin (Bild) zum Staatschef.
Moskau - Eine Rede des russischen Regierungschefs Wladimir Putin vor der Duma ist am Mittwoch gleich von mehreren Protestaktionen begleitet worden. Putin stellte im Parlament vor seinem Amtswechsel zum letzten Mal als Regierungschef den Rechenschaftsbericht des Kabinetts vor. mehr lesen 
Schlechtestes Ergebnis für die Putin-Partei.
Moskau - Die Partei Geeintes Russland von Regierungschef Wladimir Putin hat ... mehr lesen
Moskau - Bei nicht genehmigten Protesten in Russland haben Sondereinsatzkräfte der Polizei zahlreiche Demonstranten ... mehr lesen
Russland: Regierungsgegner demonstrierten für das Recht auf Versammlungsfreiheit.
WladimirPutin hatte die Wahl nach offiziellen Angaben deutlich gewonnen.
Strassburg - Nach den jüngsten Massenprotesten in Russland hat ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Bei neuen Massenprotesten gegen den von Manipulationsvorwürfen überschatteten Sieg von Wladimir Putin bei der russischen Präsidentenwahl haben etwa 25'000 Menschen Neuwahlen verlangt. Erstmals forderten Redner auch eine «Orangene Revolution» wie 2004 in der Ukraine. mehr lesen 
Viele der Flüchtlinge sagten, sie seien vor der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien oder dem Irak geflohen. (Symbolbild)
Viele der Flüchtlinge sagten, sie seien vor der ...
Flüchtlinge  Athen - Knapp 600 Flüchtlinge an Bord eines seit zwei Tagen im Mittelmeer treibenden Frachters sind auf die griechische Insel Kreta gebracht worden. Unter den Passagieren, die aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und dem Iran stammen, seien viele Frauen und Kinder, sagte der Stadtpräsident des Inselortes Ierapetra, Theodosis Kalantzakis. 
Indien  Neu Delhi - In Indien hat ein Gericht die ...
Die Weltgesundheitsorganisation WHO bescheinigte Neu Delhi in diesem Jahr die durchschnittlich höchste Feinstaubbelastung von 1600 untersuchten Städten weltweit. (Symbolbild)
Die städtischen Polizeibehörden sollen abgeschafft und von den Einheiten auf bundesstaatlicher Ebene ersetzt werden.
Mexiko  Chilpancingo - In der mexikanischen Provinz Guerrero haben Unbekannte elf Menschen getötet. Die ...  
Nigeria  Yola - Bei einem Bombenanschlag im Nordosten Nigerias sind rund 40 Menschen getötet worden. ...  
Erst am Dienstag waren bei Selbstmordanschlägen der Gruppe in Maiduguri mindestens zehn Menschen getötet worden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • BigBrother aus Arisdorf 1461
    Bitte Scheuklappen ablegen Wie immer aus der Perspektive einer Ultra-Linken Emanze geschrieben. ... gestern 22:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Man... sollte die Intelligenz von V. Putin nicht unterschätzen. Er weiss ... gestern 10:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Warren Buffet... hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: ... Mi, 26.11.14 14:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Toleranz! In Europa lässt man das Schweinefleisch vom Speiseplan verschwinden, ... Mi, 26.11.14 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Der... IS kassiert bald eine krachende Niederlage, die seinen Status als ... Mi, 26.11.14 11:44
  • jorian aus Dulliken 1524
    Wer hat die Islamisten mit Waffen beliefert? Das waren die US of A, Israel und die Saudis. Kehren Menschen aus ... Mi, 26.11.14 06:42
  • thomy aus Bern 4172
    Ich sah gestern die TV-Sendung 'Hart aber fair' ... Das Thema war der "Islam" .... Da wurde u.a. der weltweite ... Di, 25.11.14 17:20
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Gesinnung des KKK Für das Strafmass sollte ausschliesslich die Schwere der Tat ... Di, 25.11.14 14:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten