Russische Polizei inhaftiert Demonstranten
Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen russische Regierung
publiziert: Sonntag, 18. Mrz 2012 / 17:23 Uhr
Festnahmen in Russland. (Archivbild)
Festnahmen in Russland. (Archivbild)

Moskau - Die russische Polizei hat am Wochenende in Moskau dutzende Gegner des derzeitigen Regierungschefs und künftigen Staatspräsidenten Wladimir Putin festgenommen. Am Sonntag wurden auch der ehemalige Minister Boris Nemzow und der Chef der oppositionellen Linksfront, Sergej Udalzow, verhaftet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sie hatten zusammen mit rund 500 Demonstranten gegen eine kürzlich im Fernsehsender NTW ausgestrahlte Dokumentation über Regierungsgegner protestiert. Udalzow war erst am Freitagabend freigelassen worden, nachdem er am Tag davor zu zehn Tagen Haft verurteilt worden war. Seine Strafe wurde in eine Geldbusse umgewandelt.

Bei der nicht genehmigten Kundgebung vor dem NTW-Gebäude im nördlichen Stadtteil Ostankino skandierten die Demonstranten Parolen wie «Schande über NTW» und «Russland ohne Putin». Dutzende Bereitschaftspolizisten schützten den Eingang zum Gebäude, andere Polizisten nahmen etwa 30 Kundgebungsteilnehmer fest.

Auf dem Manegenplatz gegenüber dem Kreml nahm die Polizei weitere zwölf Putin-Gegner fest, wie russische Nachrichtenagenturen meldeten. Zur Begründung hiess es, sie hätten versucht, eine nicht genehmigte Demonstration zu veranstalten.

Bereits am Samstag hatte etwa 200 Menschen auf dem zentralen Puschkin-Platz gegen Putin demonstriert. An der von den Behörden als illegal bezeichneten Kundgebung nahmen auch Nemzow und Udalzow teil. Die Polizei nahm mehr als 20 Demonstranten fest.

Gegen Inhaftierung von Oppositionsvertretern

Der frühere Vize-Ministerpräsident Nemzow sagte, es handle sich um eine legale öffentliche Kundgebung mit dem Oppositionsabgeordneten Gennadi Gudkow, für die keine Genehmigung erforderlich sei.

Laut Nemzow richtete sich der Protest gegen die Inhaftierung von Oppositionsvertretern, darunter der Unternehmer Alexej Koslow, der vergangene Woche wegen Betrugs zu fünf Jahren Haft verurteilt worden war.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Dem Kreml-Kritiker Gennadi Gudkow droht nach eigenen Angaben der Entzug seines Abgeordnetenmandats. Ihm liege die ... mehr lesen
Gudkow ist einer der Organisatoren der beispiellosen Proteste gegen die erneute Wahl von Wladimir Putin (Bild) zum Staatschef.
Moskau - Eine Rede des russischen Regierungschefs Wladimir Putin vor der Duma ist am Mittwoch gleich von mehreren Protestaktionen begleitet worden. Putin stellte im Parlament vor seinem Amtswechsel zum letzten Mal als Regierungschef den Rechenschaftsbericht des Kabinetts vor. mehr lesen 
Schlechtestes Ergebnis für die Putin-Partei.
Moskau - Die Partei Geeintes Russland von Regierungschef Wladimir Putin hat ... mehr lesen
Moskau - Bei nicht genehmigten Protesten in Russland haben Sondereinsatzkräfte der Polizei zahlreiche Demonstranten ... mehr lesen
Russland: Regierungsgegner demonstrierten für das Recht auf Versammlungsfreiheit.
WladimirPutin hatte die Wahl nach offiziellen Angaben deutlich gewonnen.
Strassburg - Nach den jüngsten Massenprotesten in Russland hat ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Bei neuen Massenprotesten gegen den von Manipulationsvorwürfen überschatteten Sieg von Wladimir Putin bei der russischen Präsidentenwahl haben etwa 25'000 Menschen Neuwahlen verlangt. Erstmals forderten Redner auch eine «Orangene Revolution» wie 2004 in der Ukraine. mehr lesen 
Rettungsboot vor Catania.
Nur 28 Überlebende  Catania - Nach der Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer hat die Polizei zwei Überlebende wegen des Verdachts auf Menschenhandel festgenommen. Die Männer kamen nach ihrer Rettung mit weiteren Überlebenden am Montagabend im Hafen Catania auf Sizilien an. 
EU reagiert mit Zehnpunkte-Plan auf Kritik an Flüchtlingspolitik Genf/Rom/Athen - Nach den jüngsten Unglücken im Mittelmeer mit Hunderten Toten macht ... 1
Hunderte Flüchtlinge werden noch vermisst. (Archivbild)
Helfer suchen nach Überlebenden vor Sizilien Rom - Nach der Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer suchen Helfer von ...
Totschlag und versuchter Todschlag  Kairo - Ein Gericht in Kairo hat am Dienstag den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt - wegen Totschlags und versuchten Totschlags. Es ist das erste Urteil gegen Mursi seit dessen Entmachtung 2013.  
Badie wurde bereits vier Mal zu lebenslanger Haft verurteilt.
Todesurteil gegen Anführer der ägyptischen Muslimbrüder bestätigt Kairo - Ein ägyptisches Gericht hat die Todesurteile gegen den Anführer der islamistischen ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1313
    Das kann man nie so genau sagen, heinrichfrei dazu müsste man wissen, wem die Geständnisse unter der Folter ... heute 00:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Der... Daesh (IS) hat es soweit gebracht, dass es für seine Anhänger keinen ... gestern 15:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Die... Flüchtlingsdramen, die sich auf dem Mittelmeer abspielen, rufen unter ... gestern 14:37
  • thomy aus Bern 4232
    Ja zombie1969 ... Die Dinge liegen, wie ich meine, nun so, dass sich, wenn Sie Muslime ... So, 19.04.15 11:33
  • HeinrichFrei aus Zürich 371
    Folter brachten zu keiner Zeit nützliche Erkenntnisse, auch nicht zu 9/11 Die Arbeit der Leute die den CIA-Folterreport des US-Senats zum ... Sa, 18.04.15 23:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Kein Paradies in Sicht! Der "schwarze" Mensch ist nicht besser oder schlechter als der "weisse" ... Sa, 18.04.15 15:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Hier... handelt es sich nur um einen Systenkonflikt. Das ist etwa der selbe ... Sa, 18.04.15 10:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Für... richtig grosse Anschläge ist es in Europa und Australien noch zu früh. ... Sa, 18.04.15 10:05
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 5°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 4°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 4°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 5°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 6°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 10°C 23°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten