Nach neuem Bootsunglück im Mittelmeer
Dutzende Flüchtlinge vermisst
publiziert: Freitag, 27. Mai 2016 / 18:46 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Mai 2016 / 22:52 Uhr
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.

Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine barg nach eigenen Angaben vom Freitagabend 45 Tote. 135 Menschen seien von dem sinkenden Schiff gerettet worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Suche nach möglichen weiteren Opfern dauere an. Das überladene Fischerboot war nach Angaben der italienischen Küstenwache mit mehr als 300 Insassen vor der libyschen Küste verunglückt.

Die Küstenwache, die die Rettungseinsätze in dem Seegebiet koordiniert, hatte zuvor die Schiffe in der Gegend aufgerufen, 350 Menschen im Meer zur Hilfe zu kommen.

Es ist bereits das dritte schwere Bootsunglück in drei Tagen. Am Mittwoch war ein überladenes Fischerboot gekentert. Rund 560 Menschen konnten gerettet werden, doch berichteten Überlebende anschliessend, dass rund 100 weitere Menschen im Rumpf eingeschlossen gewesen seien. Am Donnerstag sank ein weiteres Boot vor der libyschen Küste, bis zu 30 Menschen verloren dabei ihr Leben.

"Drei Schiffe an drei Tagen, das ist sehr beunruhigend", sagte eine Sprecherin des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Carlotta Sami. Es kämen zunehmend "Fischerboote in sehr schlechtem Zustand" an. Ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration, Flavio Giacomo, sagte, derzeit kämen fast so viele Menschen täglich in Italien an wie im vergangenen Jahr auf den griechischen Inseln.

Viele wagen Überfahrt

Wegen des guten Wetters und der ruhigen See wagen derzeit besonders viele Menschen die Überfahrt von Nordafrika über das Mittelmeer nach Europa. Seit Montag wurden mehr als 12'000 Flüchtlinge vor der libyschen Küste gerettet. Am Freitag wurden 15 weitere Boote in Seenot gemeldet. Seit Beginn des Jahres kamen laut dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR fast 38'000 Menschen nach Italien.

Im vergangenen Jahr waren viele Flüchtlinge in der EU angekommen, indem sie von der türkischen Küste aus auf die nahe gelegenen griechischen Inseln übersetzten. Aufgrund eines Abkommens zwischen der EU und der Türkei ist dieser Weg jedoch schwieriger geworden: Die Türkei muss nach dieser Vereinbarung alle auf irregulärem Weg nach Griechenland eingereisten Migranten zurücknehmen.

Zudem schlossen die Länder auf der sogenannten Balkanroute ihre Grenzen, so dass für die in Griechenland angekommenen Flüchtlinge eine Weiterreise nach Nordeuropa auf dem Landweg unmöglich wurde.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Bei Schiffsuntergängen sind ... mehr lesen
Im Verlauf der Woche sind nach Angaben der italienischen Küstenwache und der Vereinten Nationen rund 14'000 Migranten im Mittelmeer gerettet worden. (Archivbild)
Rom - Vor der libyschen Küste hat ... mehr lesen
Rom - Internationale Rettungskräfte ... mehr lesen
Der Weg über das Meer zwischen Libyen und Italien ist inzwischen die Haupt-Route auf dem Weg nach Europa. (Symbolbild)
So sehe ich das auch!
Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut gehen, wenn immer die gleichen den Gewinn machen.
Der Adel wurde gestürzt, die Kirchen wurden entmachtet und die neuen Oligarchen werden eines Tages ebenso abgelöst, um mal ein neutrales Verb zu gebrauchen. Es kann nie immer nur in eine Richtung gehen, das Pendel schlägt immer zurück!
Weswegen wir Menschen jedoch immer warten, bis es kracht, ist mir ein Rätsel! Eigentlich glaube ich, dass wir ganz einfach unsere Triebe nicht beherrschen! Die Gier nacht Macht und Reichtum haben wir einfach nie in den Griff bekommen, denn sie ist ja auch Triebfeder auch für den Fortschritt, also werden wir fortschreiten in den sicheren Untergang... Wenn uns nicht vorher das Higgsbosom erwischt!
Ist ja auch egal, wie wir ins Verderben steuern, die Hauptsache ist doch, dass niemand daran schuld hat!.
globale Ungleichheit
EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die Zäune sind, eine derart starke globale Ungleichheit zwischen den finanziellen Ressourcen der Menschen, während gleichzeitig der Markt global funktioniert, lässt sich nicht aufrechterhalten. Wenn diese Ungleichheit bewahrt werden will, dann werden noch viele viele Menschen sterben und die Wut auf den Westen wird wachsen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Basel 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
St. Gallen 6°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen bewölkt, etwas Schnee
Bern 6°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Luzern 7°C 7°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bewölkt, etwas Schnee
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=324&lang=de