Ex-Soldaten in Guatemala verurteilt
Dutzende Jahre Haft wegen Sexsklaverei
publiziert: Samstag, 27. Feb 2016 / 21:23 Uhr
Das Gericht erklärte die Ex-Soldaten für schuldig. (Symbolbild)
Das Gericht erklärte die Ex-Soldaten für schuldig. (Symbolbild)

Guatemala-Stadt - Wegen sexuellen Missbrauchs und Mordes an mindestens 15 Ureinwohnerinnen während des Bürgerkriegs in Guatemala sind zwei frühere Soldaten zu 120 und 240 Jahren Haft verurteilt worden.

1 Meldung im Zusammenhang
Ein Gericht in Guatemala-Stadt befand die Angeklagten am Freitag für schuldig, "Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Mord und Verschleppung" begangen zu haben. Sie hatten demnach Maya-Frauen als Sexsklavinnen missbraucht.

Richterin Yassmin Barrios verurteilte den ehemaligen Oberst Estelmeer Reyes zu 30 Jahren Haft für Sklaverei und zu 90 Jahren Haft wegen Mordes. Der 59-Jährige wurde schuldig gesprochen, von 1982 bis 1983 eine Maya-Frau und ihre beiden Tochter als Sklaven gefangen gehalten und getötet zu haben. Damals hatte Reyes das Kommando über einen Aussenposten des Militärs im Nordosten Guatemalas.

Die Staatsanwaltschaft hatte Reyes vorgeworfen, Soldaten unter seinem Kommando erlaubt zu haben, "sexuelle Gewalt und unmenschliche, grausame und degradierende Handlungen" gegen Maya-Frauen auszuüben. Sein 74-jähriger Mitangeklagter Heriberto Valdez wurde wegen Sklaverei zu 30 Jahren Gefängnis und wegen der Verschleppung von mindestens sieben Menschen zu 210 Jahren Haft verurteilt.

Historischer Prozess

Während des Prozesses hatten Ureinwohnerinnen mit verborgenen Gesichtern ihre schrecklichen Erfahrungen als Sexsklavinnen geschildert. Ureinwohner-Aktivisten bezeichneten den Prozess als "historisch". Rund 500 Aktivisten, die am Freitag die Urteilsverkündung verfolgten, applaudierten, sangen und riefen den Verurteilten Parolen zu.

Während des 36 Jahre dauernden Bürgerkriegs in Guatemala (1960 bis 1996) wurden nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 200'000 Menschen getötet oder als vermisst gemeldet. Laut UNO lag die Hauptverantwortung für die Gewalt bei den Regierungstruppen. Die Hauptleidtragenden des Konflikts waren die indigenen Völker, die mehr als 40 Prozent der 16 Millionen Einwohner des mittelamerikanischen Landes ausmachen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt ... mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten